• IT-Karriere:
  • Services:

Qualcomm zahlt Broadcom im Patentstreit 891 Millionen Dollar

Firmen legen Streitigkeiten bei und tauschen Patente aus

Die beiden Technologieunternehmen Qualcomm und Broadcom haben sich nach jahrelangem Rechtsstreit auf die Beilegung ihres Patentstreits geeinigt, was Qualcomm fast 900 Millionen US-Dollar kostet. Beide südkalifornischen Unternehmen feierten die Einigung als Sieg.

Artikel veröffentlicht am ,

Qualcomm zahlt im Patentstreit mit Broadcom 891 Millionen US-Dollar. Das gaben die Unternehmen bekannt. Broadcom stellt hauptsächlich integrierte Schaltkreise (ICs) für Netzwerkausrüstung her, ist aber auch im Mobilfunkbereich aktiv. Die im Zuge der Einigung vereinbarte Zahlung wird innerhalb der kommenden vier Jahre geleistet. Im Gegenzug werden von Broadcom alle Anklagen fallengelassen. Broadcom wird auch Patentklagen in Europa und Südkorea nicht weiterführen. Die beiden südkalifornischen Technologiefirmen werden zudem Patente austauschen.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe

Broadcom wird damit seine Position im Mobilfunkgeschäft verbessern können, wo Qualcomm Rechte für Kerntechnologien besitzt. In dem seit Jahren laufenden Rechtsstreit ging es unter anderem um die gleichzeitige Nutzung zweier unterschiedlicher Netzwerke auf EV-DO-Chipsätzen von Qualcomm. Qualcomm-Chips sollen auch Broadcoms Rechte an Patenten für die Videowiedergabe über eine Chiparchitektur verletzt haben. Ein weiteres strittiges Patent beschreibt eine Push-to-Talk-Funktion, die Qualcomm in der QChat-Software verwendet haben soll.

"In einer Zeit, in der die Wireless-Branche sich auf das Vorwärtsgehen konzentrieren muss, beseitigt diese Vereinbarung Unsicherheit für Qualcomm und seine Kunden", sagte Qualcomm-Chef Paul Jacob. Qualcomm-Chefjustiziar Don Rosenberg ergänzte, dass die Firma durch den Vertrag Lizenzgebühren von Mobilfunkbetreibern einfordern kann, die Broadcom-Chips benutzen. Laufende Zahlungen für die Nutzung von Broadcom-Patenten durch Qualcomm wurden nicht vereinbart.

Qualcomm hatte schon am 22. April 2009 erklärt, kurz vor Abschluss von Verhandlungen um einen "globalen Einigungsvertrag" mit Broadcom zu stehen. Qualcomm hatte daraufhin die Bekanntgabe seines Geschäftsberichts verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...

melinux123 27. Apr 2009

Qual -> Quality Comm -> Communication ... denke ich mir jetzt mal so :P


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /