Abo
  • Services:
Anzeige

Schnellster Siliziumchip verarbeitet 170,8 GBit/s

Chip teilt optisches Datensignal in vier Datenströme mit je 42,7 GBit/s

Ein internationales Forscherteam unter deutscher Leitung hat einen Chip entwickelt, der viermal leistungsfähiger als der bisherige Rekordhalter ist. Er ermöglicht es, ein optisches Datensignal, das bei 170,8 Gigabit pro Sekunde arbeitet, so umzuschreiben, dass daraus vier Datenströme mit 42,7 Gigabit pro Sekunde entstehen. Sie können anschließend auf elektronischem Wege weiterverarbeitet werden.

Die Wissenschaftler haben ein organisches Material entwickelt, das auf bislang unerreichte Weise hohe optische Qualität mit der Fähigkeit kombiniert, Lichtsignale zu übertragen. Das internationale Team unter der Leitung der Karlsruher Professoren Jürg Leuthold und Wolfgang Freude fand eine technische Lösung, um dieses Material in die Siliziumchip-Technologie zu integrieren, so dass es in Geräten der optischen Telekommunikation eingesetzt werden kann. "Der Chip kann die Daten von 2,6 Millionen Telefonanrufern verarbeiten", so Leuthold.

Anzeige

Da der Chip die Daten auf optischem Wege verarbeite, "kann man die durch die Elektronik bedingten Geschwindigkeitslimits um einen Faktor vier - und noch mehr - überschreiten", so Leuthold. Den bisher von Intel gehaltenen Rekord von 40 GBit/s übertrafen die Forscher um Leuthold und Freude mit ihren 170,8 GBit/s deutlich.

Dazu beschritten die Forscher einen neuen Weg: Die lichtführenden Bahnen auf ihrem Siliziumchip haben im Gegensatz zu den lichtführenden Wellenleitern der Konkurrenz einen etwa 100 Nanometer breiten Spalt in der Mitte. Diesen füllten sie mit einem neuartigen organischen Molekül auf, das dem optischen Wellenleiter zu der hohen Geschwindigkeit verhalf.

Dabei erhitzen die Forscher das Material bis zur Dampfphase, in der sie es auf die Siliziumstruktur legen. Danach bildet es einen homogenen festen Zustand aus. So füllen die Moleküle den Spalt komplett und gleichmäßig - und verhindern Streuverluste. Leuthold spricht dabei von einem "Durchbruch".

Leuthold hält es daher für wahrscheinlich, "dass wir auch bei höchsten Bitraten weiterhin mit Silizium arbeiten können".

Die Wissenschaftler, unter ihnen vier Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - in dem sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammengeschlossen haben -, der ETH Zürich sowie der Universitäten Genth und Lehigh, publizierten ihre Forschungsergebnisse in der April-Ausgabe von Photonics Nature.


eye home zur Startseite
sadsad 30. Apr 2009

na in 10 jahren is der name auch nich mehr up to date :D

redwolf 27. Apr 2009

kwt. oh, doch: Es musste sein, alter Klassiker

j9032rfeosd 27. Apr 2009

wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fresse halten.

dagama 27. Apr 2009

die einzig wichtige frage wenns um Hz geht wird wie immer nich beantwortet Xo) es is...

lolollllollo 27. Apr 2009

Ein Patent läuft aber nach 20 (oder waren es 30) Jahren ab! Des weiteren ist die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. HighTech communications GmbH, München
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ + 5,99€ Versand
  2. 39€
  3. 33€

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: beta.

    davidflo | 10:45

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Desertdelphin | 10:43

  3. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    wire-less | 10:40

  4. Re: ich lebe in Södermalm

    schnedan | 10:33

  5. Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd wie...

    divStar | 10:31


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel