Abo
  • Services:

Schnellster Siliziumchip verarbeitet 170,8 GBit/s

Chip teilt optisches Datensignal in vier Datenströme mit je 42,7 GBit/s

Ein internationales Forscherteam unter deutscher Leitung hat einen Chip entwickelt, der viermal leistungsfähiger als der bisherige Rekordhalter ist. Er ermöglicht es, ein optisches Datensignal, das bei 170,8 Gigabit pro Sekunde arbeitet, so umzuschreiben, dass daraus vier Datenströme mit 42,7 Gigabit pro Sekunde entstehen. Sie können anschließend auf elektronischem Wege weiterverarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenschaftler haben ein organisches Material entwickelt, das auf bislang unerreichte Weise hohe optische Qualität mit der Fähigkeit kombiniert, Lichtsignale zu übertragen. Das internationale Team unter der Leitung der Karlsruher Professoren Jürg Leuthold und Wolfgang Freude fand eine technische Lösung, um dieses Material in die Siliziumchip-Technologie zu integrieren, so dass es in Geräten der optischen Telekommunikation eingesetzt werden kann. "Der Chip kann die Daten von 2,6 Millionen Telefonanrufern verarbeiten", so Leuthold.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Da der Chip die Daten auf optischem Wege verarbeite, "kann man die durch die Elektronik bedingten Geschwindigkeitslimits um einen Faktor vier - und noch mehr - überschreiten", so Leuthold. Den bisher von Intel gehaltenen Rekord von 40 GBit/s übertrafen die Forscher um Leuthold und Freude mit ihren 170,8 GBit/s deutlich.

Dazu beschritten die Forscher einen neuen Weg: Die lichtführenden Bahnen auf ihrem Siliziumchip haben im Gegensatz zu den lichtführenden Wellenleitern der Konkurrenz einen etwa 100 Nanometer breiten Spalt in der Mitte. Diesen füllten sie mit einem neuartigen organischen Molekül auf, das dem optischen Wellenleiter zu der hohen Geschwindigkeit verhalf.

Dabei erhitzen die Forscher das Material bis zur Dampfphase, in der sie es auf die Siliziumstruktur legen. Danach bildet es einen homogenen festen Zustand aus. So füllen die Moleküle den Spalt komplett und gleichmäßig - und verhindern Streuverluste. Leuthold spricht dabei von einem "Durchbruch".

Leuthold hält es daher für wahrscheinlich, "dass wir auch bei höchsten Bitraten weiterhin mit Silizium arbeiten können".

Die Wissenschaftler, unter ihnen vier Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - in dem sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammengeschlossen haben -, der ETH Zürich sowie der Universitäten Genth und Lehigh, publizierten ihre Forschungsergebnisse in der April-Ausgabe von Photonics Nature.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

sadsad 30. Apr 2009

na in 10 jahren is der name auch nich mehr up to date :D

redwolf 27. Apr 2009

kwt. oh, doch: Es musste sein, alter Klassiker

j9032rfeosd 27. Apr 2009

wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fresse halten.

dagama 27. Apr 2009

die einzig wichtige frage wenns um Hz geht wird wie immer nich beantwortet Xo) es is...

lolollllollo 27. Apr 2009

Ein Patent läuft aber nach 20 (oder waren es 30) Jahren ab! Des weiteren ist die...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /