Abo
  • Services:

Marktplatz für Software und Dienste rund um Adobe Photoshop

Adobe eröffnet Plattform für Softwareanwendungen

Adobe hat mit Photoshop Marketplace eine Plattform vorgestellt, auf der Partner ihre eigenen Softwarelösungen, Schulungsangebote und Lernmaterialien rund um Adobe Photoshop vorstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Inhalte auf dem Photoshop Marketplace können von den Partnern selbst gepflegt werden, teilte Adobe mit. Mit dem Angebot will das Softwareunternehmen die Plug-ins und das Dienstleistungsangebot an einer zentralen Stelle bündeln.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Wie kein anderes Bildbearbeitungsprogramm sorgt Adobe Photoshop durch seine Erweiterungsfähigkeit dafür, dass zahlreiche Hersteller von Plug-ins davon leben können, die Funktionen des Programms zu erweitern.

Darüber hinaus werden Bücher, Lernmaterialien und Seminare in großer Zahl angeboten, die die Bedienung des Programms in allen Facetten erklären. Auf der Marketplace-Website können die Besucher Kommentare zu den Angeboten hinterlassen, sie bewerten und anderen Benutzern durch das Dickicht des Photoshop-Universums helfen.

Im Sommer 2009 soll Adobe Photoshop Marketplace offiziell eröffnet werden. Derzeit ist das Angebot noch nicht vollständig mit Inhalten bestückt, aber schon öffentlich zugänglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

tac 28. Apr 2009

Mag sein, ich kann auch nicht das Gegenteil beweisen ;-). Mir wird halt immer nur...

arrr 27. Apr 2009

schlimm, wie viel unwissen du an den tag legst. aber hauptsache mal was gesagt,nicht wahr?


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /