HP wünscht sich Berücksichtigung bei Konjunkturhilfen

Computerindustrie geht weitgehend leer aus

Die Konjunkturpakete der Bundesregierung berücksichtigen die IT-Industrie nur wenig. Hewlett-Packard will am zweiten Konjunkturpaket dennoch einen Anteil haben. Derweil entlässt das Unternehmen 250 Personen in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

HP-Deutschland-Chef Volker Smid fürchtet, dass sich die Konjunkturhilfen hauptsächlich in Bauaktivitäten erstrecken. Smid forderte gegenüber der Zeitung Die Welt, dass man Schulen vermehrt mit Computern ausstatten und die IT-Infrastruktur der Behörden ausbauen sollte.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Beim E-Government gibt es laut Smid erhebliche Defizite in Deutschland. Mit mehr staatlichem Engagement in diesem Bereich könnte man das ganze Land modernisieren.

In einem Punkt ist die IT-Branche in Deutschland jedoch noch relativ gut gestellt. Staatliche Bürgschaften benötigen die Unternehmen anders als viele andere Branchen bislang nicht.

HP gab an, dass die Wirtschaftskrise direkte Auswirkungen auf den Hardwareabsatz hat. Im Bereich Dienstleistungen laufen die Geschäfte bislang gut. Insgesamt rechnet HP im Jahr 2009 mit einem Umsatzeinbruch.

In Deutschland will HP 250 seiner 8.500 Mitarbeiter entlassen. Da Hewlett-Packard das Unternehmen EDS übernommen hat, müssen dort ebenfalls 1.150 von 4.200 Mitarbeitern gehen. Smid hält Kurzarbeit derzeit für unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  2. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

52435 27. Apr 2009

ja, full ack: http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/kanton/Deutsche-in-Zuerich-80-Prozent...

Private Paula 27. Apr 2009

Raus mit den alten 386ern aus den Schulen, rein mit moderner Hardware. Aber wieso denkt...

nicoledos 27. Apr 2009

und gibt es bezahlbare brauchbare alternativen, fern von den großvolumigen Systemen...

Private Paula 27. Apr 2009

Die Entlassungen bei HP sind den Ausgliederungen von Arbeitsplaetzen nach Osteuropa und...

ib-mann 27. Apr 2009

ibm ist schon seit jahren immer ganz ganz oben mit ihren produkten und wird es auch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /