Abo
  • Services:
Anzeige

Russen wollen mit deutschem Staat bei Qimonda einsteigen

Staatsfonds will zehn Prozent Beteiligung von Sachsen

Ein russischer Staatsfonds hat Interesse, beim angeschlagenen Dresdner Qimonda-Werk einzusteigen. Laut Insidern wollen die Russen sich aber nur dann engagieren, wenn sich der deutsche Staat wenigstens mit zehn Prozent an der Fabrik beteiligt.

Russische Staatsfonds, die sich an dem insolventen Dresdner Chiphersteller Qimonda beteiligen wollen, knüpfen Bedingungen an das Engagement. Das Nachrichtenmagazin der Spiegel berichtet, dass Deutschland sich mit mindestens zehn Prozent an der Fabrik beteiligen müsse. Die sächsische Staatskanzlei hatte bislang keine direkte Beteiligung gewollt.

Anzeige

Vergangene Woche hatte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) mit Premierminister Wladimir Putin über das Projekt gesprochen. Tillich erklärte der Presse, Putin zu einem Vierauengesräch in Moskau getroffen zu haben. "Darüber hinaus signalisierte Ministerpräsident Putin ein Interesse Russlands am insolventen Speicherchiphesteller Qimonda", so Tillich. "Es war ein sehr gutes Treffen", sagte Tillich nach dem Gespräch. Putin wolle sehr zügig und konkret prüfen lassen, welche Möglichkeiten es für russische Investoren bei Qimonda gebe. Putin habe den russischen Minister für Industrie und Handel, Viktor Christenko, teilweise zum Gespräch hinzugezogen und ihn mit der Sache beauftragt. Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet.

Insolvenzverwalter Martin Jaffé und die sächsische Staatsregierung stehen unter Zeitdruck: 2.450 Qimonda-Beschäftigte befinden sich derzeit in einer Auffanggesellschaft, die nur bis zum Sommer 2009 finanziell abgesichert ist. Danach müsste Jaffé beginnen, Patente und Unternehmensteile zu verkaufen. Die Gespräche mit dem ebenfalls interessierten chinesischen Konzern Inspur (ehemals Langchao) würden in Verhandlungskreisen inzwischen nur noch als "unspezifisch" eingestuft.

Auch die russische Angstrem-Unternehmensgruppe aus dem Moskauer Verwaltungsbezirk Selenograd hatte schon Interesse an Qimonda gezeigt. Angstrem errichtet seit Sommer 2008 eine Auftragsfertigung für Halbleiterkomponenten mit 0,18 bis 0,13 Mikrometer Technik, die Ende 2009 die Produktion aufnehmen soll. Ein Partner ist hier der Stuttgarter Anlagenbauer M+W Zander. Angstrem kaufte ältere Maschinen aus dem Dresdner AMD-Werk.


eye home zur Startseite
Linkliste 26. Apr 2009

http://news.freiheitsforum.com/

Westchin charascho 26. Apr 2009

"ehemaliges Ost-Berlin" ist die richtige Bezeichnung in diesem Zusammenhang.

qwertvsdvjn 26. Apr 2009

Russische, schwere Bauart. Da wiegt ein Chip locken 100 g. die sind allerdings fast...

qwertvsdvjn 26. Apr 2009

Russische, schwere Bauart. Da wiegt ein Chip locken 100 g. die sind allerdings fast...

Günni 25. Apr 2009

EPIC FAIL es heißt "EGGART, DIE RUSSEN SIND DA!!"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Roccat Isku+ Force FX für 66€ und Predator Collection für 13,99€)
  2. 54,90€
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  2. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  4. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel