Abo
  • Services:

Russen wollen mit deutschem Staat bei Qimonda einsteigen

Staatsfonds will zehn Prozent Beteiligung von Sachsen

Ein russischer Staatsfonds hat Interesse, beim angeschlagenen Dresdner Qimonda-Werk einzusteigen. Laut Insidern wollen die Russen sich aber nur dann engagieren, wenn sich der deutsche Staat wenigstens mit zehn Prozent an der Fabrik beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Russische Staatsfonds, die sich an dem insolventen Dresdner Chiphersteller Qimonda beteiligen wollen, knüpfen Bedingungen an das Engagement. Das Nachrichtenmagazin der Spiegel berichtet, dass Deutschland sich mit mindestens zehn Prozent an der Fabrik beteiligen müsse. Die sächsische Staatskanzlei hatte bislang keine direkte Beteiligung gewollt.

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. Universität Passau, Passau

Vergangene Woche hatte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) mit Premierminister Wladimir Putin über das Projekt gesprochen. Tillich erklärte der Presse, Putin zu einem Vierauengesräch in Moskau getroffen zu haben. "Darüber hinaus signalisierte Ministerpräsident Putin ein Interesse Russlands am insolventen Speicherchiphesteller Qimonda", so Tillich. "Es war ein sehr gutes Treffen", sagte Tillich nach dem Gespräch. Putin wolle sehr zügig und konkret prüfen lassen, welche Möglichkeiten es für russische Investoren bei Qimonda gebe. Putin habe den russischen Minister für Industrie und Handel, Viktor Christenko, teilweise zum Gespräch hinzugezogen und ihn mit der Sache beauftragt. Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet.

Insolvenzverwalter Martin Jaffé und die sächsische Staatsregierung stehen unter Zeitdruck: 2.450 Qimonda-Beschäftigte befinden sich derzeit in einer Auffanggesellschaft, die nur bis zum Sommer 2009 finanziell abgesichert ist. Danach müsste Jaffé beginnen, Patente und Unternehmensteile zu verkaufen. Die Gespräche mit dem ebenfalls interessierten chinesischen Konzern Inspur (ehemals Langchao) würden in Verhandlungskreisen inzwischen nur noch als "unspezifisch" eingestuft.

Auch die russische Angstrem-Unternehmensgruppe aus dem Moskauer Verwaltungsbezirk Selenograd hatte schon Interesse an Qimonda gezeigt. Angstrem errichtet seit Sommer 2008 eine Auftragsfertigung für Halbleiterkomponenten mit 0,18 bis 0,13 Mikrometer Technik, die Ende 2009 die Produktion aufnehmen soll. Ein Partner ist hier der Stuttgarter Anlagenbauer M+W Zander. Angstrem kaufte ältere Maschinen aus dem Dresdner AMD-Werk.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

Linkliste 26. Apr 2009

http://news.freiheitsforum.com/

Westchin charascho 26. Apr 2009

"ehemaliges Ost-Berlin" ist die richtige Bezeichnung in diesem Zusammenhang.

qwertvsdvjn 26. Apr 2009

Russische, schwere Bauart. Da wiegt ein Chip locken 100 g. die sind allerdings fast...

qwertvsdvjn 26. Apr 2009

Russische, schwere Bauart. Da wiegt ein Chip locken 100 g. die sind allerdings fast...

Günni 25. Apr 2009

EPIC FAIL es heißt "EGGART, DIE RUSSEN SIND DA!!"


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /