Abo
  • Services:

Russen wollen mit deutschem Staat bei Qimonda einsteigen

Staatsfonds will zehn Prozent Beteiligung von Sachsen

Ein russischer Staatsfonds hat Interesse, beim angeschlagenen Dresdner Qimonda-Werk einzusteigen. Laut Insidern wollen die Russen sich aber nur dann engagieren, wenn sich der deutsche Staat wenigstens mit zehn Prozent an der Fabrik beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Russische Staatsfonds, die sich an dem insolventen Dresdner Chiphersteller Qimonda beteiligen wollen, knüpfen Bedingungen an das Engagement. Das Nachrichtenmagazin der Spiegel berichtet, dass Deutschland sich mit mindestens zehn Prozent an der Fabrik beteiligen müsse. Die sächsische Staatskanzlei hatte bislang keine direkte Beteiligung gewollt.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen

Vergangene Woche hatte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) mit Premierminister Wladimir Putin über das Projekt gesprochen. Tillich erklärte der Presse, Putin zu einem Vierauengesräch in Moskau getroffen zu haben. "Darüber hinaus signalisierte Ministerpräsident Putin ein Interesse Russlands am insolventen Speicherchiphesteller Qimonda", so Tillich. "Es war ein sehr gutes Treffen", sagte Tillich nach dem Gespräch. Putin wolle sehr zügig und konkret prüfen lassen, welche Möglichkeiten es für russische Investoren bei Qimonda gebe. Putin habe den russischen Minister für Industrie und Handel, Viktor Christenko, teilweise zum Gespräch hinzugezogen und ihn mit der Sache beauftragt. Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet.

Insolvenzverwalter Martin Jaffé und die sächsische Staatsregierung stehen unter Zeitdruck: 2.450 Qimonda-Beschäftigte befinden sich derzeit in einer Auffanggesellschaft, die nur bis zum Sommer 2009 finanziell abgesichert ist. Danach müsste Jaffé beginnen, Patente und Unternehmensteile zu verkaufen. Die Gespräche mit dem ebenfalls interessierten chinesischen Konzern Inspur (ehemals Langchao) würden in Verhandlungskreisen inzwischen nur noch als "unspezifisch" eingestuft.

Auch die russische Angstrem-Unternehmensgruppe aus dem Moskauer Verwaltungsbezirk Selenograd hatte schon Interesse an Qimonda gezeigt. Angstrem errichtet seit Sommer 2008 eine Auftragsfertigung für Halbleiterkomponenten mit 0,18 bis 0,13 Mikrometer Technik, die Ende 2009 die Produktion aufnehmen soll. Ein Partner ist hier der Stuttgarter Anlagenbauer M+W Zander. Angstrem kaufte ältere Maschinen aus dem Dresdner AMD-Werk.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Linkliste 26. Apr 2009

http://news.freiheitsforum.com/

Westchin charascho 26. Apr 2009

"ehemaliges Ost-Berlin" ist die richtige Bezeichnung in diesem Zusammenhang.

qwertvsdvjn 26. Apr 2009

Russische, schwere Bauart. Da wiegt ein Chip locken 100 g. die sind allerdings fast...

qwertvsdvjn 26. Apr 2009

Russische, schwere Bauart. Da wiegt ein Chip locken 100 g. die sind allerdings fast...

Günni 25. Apr 2009

EPIC FAIL es heißt "EGGART, DIE RUSSEN SIND DA!!"


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /