Abo
  • IT-Karriere:

Fernsehproduzent John de Mol kauft Bol.com

Holtzbrinck Networks und Verlagsgruppe Weltbild steigen aus

Der niederländische Onlineshop Bol.com hat einen neuen Eigner. Der bekannte Fernsehproduzent John de Mol ("Big Brother" und "Wer wird Millionär?") kaufte das profitable Unternehmen, das 2008 rund 224 Millionen Euro umsetzte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der niederländische Fernsehproduzent John de Mol, dessen Firma Endemol durch die Formate "Big Brother" und "Wer wird Millionär?" bekannt ist, hat die Internetbuchhandlung Bol.com gekauft. De Mol erwarb den Onlineshop über seinen Investmentfonds Cyrte Investments von den deutschen Investoren Holtzbrinck Networks und der Verlagsgruppe Weltbild, die beide jeweils 50 Prozent an Bol.com hielten. Das gaben die Partner heute bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. ista International GmbH, Essen

Bol.com ist mit einem Umsatz von 224 Millionen Euro (2008) und rund zwei Millionen Kunden in den Niederlanden nach eigenen Angaben Marktführer im Internethandel mit Medien. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die meisten Käufe von Cyrte Investments, das im Bereich Telekommunikation, Medien und Technologie Geld anlegt, gehen jedoch nicht über die 500-Millionen-Euro-Grenze hinaus, so die niederländische Wirtschaftszeitung NL Handelsblad.

Bol.com wurde 1999 von der Bertelsmann-Sparte DirectGroup gegründet. Die deutsche Tochter wurde nach starken Verlusten verkauft. Im Mai 2003 wurden Holtzbrinck Networks, Weltbild und T-Venture Holding die neuen Bol.com-Eigner. Die Risikokapitalsparte der Deutschen Telekom vollzog 2006 den Ausstieg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,40€
  3. 38,99€
  4. (-80%) 11,99€

Frank 1993 27. Apr 2009

Die übernehmen sich doch bei dem Deal!

ARGE 26. Apr 2009

Hat doch keine behauptet, es wurde nur gesagt, dass das Unternehmen profitabel ist, und...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /