• IT-Karriere:
  • Services:

Auf dem Weg zur künstlichen Nase

Schwingende Nanosaiten fangen Moleküle

Nanowissenschaftlern aus München ist ein wichtiger Fortschritt auf dem Weg zur künstlichen Nase gelungen. Sie haben Nanosaiten aus Silizium-Nitrid entwickelt, die als Messfühler einzelne Moleküle "erschnuppern" können.

Artikel veröffentlicht am ,

Künstliche Nasen sind sogenannte Nano-Elektromechanische Systeme (NEMS), Chips, auf denen viele dünne Nanosaiten mit einem Durchmesser von 100 Nanometern (ein Zehntausendstel Millimeter) angebracht sind. Diese Saiten sind so beschichtet, dass sie jeweils eine bestimmte Molekülsorte anziehen. Zum Messen werden die Saiten in Schwingungen versetzt. Setzt sich ein Molekül daran fest, wird die Saite schwerer und schwingt messbar langsamer. "Eine Messung der Schwingungsperiode ermöglicht also, chemische Substanzen molekülgenau nachzuweisen", erklärt Quirin Unterreithmeier, Physiker an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München.

Künstliche Nase: Nanosaite als Molekülsensor (Foto: LMU)
Künstliche Nase: Nanosaite als Molekülsensor (Foto: LMU)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. SySS GmbH, Tübingen

Nach diesem Prinzip könnte also ein leistungsfähiges chemisches Detektionssystem - eine künstliche Nase eben - gebaut werden. Auf einem Chip von der Größe eines Fingernagels fänden leicht mehrere tausend Saiten Platz. Die praktische Umsetzung bereitet jedoch noch einige Probleme. So können zwar Nanosaiten aus leitfähigen Materialien magnetomechanisch, piezoelektrisch oder elektrothermisch zum Schwingen gebracht werden. Die Saiten müssen dazu aus Metall bestehen oder mit Metall beschichtet sein. Solche Nanosaiten schwingen jedoch nicht genug, um als empfindliche Messfühler einzelne Moleküle aufspüren zu können.

Die Münchner Wissenschaftler haben nun Nanosaiten aus Silizium-Nitrid konstruiert, die bessere Messergebnisse erbringen. Da dieses Material jedoch nicht leitend ist, bedürfte es einer anderen Methode, um die Saiten zum Schwingen zu bringen. Dieses Problem lösten die Wissenschaftler, indem sie sich das Prinzip der dielektrischen Wechselwirkung zunutze machten: Zwei Goldelektroden erzeugen ein elektrisches Feld, das die Saiten in Schwingungen versetzt. Diese werden von zwei weiteren Elektroden gemessen.

Den Aufbau hätten die Wissenschaftler im Ätzverfahren hergestellt, erklärt die Physikerin Eva Weig. Es sei ohne großen Aufwand möglich, ihn auch "in zehntausendfacher Wiederholung auf einem Chip" zu realisieren. Außer als künstliche Nase seien weitere Anwendungen für Silizium-Nitrid-Nanosaiten denkbar, etwa in der Messtechnik oder als Taktgeber für Uhren.

Die Münchner Forscher beschreiben ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. 189,90€ (Bestpreis!)

spanther 27. Apr 2009

Naja, ich weis nicht ob sie Erfolgreich ist und darum, bin ich da kritisch ^^ Weis ich...

Richie Rich 24. Apr 2009

bei Richie Rich :-)

MartinP 24. Apr 2009

Country & Westen Style Taucht bei ca 2:15 kurz im Gesicht von Lee Marvin auf: http://www...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /