Abo
  • Services:

Magic: Vodafone bringt Android-Smartphone mit vier Tarifen

Teuerster Tarif mit Datenflatrate und Sprachflatrate in alle deutschen Netze

Mit vier verschiedenen Tarifen will Vodafone das Android-Smartphone Magic in Deutschland anbieten. Dabei erhalten die Kunden mehr Inklusivleistungen, je höher der monatliche Grundpreis ist. Noch im April 2009 soll das Magic bei Vodafone zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"SuperFlat Internet Weekend" heißt der günstigste Vodafone-Tarif für das Magic, pro Monat kostet dieser 24,95 Euro bei einem Gerätekaufpreis von 59,90 Euro. In dem Tarif ist eine Telefonflatrate enthalten, die nur am Wochenende gilt und dann auch nur Anrufe in das deutsche Festnetz sowie das Vodafone-Netz umfasst. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 29 Cent pro Minute, dabei wird die erste Minute voll berechnet, danach gibt es eine sekundengenaue Abrechnung. Den SMS-Versand berechnet Vodafone im Inland mit 19 Cent und für den MMS-Versand bezahlt der Kunde 39 Cent. Diese Preise gelten für alle vier Tarife, sofern sie nicht durch die Inklusivleistung abgedeckt sind.

Stellenmarkt
  1. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München

Darüber hinaus erhält der Kunde ein Datenvolumen von 200 MByte. Ist das aufgebraucht, kostet jedes weitere MByte 49 Cent. Damit eignet sich der Tarif eher für Nutzer, die die Internetfunktionen des Magic nur sehr sporadisch nutzen, weil die mobile Datennutzung ansonsten sehr teuer wird. Die weiteren drei Magic-Tarife enthalten eine unbegrenzte Datenflatrate, die vermutlich marktüblich in der Bandbreite gedrosselt wird, sobald ein Datenvolumen von 5 GByte im Monat überschritten wird. Der Gerätepreis beträgt bei den anderen drei Tarifen einheitlich 1 Euro.

44,95 Euro pro Monat kostet der Tarif "SuperFlat Internet Festnetz/Mobile", der in den ersten drei Monaten vergünstigt mit 39,95 Euro berechnet wird. Im Preis ist eine Telefonflatrate in das deutsche Festnetz oder in das Vodafone-Netz enthalten. Hier muss der Kunde vorher wählen, welche Option ihm lieber ist. Zudem sind alle Kurzmitteilungen und MMS am Wochenende im Preis enthalten.

Das nächstgrößere Paket heißt "SuperFlat Internet" und enthält eine Telefonflatrate zu allen Vodafone- und Festnetzrufnummern. Dafür fallen monatlich Kosten von 59,95 Euro an. In den ersten drei Monaten berechnet Vodafone stattdessen nur 49,95 Euro. Zum Leistungsumfang gehört außerdem der Versand von bis zu 3.000 Kurzmitteilungen, 1.500 MMS in das Vodafone-Netz und gerade mal 40 Kurzmitteilungen in andere Mobilfunknetze.

Der teuerste Vodafone-Tarif für das Magic liegt bei monatlich 119,95 Euro und umfasst eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze. Außerdem können damit 3.000 SMS sowie 1.500 MMS in das Vodafone-Netz versendet werden, ohne dass weitere Kosten entstehen. Auch bei diesem Tarif gewährt Vodafone die ersten drei Monate einen Preisnachlass, so dass der Monatspreis in dieser Zeit auf 99,95 Euro sinkt.

Alle Tarife haben eine Laufzeit von zwei Jahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

oni 27. Apr 2009

Vodafone und T-Mobile haben HSDPA und als Fallback EDGE. E-Plus (dessen Netz blau nutzt...

omfg 26. Apr 2009

wer bitte ist so malle (ausser er besitzt millionen) und gibt im Jahr 1440 für ein...

sackjesisch 25. Apr 2009

Totale Abzocke! Die Tarife sind (wie bei der Telekom) ein ganz großer Witz. Wieviel man...

OnlineGamer 24. Apr 2009

Ach so Juristen schreiben 100 SMS pro Tag (inklusive Wochenende)!?!?!?

Der Kluge 24. Apr 2009

Die BlackBerry-Storm Tarife sind mit Abstand die besten auf dem deutschen Markt (Wenn man...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /