• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft hat jetzt "Ultra"-Grafik

Blizzard hat sein Onlinerollenspiel mit einem neuen Grafikmodus ausgestattet

Mit dem Update auf Version 3.1 verfügt World of Warcraft über einen neuen Grafikmodus. Der bringt ein paar Detailverbesserungen - aber zu hohe Kosten: Auf Rechnern, die nicht in die Highend-Kategorie gehören, bricht die Bildwiederholrate dramatisch ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer wieder mal gibt es unter Spielern die Beschwerde, dass World of Warcraft nicht zeitgemäß aussehen würde - und ab und an streut Blizzard Gerüchte, dass die Grafik irgendwann vollständig überarbeitet wird. Mit dem frisch aufgespielten Update auf Version 3.1.1 verfügt das Spiel nun über einen weiteren Grafikmodus namens "Ultra". Laut PC Games Hardware steigert der vor allem Sichtweite, Vegetationsdetails und deren Dichte. Außerdem würden durch die zusätzliche Option "Projizierte Texturen" neue Schatten in der Ferne hinzugefügt und alle anderen Schatten werden höher aufgelöst.

Die neue Grafik knabbert kräftig an der Bildwiederholrate. Auf einem der Golem.de-Rechner läuft World of Warcraft mit deutlich über 20 Bildern pro Sekunde auf "Hoch". Bei "Ultra" sinkt dieser Wert auf niedrige einstellige Zahlen. Blizzard selbst weist darauf hin, dass der Modus für "highest-end systems" gedacht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-28%) 17,99€

Donkeydergast 11. Jun 2009

Naja, ich hab meinen alten pc ausdienen lassen und einen neuen gekauft. 400 € für eine 3...

huahuahua 06. Mai 2009

Prinzipiel bin ich ja voll Deiner Meinung, was den mangelnden Profi-Informationsgehalt...

spanther 29. Apr 2009

Jab :-) Das ist "spielerisch" super! Runescape auch schon etwas. Leider aber hat es...

thekingofqueens 27. Apr 2009

Eine Aussage von Weltrang. Gehen Sie bitte wieder in ihre Höhle zurück. Recherchieren...

Flowie 27. Apr 2009

Du nennst dich Raider und brauchst 60 fps mit super Grafik? Mit 25 Leuten bekommst das eh...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /