Abo
  • Services:

O2 bringt Handytarif mit dynamischer Telefonflatrate

Alle SMS und Deutschlandtelefonate für 60 Euro im Monat

Mit "O2 o" startet der Mobilfunknetzbetreiber O2 einen Handytarif mit dynamischer Telefon- und SMS-Flatrate. Maximal zahlt der Kunde 60 Euro im Monat und muss weniger zahlen, wenn er weniger verbraucht. Anfang der Woche hatte O2 zwei neue Handytarife vorgestellt, die die Genion- und Inklusivtarife ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 5. Mai 2009 wird es bei O2 nur noch drei Handytarife geben. Damit will der Netzbetreiber dem Kunden eine größere Übersicht über das Angebot geben. Nach dem 4. Mai 2009 werden also keine neuen Genion- oder Inklusivtarife bei O2 zu bekommen sein. Anfang der Woche nannte O2 bereits die Details zu den beiden Tarifen Mobile Flat und Inklusivpaket, nun wurde auch der dritte Tarif vorgestellt, der ebenfalls ab dem 5. Mai 2009 zu bekommen sein wird.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

"O2 o" heißt der Tarif mit dynamischer Flatrate, der Anbieter nennt ihn "Tarif mit Kosten-Airbag". Bei diesem Tarif gibt es eine Kostengrenze von maximal 60 Euro im Monat. Darin enthalten sind alle Anrufe und Kurzmitteilungen in die vier deutschen Mobilfunknetze sowie das deutsche Festnetz. Telefoniert der Kunde für weniger als 60 Euro im Monat oder versendet weniger SMS, verringert sich auch die monatliche Rechnung. Damit richtet sich der Tarif an Vieltelefonierer, die allerdings nicht immer den Leistungsumfang einer Flatrate in Anspruch nehmen können.

Für jede Telefonminute oder SMS werden dabei 15 Cent berechnet und jede angefangene Gesprächsminute wird immer voll gezählt, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Auch der Abruf der Mailbox kostet jeweils 15 Cent. Wie auch bei den beiden anderen neuen O2-Tarifen kostet ein Anruf ins europäische Ausland und in die USA vergleichsweise günstige 29 Cent pro Minute. In andere Länder werden Anrufe mit 99 Cent je Minute abgerechnet. Für Auslandskurzmitteilungen verlangt O2 einheitlich 29 Cent pro Nachricht.

In den 60 Euro sind nur Anrufe und Kurzmitteilungen enthalten. Mobile Datendienste, der MMS-Versand, der Anruf von Sonderrufnummern, Auslandsgespräche und Auslands-SMS werden separat abgerechnet. Somit stimmt O2s Versprechen nicht, dass der Kosten-Airbag eine echte Obergrenze darstellt. Denn auch in diesem Tarif ist sehr wohl eine höhere monatliche Rechnung als 60 Euro möglich, wenn eben mobile Datennutzung oder viele Auslandstelefonate dazukommen. Den Tarif gibt es wahlweise mit Vertrag ohne Mindestlaufzeit oder als Prepaid-Paket. Für die Vertragsvariante fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 25 Euro an, das Prepaid-Modell ist mit 14,99 Euro deutlich günstiger.

Obwohl O2 ankündigte, am heutigen 24. April 2009 das neue Tarifsystem vorzustellen, bleiben noch viele Fragen offen. Denn zu keinem der drei Tarife machte der Netzbetreiber Angaben dazu, was die mobile Datennutzung oder der MMS-Versand kostet.

Für den Tarif "O2 o" wird ein spezieller Treuerabatt angeboten: Ab dem siebten Monat erhalten Kunden 5 Prozent Rabatt auf den monatlichen Rechnungsbetrag bei Verträgen, während bei Prepaid-Nutzern der monatliche Umsatz ausschlaggebend ist. Der Rabatt wird allerdings nicht sofort gewährt. Dieser wird sechs Monate lang gesammelt und dann als Prämie ausgezahlt. Danach können Kunden erneut den Rabatt sammeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  4. 59,99€

tom_xyz 05. Mai 2010

Ich habe den O2o Tarif seit dem letzten Jahr. Habe nach 2 Jahren meinen Genion Vertrag...

TomTom 27. Apr 2009

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Die Taktung (60/60), Fremdnetzpreise 0,15€ überall...

TomTom 26. Apr 2009

Eigentlich wird sich bei dem Handykauf auch kaum was ändern, denn die Subvensionierung...

premiumkunde 25. Apr 2009

Laut Auskunft der Hotline werden die Preise der Datentarife beibehalten - sprich z.b. für...

ovicula 25. Apr 2009

Im Schnitt telefoniere ich wohl auch um die 60 Minuten am Tag ... müsste ich...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /