Samsung: "Es ist zu früh, um von einer Erholung zu sprechen"

Südkoreanischer Konzern kann aber 349 Millionen Euro Gewinn ausweisen

Laut Samsungs Finanzkommunikationschef Robert Yi ist es noch zu früh, um auf eine baldige Erholung der Weltwirtschaft zu hoffen. Der Konzerngewinn ging im ersten Quartal auf 349 Millionen Euro zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Electronics, der weltgrößte Hersteller von Speicherchips und Flüssigkristalldisplays, hat erklärt, dass es zu früh sei, um von einer Nachfrageerholung zu sprechen. Samsung hatte heute für sein erstes Quartal einen Gewinnrückgang von 72 Prozent ausgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Die Weltwirtschaft bleibe schwach und der gestiegene Konkurrenzdruck werde sich weiter belastend auf Samsungs Gewinne auswirken, sagte Robert Yi, Investor-Relations-Chef bei dem südkoreanischen Konzern. "Es ist noch zu früh, um Erwartungen zu äußern, dass die Weltwirtschaft und auch die Verbrauchernachfrage sich in der nahen Zukunft erholen werden", sagte Yi in der Konferenzschaltung mit Analysten und Journalisten nach Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Samsung legte heute den Geschäftsbericht für das erste Quartal 2009 vor. Der Gewinn ging demnach um 72 Prozent auf 620 Milliarden Won (349 Millionen Euro) zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 2,19 Billionen Won (1,23 Milliarden Euro). Der Umsatz stieg von 17,1 Billionen Won (9,61 Milliarden Euro) auf 18,6 Billionen Won (10,45 Milliarden Euro), ein Zuwachs von 8,8 Prozent.

Das laufende zweite Quartal könnte etwas besser ausfallen, so Yi. Der Druck auf das Speichergeschäft werde aber anhalten. Im Chipgeschäft fiel der Umsatz um 15 Prozent auf 3,74 Billionen Won. Der operative Verlust lag hier bei 650 Milliarden Won. Das Unternehmen ist der größte Hersteller von Speicherchips. Samsungs Flat-Panel-Display-Geschäft verzeichnete zum zweiten Mal in Folge einen operativen Quartalsverlust.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Handygeschäft Samsungs, der größte Umsatzgenerator des Unternehmens, erzielte einen Umsatzsprung um 36 Prozent. Der operative Gewinn der Sparte war mit 940 Milliarden Won geringfügig besser als die 930 Milliarden Won, die im ersten Quartal des vergangenen Jahres erzielt wurden. Samsung ist der weltweit zweitgrößte Verkäufer von Mobiltelefonen nach Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Agamemnon 27. Apr 2009

Global Player müssen mal lernen wie man von der Hand in den Mund lebt, genauso wie es...

Alfthe1st 25. Apr 2009

.... wenn man die Finanzmärkte mit Werten unterhält die nicht vorhanden sind und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /