Abo
  • Services:

Samsung: "Es ist zu früh, um von einer Erholung zu sprechen"

Südkoreanischer Konzern kann aber 349 Millionen Euro Gewinn ausweisen

Laut Samsungs Finanzkommunikationschef Robert Yi ist es noch zu früh, um auf eine baldige Erholung der Weltwirtschaft zu hoffen. Der Konzerngewinn ging im ersten Quartal auf 349 Millionen Euro zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Electronics, der weltgrößte Hersteller von Speicherchips und Flüssigkristalldisplays, hat erklärt, dass es zu früh sei, um von einer Nachfrageerholung zu sprechen. Samsung hatte heute für sein erstes Quartal einen Gewinnrückgang von 72 Prozent ausgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Conmetall Meister GmbH, Celle
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Die Weltwirtschaft bleibe schwach und der gestiegene Konkurrenzdruck werde sich weiter belastend auf Samsungs Gewinne auswirken, sagte Robert Yi, Investor-Relations-Chef bei dem südkoreanischen Konzern. "Es ist noch zu früh, um Erwartungen zu äußern, dass die Weltwirtschaft und auch die Verbrauchernachfrage sich in der nahen Zukunft erholen werden", sagte Yi in der Konferenzschaltung mit Analysten und Journalisten nach Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Samsung legte heute den Geschäftsbericht für das erste Quartal 2009 vor. Der Gewinn ging demnach um 72 Prozent auf 620 Milliarden Won (349 Millionen Euro) zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 2,19 Billionen Won (1,23 Milliarden Euro). Der Umsatz stieg von 17,1 Billionen Won (9,61 Milliarden Euro) auf 18,6 Billionen Won (10,45 Milliarden Euro), ein Zuwachs von 8,8 Prozent.

Das laufende zweite Quartal könnte etwas besser ausfallen, so Yi. Der Druck auf das Speichergeschäft werde aber anhalten. Im Chipgeschäft fiel der Umsatz um 15 Prozent auf 3,74 Billionen Won. Der operative Verlust lag hier bei 650 Milliarden Won. Das Unternehmen ist der größte Hersteller von Speicherchips. Samsungs Flat-Panel-Display-Geschäft verzeichnete zum zweiten Mal in Folge einen operativen Quartalsverlust.

Das Handygeschäft Samsungs, der größte Umsatzgenerator des Unternehmens, erzielte einen Umsatzsprung um 36 Prozent. Der operative Gewinn der Sparte war mit 940 Milliarden Won geringfügig besser als die 930 Milliarden Won, die im ersten Quartal des vergangenen Jahres erzielt wurden. Samsung ist der weltweit zweitgrößte Verkäufer von Mobiltelefonen nach Nokia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei Alternate.de

Agamemnon 27. Apr 2009

Global Player müssen mal lernen wie man von der Hand in den Mund lebt, genauso wie es...

Alfthe1st 25. Apr 2009

.... wenn man die Finanzmärkte mit Werten unterhält die nicht vorhanden sind und das...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /