• IT-Karriere:
  • Services:

SSD für PCIe-Slot mit 1 TByte und 500 Megabyte pro Sekunde

OCZs "Z-Drive" kommt im Mai 2009

Eine der ersten im Einzelhandel verfügbaren Solid-State-Disks für PCI-Express-Slots kommt von OCZ. Der Speicherhersteller will sein "Z-Drive" in Kapazitäten von bis zu 1 Terabyte bereits im Mai 2009 ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

SSDs wie Intels Laufwerke der M- und X-Serie kratzen mit maximalen Datenübertragungsraten von 250 MByte/s an der Grenze des gegenwärtigen SATA-Standards mit 3 Gigabit pro Sekunde. Zumindest in Desktop-PCs steht jedoch mit PCI-Express ein schnellerer Bus zur Verfügung. Während im Serverumfeld bereits etliche solche Geräte angekündigt sind, unter anderem von Micron und Fusion-io, will OCZ nun eine SSD für PCIe-Slots mit allgemeiner Verfügbarkeit auf den Markt bringen. Auf der Cebit 2009 hatte OCZ die Geräte bereits gezeigt.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Das "Z-Drive" ist als PCIe-Karte für x4-Slots ausgeführt und 24,5 Zentimeter lang. Auf der Rückseite sitzt ein kleiner Lüfter, eine eigene Stromversorgung benötigt die Karte jedoch nicht. Als Speicher kommen Flash-Chips in MLC-Bauweise zum Einsatz, die prinzipbedingt langsamer als SLC-Flash sind. Daher verbaut OCZ in der Karte einen RAID-Controller von Indilinx mit vier Kanälen. Jedem der vier Flash-Controller stehen 64 MByte Cache zur Verfügung, OCZ wirbt daher mit 256 MByte gesamtem Laufwerkscache.

Je nach Größe der SSD unterscheiden sich die Geschwindigkeiten. Als maximale Leserate gibt OCZ für das 250-GByte-Modell 450 MByte/s an, bei 500 GByte sind es 510 MByte/s und das Terabyte-Laufwerk liest mit maximal 500 MByte/s. Alle Versionen sollen beim verteilten Schreiben nur 200 MByte/s erreichen - das ist der Preis des MLC-Flash, fast gleich schnell sind auch schon einige 2,5-Zoll-SSDs. Die maximalen Schreibraten bei sequenziellen Zugriffen erreichen die Z-Drives in 250, 500 und 1.000 GByte aber immerhin 300, 470 und 480 MByte pro Sekunde.

Während OCZ den Liefertermin mit Mai 2009 selbst angibt, machte das Unternehmen noch keine Aussage zu den Preisen. Wie von Händlern zu erfahren ist, sollen die Laufwerke aber um 1.200 Euro für 250 GByte, 2.000 Euro für 500 GByte und rund 3.000 Euro für 1.000 GByte kosten. Vereinzelt werden die Geräte auch schon in Preisvergleichen gelistet, dort liegen die Preise aber derzeit nochmals einige hundert Euro über diesen Angaben. Vermutlich lassen sich einige Händler wie auch bei anderer High-End-Hardware inzwischen üblich auch das Z-Drive besonders teuer bezahlen.

Ungeklärt ist noch, mit welchen Treibern das Laufwerk genutzt werden kann. OCZ gibt als kompatible Betriebssysteme nur die Windows-Versionen XP, Vista und 7 sowie MacOS X an. Bei Windows kann das Z-Drive sowohl in den 32- wie 64-Bit-Versionen verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. 48,99€
  4. (-28%) 17,99€

AMDnazi 28. Apr 2009

6.000 MBits / 8 = 750 MByte/sek 6.000 MBits / 9 = 666 MByte/sek (Mit Paritätsbit)

sparks 26. Apr 2009

ich sehe du haste keine Ahnung von den Dingen. Die Karte wird sicherlich ein eigenes ROM...

Kunigunde 24. Apr 2009

Triviales Grundlagenwissen zu SSDs, aber man kann es nicht oft genug wiederholen!

Kunigunde 24. Apr 2009

War's der Spare-Riegel vom DDR3 RAM?

Kunigunde 24. Apr 2009

Der Mac Mini hat noch nicht mal einen PCIe-Slot!!!


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /