Abo
  • Services:
Anzeige

SSD für PCIe-Slot mit 1 TByte und 500 Megabyte pro Sekunde

OCZs "Z-Drive" kommt im Mai 2009

Eine der ersten im Einzelhandel verfügbaren Solid-State-Disks für PCI-Express-Slots kommt von OCZ. Der Speicherhersteller will sein "Z-Drive" in Kapazitäten von bis zu 1 Terabyte bereits im Mai 2009 ausliefern.

SSDs wie Intels Laufwerke der M- und X-Serie kratzen mit maximalen Datenübertragungsraten von 250 MByte/s an der Grenze des gegenwärtigen SATA-Standards mit 3 Gigabit pro Sekunde. Zumindest in Desktop-PCs steht jedoch mit PCI-Express ein schnellerer Bus zur Verfügung. Während im Serverumfeld bereits etliche solche Geräte angekündigt sind, unter anderem von Micron und Fusion-io, will OCZ nun eine SSD für PCIe-Slots mit allgemeiner Verfügbarkeit auf den Markt bringen. Auf der Cebit 2009 hatte OCZ die Geräte bereits gezeigt.

Anzeige

Das "Z-Drive" ist als PCIe-Karte für x4-Slots ausgeführt und 24,5 Zentimeter lang. Auf der Rückseite sitzt ein kleiner Lüfter, eine eigene Stromversorgung benötigt die Karte jedoch nicht. Als Speicher kommen Flash-Chips in MLC-Bauweise zum Einsatz, die prinzipbedingt langsamer als SLC-Flash sind. Daher verbaut OCZ in der Karte einen RAID-Controller von Indilinx mit vier Kanälen. Jedem der vier Flash-Controller stehen 64 MByte Cache zur Verfügung, OCZ wirbt daher mit 256 MByte gesamtem Laufwerkscache.

Je nach Größe der SSD unterscheiden sich die Geschwindigkeiten. Als maximale Leserate gibt OCZ für das 250-GByte-Modell 450 MByte/s an, bei 500 GByte sind es 510 MByte/s und das Terabyte-Laufwerk liest mit maximal 500 MByte/s. Alle Versionen sollen beim verteilten Schreiben nur 200 MByte/s erreichen - das ist der Preis des MLC-Flash, fast gleich schnell sind auch schon einige 2,5-Zoll-SSDs. Die maximalen Schreibraten bei sequenziellen Zugriffen erreichen die Z-Drives in 250, 500 und 1.000 GByte aber immerhin 300, 470 und 480 MByte pro Sekunde.

Während OCZ den Liefertermin mit Mai 2009 selbst angibt, machte das Unternehmen noch keine Aussage zu den Preisen. Wie von Händlern zu erfahren ist, sollen die Laufwerke aber um 1.200 Euro für 250 GByte, 2.000 Euro für 500 GByte und rund 3.000 Euro für 1.000 GByte kosten. Vereinzelt werden die Geräte auch schon in Preisvergleichen gelistet, dort liegen die Preise aber derzeit nochmals einige hundert Euro über diesen Angaben. Vermutlich lassen sich einige Händler wie auch bei anderer High-End-Hardware inzwischen üblich auch das Z-Drive besonders teuer bezahlen.

Ungeklärt ist noch, mit welchen Treibern das Laufwerk genutzt werden kann. OCZ gibt als kompatible Betriebssysteme nur die Windows-Versionen XP, Vista und 7 sowie MacOS X an. Bei Windows kann das Z-Drive sowohl in den 32- wie 64-Bit-Versionen verwendet werden.


eye home zur Startseite
AMDnazi 28. Apr 2009

6.000 MBits / 8 = 750 MByte/sek 6.000 MBits / 9 = 666 MByte/sek (Mit Paritätsbit)

sparks 26. Apr 2009

ich sehe du haste keine Ahnung von den Dingen. Die Karte wird sicherlich ein eigenes ROM...

Kunigunde 24. Apr 2009

Triviales Grundlagenwissen zu SSDs, aber man kann es nicht oft genug wiederholen!

Kunigunde 24. Apr 2009

War's der Spare-Riegel vom DDR3 RAM?

Kunigunde 24. Apr 2009

Der Mac Mini hat noch nicht mal einen PCIe-Slot!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299,00€, iPhone 8 64 GB 799,00€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Star-Wars-Produkte, LG-TVs, Philips Wake-Up Lights, Galaxy A3, Osram Smart+ Plug)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Nutzung bezahlen alle Kunden

    User_x | 21:39

  2. Re: in japan sind alle züge max 1min. verspätet

    DetlevCM | 21:38

  3. Uploadfilter

    Cok3.Zer0 | 21:36

  4. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    User_x | 21:31

  5. Re: Das ist das ENDE von Star Citizen

    maxule | 21:30


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel