Abo
  • Services:

Microsoft finanziert freien NFSv4-Client für Windows

Zusammenarbeit mit der University of Michigan

Die University of Michigan entwickelt im Auftrag von Microsoft einen NFSv4-Client für Windows. Microsoft unterstützt bisher nur die Version 3 des vor allem unter Unix-Systemen verbreiteten Network File System.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Center for Information Technology Integration (CITI) der University of Michigan soll einen neuen NFS-Client für Windows entwickeln. Microsoft finanziert die Arbeit. Der Client soll NFSv4 unterstützen und als Open Source veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Das Network File System (NFS) ist vor allem unter Unix- und Linux-Systemen verbreitet. Windows unterstützt derzeit nur die Version 3 des Protokolls. Microsofts Serverchef Bob Muglia bezeichnete die aktuelle NFS-Version 4.1 als wichtigen Standard. Der Client soll die Zusammenarbeit von Windows mit Unix-Fileservern verbessern.

Das CITI hat auch die Linux-Referenzimplementierung von NFSv4 geschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

DooMRunneR 29. Apr 2009

Naja, mit NFS 3 hat sich mal schon die Silent Data Corruption verabschiedet...

Der Kaiser! 28. Apr 2009

*http://sourceforge.net/projects/winfuse

loller 25. Apr 2009

:-D

Vollhorst 25. Apr 2009

?? NFS geht schon ewig (wenn auch nur V3, und (afaik) nur mit dem SFU). Wins geht durch...

mercalli12 24. Apr 2009

Immer diese doppelten Abkürzungen. *ts*


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /