Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft finanziert freien NFSv4-Client für Windows

Zusammenarbeit mit der University of Michigan

Die University of Michigan entwickelt im Auftrag von Microsoft einen NFSv4-Client für Windows. Microsoft unterstützt bisher nur die Version 3 des vor allem unter Unix-Systemen verbreiteten Network File System.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Center for Information Technology Integration (CITI) der University of Michigan soll einen neuen NFS-Client für Windows entwickeln. Microsoft finanziert die Arbeit. Der Client soll NFSv4 unterstützen und als Open Source veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. awinia gmbh, Freiburg

Das Network File System (NFS) ist vor allem unter Unix- und Linux-Systemen verbreitet. Windows unterstützt derzeit nur die Version 3 des Protokolls. Microsofts Serverchef Bob Muglia bezeichnete die aktuelle NFS-Version 4.1 als wichtigen Standard. Der Client soll die Zusammenarbeit von Windows mit Unix-Fileservern verbessern.

Das CITI hat auch die Linux-Referenzimplementierung von NFSv4 geschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

DooMRunneR 29. Apr 2009

Naja, mit NFS 3 hat sich mal schon die Silent Data Corruption verabschiedet...

Der Kaiser! 28. Apr 2009

*http://sourceforge.net/projects/winfuse

loller 25. Apr 2009

:-D

Vollhorst 25. Apr 2009

?? NFS geht schon ewig (wenn auch nur V3, und (afaik) nur mit dem SFU). Wins geht durch...

mercalli12 24. Apr 2009

Immer diese doppelten Abkürzungen. *ts*


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /