Videointerview: Was spielen wir 2015?

Gespräch über digitale Distribution, neues Marketing - und die Trends der Spiele

Das neueste Computerspiel ist immer nur einen Klick entfernt, Onlineangebote ersetzen den Handel, kleine Teams machen Publisher überflüssig - sieht so die Zukunft des Spielemarktes aus? Golem.de hat während der Entwicklerkonferenz in Berlin mit Teut Weidemann über das Jahr 2015 gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Teut Weidemann arbeitet seit über 20 Jahren in der Computerspielebranche. Mitte der 80er Jahre war er Entwicklungsleiter beim damals wichtigen Publisher Rainbow Arts/Softgold, später hat er sein eigenes Studio Wings Simulations gegründet, um unter anderem das hochgelobte Panzer Elite zu produzieren. Außerdem hat er während seiner Karriere Werbespiele für Markenartikler und Bundesministerien produziert, war als Berater für Unternehmen wie Microsoft tätig, hat im Auftrag eines Nobelpreisträgers ein Studio für Lernspiele aufgebaut und war von 2005 bis 2007 im Vorstand der CDV AG für die Bereiche Entwicklung, IT sowie zeitweise Marketing zuständig. Seitdem ist er als selbstständiger Berater tätig.

Auf der Entwicklerkonferenz "Quo Vadis" in Berlin hat Weidemann einen Vortrag zum Thema "Ausblick: Wie sieht unser Markt 2015 aus?" gehalten. Darin hat sich Weidemann mit dem Spielemarkt der Zukunft, neuen Möglichkeiten für Entwickler und den wichtigsten Techniktrends beschäftigt.

Golem.de: Wird es im Jahr 2015 überhaupt noch neue Computerspiele geben - oder teilen sich bis dahin World of Warcraft 2, Counter-Strike 3 und für den Casualmarkt ein paar Facebook- und iPhone-Spiele den Markt?

Teut Weidemann: Bis dahin wird sich der Markt verbreitern, und wir haben Zielgruppen von ganz jung bis ganz alt. Das heißt: Fast jeder wird spielen. Und es wird so sein, dass die neuen Plattformen uns erlauben, in fast jeder Preiskategorie Spiele herauszubringen. Vom kleinen Casualgame bis hin zum Highend-Onlinespiel wird alles vertreten sein. Das heißt, die Auswahl ist viel größer, das Angebot ist vielfältiger und sehr viel direkter abrufbar. Ich werde dann Hunderte von Spielen antesten, kostenlos spielen oder im Internet anschauen können. Und mit anderen oder gegen andere spielen, hier einen Team-Shooter haben oder da ein Rollenspiel wie World of Warcraft 10 - oder was auch immer dann Highend ist.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
Detailsuche

Das heißt aber für Entwickler wie für den Kunden auch, dass man lernen muss, wie der Markt funktioniert. Das heißt auf der anderen Seite, dass sehr viel kreativere Inhalte erfolgreich sein werden. Heutzutage sind wir sehr Sequel-getrieben - Call of Duty 1 bis 4, und dann GTA 1 bis 4. Das sind Erfolgsrezepte, die verkaufen sich sehr gut, aber kreative Projekte, die eventuell nur für 10 Euro im Laden stehen würden, leiden darunter. Lediglich auf dem iPhone laufen die gut, auf Casualgames-Onlineseiten oder auf Steam. Aber das wird sich ändern, und zwar über alle Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Videointerview: Was spielen wir 2015? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Spiele 23. Jul 2010

Du meinst das ist eine Verschlechterung zu den Gladiatoren Spielen der Römerzeit? Die...

yyy 23. Jul 2010

Schon mal was von Mangos gehört? http://getmangos.com/

Shuzz 28. Apr 2009

Auf dem Mac kann man nicht spielen? oO Danke für die Info, dann werd ich mein WoW am...

ThadMiller 28. Apr 2009

Nicht mal annähernd witzig. Bitte weiter üben.

ThadMiller 27. Apr 2009

Doch, aber erst 2030. (Auch nur ne Schätzung, aber besser, da von mit :))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /