Abo
  • Services:

Videointerview: Was spielen wir 2015?

Trend: Steamingangebote
Trend: Steamingangebote
Golem.de: Wenn Onlive funktioniert und jeder perfekte Grafik auf seinem Netbook hat - gibt es dann trotzdem noch einen Markt für Highend-Spiele?

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Weidemann: Das schließt sich nicht aus. Sagen wir mal, es kommt Crysis 10. Dann hat natürlich derjenige, der mit seinem PC protzen will, die neueste Grafikkarte, mit Quad-SLI, 16 Prozessoren - das ist dann ja immer noch ein fantastisches Erlebnis auf seinem Rechner. Dann muss derjenige, der das auf dem Netbook auch so haben möchte, eventuell in Kauf nehmen, dass das Spiel bei der Steuerung einen Tick leidet - das ist ja das Problem in Sachen Streaming.

Wobei, angeblich sollen die das Problem gelöst haben. Na, warten wir mal ab, ob das wirklich so ist. Es arbeiten ja mehrere Unternehmen an solchen Methoden. Es gibt auch MMORPG-Entwickler, die mit Serverbased-Rendering arbeiten - sprich: Die gesamte Welt wird auf dem Server gerendert und zu allen verbundenen Kunden gestreamt. Das erlaubt volldynamische Welten, und daran arbeiten mehrere Firmen. Die benutzen auch Streaming, und da bräuchten sie eine Technologie, die das erlaubt.

Golem.de: Haben Sie einen Verdacht, wie sich das Thema Jugendschutz bis 2015 entwickeln könnte?

Weidemann: Wir haben in Deutschland eines der am besten funktionierenden, schärfsten Jugendschutzgesetze. Jedes neue Medium, das zum Massenmedium geworden ist, musste sich Kritik stellen. Wenn wir mal in die Vergangenheit blicken: Damals bei den alten Griechen wurden Bücher verteufelt, weil sie angeblich die Fantasie einschränken. Ich wette, dass wir uns in fünf bis zehn Jahren über die politischen Diskussionen von heute köstlich amüsieren.

Golem.de: Gibt es auch mögliche Entwicklungen bis 2015, die Sie nicht so positiv finden?

Weidemann: Eigentlich nicht. Wir arbeiten immer mehr daran, den Zugriff und die Einstiegsschwelle zu senken, damit mehr Leute einfacher spielen können. Und wir stellen eine breite Bandbreite von Spielen auf, so dass der Einsteiger genauso viel Spaß hat wie der Profi.

Unter diesem Link (PDF, ca. 12 MByte) finden Sie die vollständige Präsentation von Teut Weidemann von der Entwicklerkonferenz 2009.

 Videointerview: Was spielen wir 2015?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Spiele 23. Jul 2010

Du meinst das ist eine Verschlechterung zu den Gladiatoren Spielen der Römerzeit? Die...

yyy 23. Jul 2010

Schon mal was von Mangos gehört? http://getmangos.com/

Shuzz 28. Apr 2009

Auf dem Mac kann man nicht spielen? oO Danke für die Info, dann werd ich mein WoW am...

ThadMiller 28. Apr 2009

Nicht mal annähernd witzig. Bitte weiter üben.

ThadMiller 27. Apr 2009

Doch, aber erst 2030. (Auch nur ne Schätzung, aber besser, da von mit :))


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /