Abo
  • Services:

Videointerview: Was spielen wir 2015?

Trend: Neue Vertriebsplattformen
Trend: Neue Vertriebsplattformen
Golem.de: Wenn das alles so fragmentiert ist, wird sich vom einzelnen Spiel aber kaum eine größere Stückzahl verkaufen lassen. Millionenseller sind da kaum drin.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

Weidemann: Ein Freund von mir hat vor zwei Wochen seine erste iPhone-Applikation in den Appstore gestellt und hat nun 6.000 Downloads pro Tag. Das Ding kostet zwar nur einen Euro, aber 6.000 Euro möchte ich auch gerne mal am Tag verdienen. Das ist nur ein Beispiel - dann gibt es noch Xbox Live, die haben ähnliche Zahlen. Es wird immer mehr Plattformen auf immer mehr Geräten geben, egal ob das Mobil ist oder für Netbooks oder anderes. Das sind sehr große Märkte, weil es die Masse bringt. Da kann ich es mir mal erlauben, mit einem Spiel, das nur einen Euro kostet, trotzdem ein gutes Geschäft zu machen. Das war so noch nie da.

Weidemann: Das heißt, dass künftig mehr Spiele gleichzeitig erfolgreich sein können?

Ja, das ist so. Wir sind momentan sehr getrieben von den Charts. Das heißt, dass 10 Prozent der Produkte um die 90 Prozent des Umsatzes ausmachen. Künftig wird sich das sehr viel breiter verteilen, weil wir sehr viel vielfältigere Zielgruppen, Märkte und Endgeräte haben werden.

Wir haben noch gar nicht richtig begriffen, wie mächtig das Medium Computerspiel ist, weil wir zu sehr in Schubladen denken. Wenn wir die öffnen und erst mal begreifen, was wir da in der Hand haben... Wir sollten uns als das größte Unterhaltungsmedium der Welt verstehen. Klingt arrogant, ist aber momentan so. Wir haben aber noch nicht mal die Grenzen begriffen, und was wir alles tun können. Ich bin schon gespannt, was ich im Jahr 2015 spielen werde, und freue mich schon darauf.

Trend: Mikroprojektoren
Trend: Mikroprojektoren
Golem.de: Was ist die wichtigste technische Entwicklung bis 2015?

Weidemann: Die kompakte Technik wird immer wichtiger, etwa das iPhone. Die andere Sache ist, dass diese Technik immer anwendungsfreundlicher wird. Das iPhone ist das erste Gerät in der Richtung - so wie damals der erste PC von IBM. Wenn wir zehn Jahre in die Zukunft denken, dann wird das natürlich noch viel spannender sein. Ich habe Handys gesehen mit eingebautem Beamer und einer Kamera, und die Funktionalitäten sind enorm. Da hat man dieses Handy an einer Kette um den Hals hängen, und wenn man jemandem die Hand schüttelt, nimmt die Kamera sein Gesicht auf, macht einen Onlineabgleich mit der Gesichtserkennung, weiß, wer es ist und der Beamer beamt die Information, wer das ist und welche Interessen er hat, auf sein Shirt. Das heißt, ich habe diese Information sofort zur Hand.

Da kann man sich auch soziale Spiele ausdenken, die das verwenden. Man kann durch die Fußgängerzone gehen und weiß sofort: Welche Frau ist Single und welche nicht. Das sind alles Dinge, die sind jetzt schon da - nur mit den Softwareapplikationen wird noch experimentiert. Aber im Jahr 2015 werden wir das haben, mit tollen Möglichkeiten.

Golem.de: Sind Onlinestores wie der iPhone-Appstore oder Xbox Live langfristig eine Chance für deutsche Entwickler - oder ist der Zug schon abgefahren?

Weidemann: Nein, ist er noch nicht. Das Problem ist, dass die deutschen Entwickler immer relativ träge reagieren auf neue Märkte. In den USA geht das ruck, zuck, innerhalb von drei, vier Wochen sind die ersten Entwickler gegründet worden, die nur iPhone-Applikationen machen. Ich glaube, es gibt hier nur eine ganz kleine Anzahl von Entwicklern, die ein Xbox-Live-Spiel draußen haben, und auf dem Appstore sieht es ähnlich aus. Die reagieren da ein bisschen zu langsam. Aber der Zug ist noch nicht abgefahren - er kommt gerade erst an.

 Videointerview: Was spielen wir 2015?Videointerview: Was spielen wir 2015? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Spiele 23. Jul 2010

Du meinst das ist eine Verschlechterung zu den Gladiatoren Spielen der Römerzeit? Die...

yyy 23. Jul 2010

Schon mal was von Mangos gehört? http://getmangos.com/

Shuzz 28. Apr 2009

Auf dem Mac kann man nicht spielen? oO Danke für die Info, dann werd ich mein WoW am...

ThadMiller 28. Apr 2009

Nicht mal annähernd witzig. Bitte weiter üben.

ThadMiller 27. Apr 2009

Doch, aber erst 2030. (Auch nur ne Schätzung, aber besser, da von mit :))


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /