Abo
  • Services:

Zypries: Internetsperren können schnell ausgeweitet werden

Liste sperrwürdiger Inhalte "sehr schnell sehr lang"

Bundesjustizministerin Zypries befürchtet, dass die Internetsperren sehr schnell auf Websites ausgeweitet werden, die nichts mit Kinderpornografie zu tun haben. "Ich gehe davon aus, dass dadurch Begehrlichkeiten geweckt werden", sagte sie.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries erwartet, dass mit der geplanten Errichtung von Internetsperren gegen Kinderpornografie in Deutschland sehr schnell auch weitere Websites gesperrt werden, die nichts mit Kindermissbrauch zu tun haben. "Befürchtungen, die Liste sperrwürdiger Inhalte würde sehr schnell sehr lang werden, sind in meinen Augen berechtigt", sagte Zypries dem Hamburger Abendblatt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. BWI GmbH, Erfurt

Das Bundeskabinett hat am 22. April 2009 den Gesetzentwurf zu Internetsperren gegen Kinderpornografie beschlossen. Teil der Vorlage, die noch in dieser Legislaturperiode vom Bundestag beschlossen werden könnte, sind auch Festlegungen für das Mitloggen der Nutzerzugriffe auf die vom BKA zur Sperrung festgelegten Websites. Jeder Klick auf einen Link im Internet könnte so zum Risiko werden, meinen Kritiker.

"Die Strafverfolgungsbehörden können in Echtzeit zugreifen und können sehen, wer gerade versucht, eine solche Seite aufzurufen", so Zypries weiter. Ob und wie die Strafverfolgungsbehörden davon Gebrauch machen, stünde "jedoch auf einem anderen Blatt". Hartnäckigen Wiederholungstätern drohe eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren.

Die Provider würden per Gesetz gezwungen, eine Technik einzurichten, mit der sich beliebige Seiten per DNS-Sperre blockieren ließen. Der Besucher erhält dabei eine falsche Antwort auf die DNS-Anfrage und landet deshalb auf dem Server mit der Stoppseite.

"Ich gehe davon aus, dass dadurch Begehrlichkeiten geweckt werden, auch Inhalte ausländischer Anbieter zu reglementieren, die keinen Bezug zu Kinderpornografie aufweisen", sagte Zypries. "Befürchtungen, die Liste sperrwürdiger Inhalte würde sehr schnell sehr lang werden, sind in meinen Augen berechtigt. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass wir nicht über das Ziel hinausschießen."

Auch Rena Tangens vom digitalen Bürgerrechtsverein FoeBuD hatte gesagt, dass es keine Garantie dafür gebe, dass die geheimen Sperrlisten des BKA "in Zukunft nicht ausgeweitet werden, beispielsweise auf Webseiten von politischen Organisationen, Gewerkschaften oder allzu kritischer Presse".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  2. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  3. 299,00€
  4. 699,90€

Wikifan 07. Mai 2009

Auch ein Hammer-Lied

AReinemann 06. Mai 2009

Die Arbeitsgemeinschaft Deutschland e.V. sammelt Stellungnahmen der Bundestagspolitiker...

Jesais 27. Apr 2009

So wird es 100% kommen: Das BKA, andere Behörden oder - wahrscheinlicher - irgendwelche...

:-) 26. Apr 2009

Dann könnte man aber sehen, dass es viele sind :-) Nein, nein, die kommen alle unter die...

:-) 26. Apr 2009

Herr Schulze schickt eine Anforderung für die Seite www.xyz an seinen Provider. Dort wird...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /