Nokia 6216 classic: NFC-Handy als digitale Geldbörse

NFC-Technik kann auf Dienste auf der SIM-Karte zugreifen

Nokia hat mit dem 6216 classic ein weiteres Mobiltelefon mit NFC-Technik vorgestellt. Die NFC-Technik kann mit der SIM-Karte zusammenarbeiten, um Bezahlvorgänge abzusichern. Damit soll das Mobiltelefon zur digitalen Geldbörse aufgewertet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die NFC-Funktionen des Nokia 6216 classic können nur dann vollständig verwendet werden, wenn die Netzbetreiber das Gerät unterstützen. Dazu ist eine NFC-kompatible SIM-Karte erforderlich, mit der Bezahlvorgänge abgesichert werden. Auf der SIM-Karte kann der Nutzer etwa eine Kreditkartennummer ablegen, um künftig Kreditkarteneinkäufe mit dem Mobiltelefon zu tätigen. Damit will Nokia das Mobiltelefon zur digitalen Geldbörse machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin IT (m/w/d)
    Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Dabei ermöglicht Near Field Communication (NFC) den Datenaustausch zwischen dem Handy und einem NFC-Funkchip, das auch Tag genannt wird. Durch das Berühren eines Tags kann der Nutzer beispielsweise eine Fahrkarte kaufen oder Internetadressen, Audiodateien oder Kontaktdaten von einem Plakat auf das Mobiltelefon übertragen. Zudem lassen sich Fotos und Videos bei Bedarf durch gegenseitiges Berühren zweier NFC-fähiger Geräte austauschen oder ein NFC-Bluetooth-Headset kann sich durch das dichte Aneinanderhalten der Geräte mit dem Handy verbinden.

Das Series40-Handy besitzt ein 2 Zoll großes TFT-Display, auf dem sich bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16,7 Millionen Farben darstellen lassen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom und für die mobile Unterhaltung steht neben einem Musikplayer auch ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung bereit.

Das 14,5 x 47,1 x 114,7 mm messende Mobiltelefon besitzt einen Speicher von 22 MByte und einen Micro-SD-Card-Steckplatz. Darin können Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 8 GByte genutzt werden. Über Bluetooth oder USB können Daten ausgetauscht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze sowie GPRS und EDGE, aber wohl kein HSDPA. Die Akkulaufzeiten bei Telefonaten fallen sehr gering aus. So muss der Akku im GSM-Betrieb nach rund 3 Stunden und im UMTS-Modus bereits nach etwa 2,5 Stunden wieder aufgeladen werden. Der Akku im 88 Gramm wiegenden Handy soll im Bereitschaftsmodus etwa 12 Tage durchhalten.

Im dritten Quartal 2009 soll das Nokia 6216 classic auf ausgewählten Märkten zum Preis von rund 180 Euro zu haben sein. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Ob es das Mobiltelefon dann auch in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt. Möglicherweise wird das Mobiltelefon aufgrund der NFC-Technik nur in bestimmten Gegenden angeboten. So war es etwa beim 6131 NFC von Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sickboy79 10. Sep 2009

Zum Nachrüsten von Handys sind mir momentan zwei Technologien bekannt. Die eine verbindet...

sickboy79 10. Sep 2009

Nokia hätte sicherlich schon vor Jahren gerne Weltweit NFC enabled Devices verkauft. Das...

1EP 24. Apr 2009

Liebe Leut, bleibt bitte weiterhin kritisch, wenn Neuerungen Überhand nehmen, obwohl sie...

Flowie 24. Apr 2009

Gut so, gebt den Kindern und Leuten die nicht mit Geld umgehen können, noch mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /