Abo
  • Services:

Renesas und NEC Electronics: Fusion kurz vor Abschluss

Drittgrößter Chiphersteller der Welt würde durch Zusammenschluss entstehen

Renesas und NEC Electronics sind in der Endphase ihrer Gespräche über einen Zusammenschluss. Damit werden auf dem Weltmarkt für Mikrocontroller und System-on-Chip-Bausteine die Machtverhältnisse verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fusionsverhandlungen des japanischen Halbleiterkonzerns Renesas mit NEC Electronics stehen kurz vor dem Abschluss, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Damit würde der drittgrößte Chiphersteller der Welt entstehen.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Renesas, ein Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Mitsubishi Electric, entwickelt und fertigt Halbleiter-Systemprodukte für den Mobil-, Automobil-, PC- und Digital-Home-Electronics-Markt. Das am 1. April 2003 gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Tokio und liefert unter anderem System-on-Chip-Bausteine, Smartcard-ICs, Mixed-Signal-Produkte und Flash-Speicher.

NEC Electronics ist auf Halbleiterprodukte für Breitband- und Kommunikationsmärkte, Systeme für die mobile Telefonie, PC-Peripherie, Automotive, den Consumerbereich sowie auf Multi-Market-Produkte spezialisiert. NEC Electronics hat weltweit 24 Tochterunternehmen.

Eine offizielle Bekanntgabe zu der Fusion soll frühestens am kommenden Montag (27. April 2009) erfolgen, so die Zeitung weiter. Eine Basisvereinbarung sei bereits unterzeichnet.

Über die Verhandlungen zwischen Renesas und NEC Electronics war schon zuvor berichtet worden. Das Zusammengehen der Firmen soll durch den Kauf von Renesas durch NEC Electronics erfolgen und wird durch eine Restrukturierung viele Arbeitsplätze kosten. NEC Electronics und Renesas haben zusammen einen Jahresumsatz von 1,2 Billionen Yen (10,2 Milliarden Euro) und wären damit nach Intel und Samsung der weltgrößte Chiphersteller und die Nummer eins auf dem japanischen Markt. Bei Mikrocontrollern und System-on-Chip-Bausteinen erreichen die beiden Firmen gemeinsam 30 Prozent Weltmarktanteil. Freescale Semiconductor aus den USA ist ein wichtiger Konkurrent.

Als wichtigste Eigner stehen NEC, Hitachi und Mitsubishi Electric hinter den Fusionspartnern. NEC hält 65 Prozent der Anteile an NEC Electronics. An Renesas hält Hitachi 55 Prozent und Mitsubishi Electric 45 Prozent. Eine Sprecherin von NEC Electronics wollte den Bericht nicht kommentieren. Eine Renesas-Sprecherin erklärte, dass bislang nichts entschieden sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-58%) 24,99€

Anton Rehcsem 24. Apr 2009

Weltweit ranking Semiconductor : 1.Intel ,2.Samsung 3.NEC-Renesas Nur in Japan : 1.NEC...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /