Abo
  • IT-Karriere:

Telekom belastet alten Vorstand schwer

Schadenersatzforderungen könnten noch deutlich steigen

Für Klaus Zumwinkel und Kai-Uwe Ricke könnte es jetzt ganz dicke kommen. Die Deutsche Telekom ist nämlich zuversichtlich, dass sie ihrem einstigen Aufsichtsratschef und ihrem Exvorstandsvorsitzenden schwerwiegende Verstöße nachweisen kann. Dem Konzern sollen Beweise vorliegen, wie die Telekom dem Handelsblatt bestätigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom geht davon aus, dass sie ihrem ehemaligen Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel sowie dem Exvorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke einen Verstoß gegen das Aktienrecht sowie gegen die internen Organisationsrichtlinien des Konzerns nachweisen kann. Dem Konzern lägen dazu neue Beweise vor, sagte Datenschutzvorstand Manfred Balz dem Handelsblatt.

Inhalt:
  1. Telekom belastet alten Vorstand schwer
  2. Telekom belastet alten Vorstand schwer

Um welche Belege es sich handelt, will er mit Blick auf die laufende Auseinandersetzung nicht sagen. In Konzernkreisen heißt es jedoch, es gebe unter anderem Zeugen aus dem Umfeld von Zumwinkel, die von persönlichen Treffen zwischen ihm und dem Telekom-Sicherheitsmitarbeiter Klaus Trzeschan berichtet hätten. Trzeschan hat in den Jahren 2005 und 2006 offenbar die Telefonate von rund 60 Personen ausforschen lassen, darunter Aufsichtsräte, Journalisten und Betriebsräte. Er sagt, Zumwinkel und Ricke hätten ihm den Auftrag dazu erteilt. Ziel war herauszufinden, wer Unternehmensinterna an die Presse weiterleitet.

Trzeschan gehört ebenso wie Zumwinkel und Ricke zu acht Beschuldigten, gegen die die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Ermittlungen der Telekom gegen Zumwinkel und Ricke haben damit aber nichts zu tun. Der Konzern macht zivilrechtliche Ansprüche gegen die Manager geltend. Wenn sie tatsächlich Trzeschan direkt mit der Suche nach dem Urheber der Indiskretionen beauftragt haben, hätten sie die vorgeschriebenen Dienstwege nicht eingehalten. Nur dadurch habe es zu den Bespitzelungen kommen können.

Die Telekom hat Zumwinkel deshalb bereits in einem Brief aufgefordert, bis zum Monatsende knapp 1 Million Euro zu zahlen. Weigert er sich, will der Konzern klagen. "Das haben wir in dem Brief auch angekündigt", sagte Balz. Zudem fallen bei Nichtzahlung fünf Prozent Verzugszinsen an. Die Zahlungsaufforderung an Ricke kann nur der Aufsichtsrat aussprechen, der am kommenden Mittwoch tagt.

Stellenmarkt
  1. Beta Systems Software AG, Berlin
  2. Fachhochschule Dortmund, Dortmund

Die endgültige Höhe der Schadenersatzforderungen könnte noch deutlich steigen. "Geltend gemacht wird der jetzt bezifferbare Teilbetrag", sagte Balz. Er setzt sich aus den bislang angefallenen Rechnungen zusammen - unter anderem für Anwälte sowie für einen Dienstleister, der die Bespitzelungen ausführte.

Telekom belastet alten Vorstand schwer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 26,99€
  4. 3,99€

VIP 25. Apr 2009

vermutlich? ich kanns beweisen. Nach Abzug aller Steuern und sontiger Ausgaben für Haus...

Berthold Wimmer 24. Apr 2009

Infioneon Du lusche! 12:07 Infineon liegt bei 1,85 €


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /