Abo
  • Services:

Telekom belastet alten Vorstand schwer

Nach Angaben von Juristen kann die Telekom Zumwinkel und Ricke auch das Geld in Rechnung stellen, das die rund 60 Opfer der Spähaktionen möglicherweise als Schadenersatz von der Telekom fordern. In Arbeitnehmerkreisen heißt es, man habe noch keine Kompensationen gefordert. Unter den bespitzelten Personen waren viele Betriebsräte.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Weder Ricke noch Zumwinkel hätten sich direkt an Trzeschan wenden dürfen. Zuständig wäre der damalige Personalchef Heinz Klinkhammer gewesen, dem die Sicherheitsabteilung unterstellt war. Der aber sagte, er sei damals bewusst umgangen worden. Trzeschan habe ihm zudem versichert, Zumwinkel und Ricke hätten ihm verboten, mit Klinkhammer über den Auftrag zu reden. Ricke bestreitet das, auch Zumwinkel weist eine Schuld von sich.

Die Position des Datenschutzvorstands hat die Telekom im Zuge der Affäre vor einem halben Jahr geschaffen und den ehemaligen Chefjustiziar Balz für diesen Posten gewählt. Der zieht nach sechs Monaten im Amt eine positive Bilanz: "Es ist gelungen, neue und schwere Störfälle zu vermeiden. Das hat auch etwas mit meiner Arbeit zu tun", sagte er selbstbewusst. Die Spitzelaffäre war nicht der einzige Skandal, der die Telekom im vergangenen Jahr erschüttert hat. Hinzu kam unter anderem der Diebstahl von 19 Millionen Mobilfunk-Kundendaten.

Am kommenden Dienstag stellt die Telekom ihren Datenschutzbericht vor. Darin führt sie unter anderem die personelle und finanzielle Verstärkung des Ressorts auf. So ist der Bereich um 70 auf 570 Mitarbeiter angewachsen und das Budget für Datenschutz und Compliance um 10 Millionen auf 27 Millionen Euro gestiegen.

Zu Balz' Bilanz gehört ein Zehn-Punkte-Programm, welches vorsieht, dass interne Ermittlungen gegen einen Aufsichtsrat des Konzerns nur noch erlaubt sind, wenn vorher der Präsidialausschuss des Kontrollgremiums darüber informiert wird. Gegen Betriebsräte darf nur noch ermittelt werden, wenn der Betriebsratsvorsitzende darüber unterrichtet wurde und gegen Journalisten nur, wenn Balz selbst sowie der Pressechef der Telekom damit einverstanden sind. "Ein absolutes Verbot von Ermittlungen wäre rechtlich nicht möglich gewesen, beispielsweise könnte ein Journalist auch als Privatperson Rechnungsbetrug begehen", erklärt Balz.

Darüber hinaus hat Balz Techniker zu Datenschutzpaten ausbilden lassen, die für jeweils ein System verantwortlich sind. Die Telekom hat ihre Vertriebspartner wie etwa Callcenter überprüft und die Zusammenarbeit mit einigen beendet. Die Partner haben Zugriff auf die Telekom-Kundendaten. Im Mai wird die Telekom zudem erstmals ein Zertifikat des Tüv erhalten, das die Sicherheit der IT-Systeme und des Datenschutzes bestätigt. "Der Tüv hat seine Untersuchungen bei uns abgeschlossen, Beanstandungen wurden behoben", sagte Balz. [von Sandra Louven / Handelsblatt]

 Telekom belastet alten Vorstand schwer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

VIP 25. Apr 2009

vermutlich? ich kanns beweisen. Nach Abzug aller Steuern und sontiger Ausgaben für Haus...

Berthold Wimmer 24. Apr 2009

Infioneon Du lusche! 12:07 Infineon liegt bei 1,85 €


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /