Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom belastet alten Vorstand schwer

Nach Angaben von Juristen kann die Telekom Zumwinkel und Ricke auch das Geld in Rechnung stellen, das die rund 60 Opfer der Spähaktionen möglicherweise als Schadenersatz von der Telekom fordern. In Arbeitnehmerkreisen heißt es, man habe noch keine Kompensationen gefordert. Unter den bespitzelten Personen waren viele Betriebsräte.

Anzeige

Weder Ricke noch Zumwinkel hätten sich direkt an Trzeschan wenden dürfen. Zuständig wäre der damalige Personalchef Heinz Klinkhammer gewesen, dem die Sicherheitsabteilung unterstellt war. Der aber sagte, er sei damals bewusst umgangen worden. Trzeschan habe ihm zudem versichert, Zumwinkel und Ricke hätten ihm verboten, mit Klinkhammer über den Auftrag zu reden. Ricke bestreitet das, auch Zumwinkel weist eine Schuld von sich.

Die Position des Datenschutzvorstands hat die Telekom im Zuge der Affäre vor einem halben Jahr geschaffen und den ehemaligen Chefjustiziar Balz für diesen Posten gewählt. Der zieht nach sechs Monaten im Amt eine positive Bilanz: "Es ist gelungen, neue und schwere Störfälle zu vermeiden. Das hat auch etwas mit meiner Arbeit zu tun", sagte er selbstbewusst. Die Spitzelaffäre war nicht der einzige Skandal, der die Telekom im vergangenen Jahr erschüttert hat. Hinzu kam unter anderem der Diebstahl von 19 Millionen Mobilfunk-Kundendaten.

Am kommenden Dienstag stellt die Telekom ihren Datenschutzbericht vor. Darin führt sie unter anderem die personelle und finanzielle Verstärkung des Ressorts auf. So ist der Bereich um 70 auf 570 Mitarbeiter angewachsen und das Budget für Datenschutz und Compliance um 10 Millionen auf 27 Millionen Euro gestiegen.

Zu Balz' Bilanz gehört ein Zehn-Punkte-Programm, welches vorsieht, dass interne Ermittlungen gegen einen Aufsichtsrat des Konzerns nur noch erlaubt sind, wenn vorher der Präsidialausschuss des Kontrollgremiums darüber informiert wird. Gegen Betriebsräte darf nur noch ermittelt werden, wenn der Betriebsratsvorsitzende darüber unterrichtet wurde und gegen Journalisten nur, wenn Balz selbst sowie der Pressechef der Telekom damit einverstanden sind. "Ein absolutes Verbot von Ermittlungen wäre rechtlich nicht möglich gewesen, beispielsweise könnte ein Journalist auch als Privatperson Rechnungsbetrug begehen", erklärt Balz.

Darüber hinaus hat Balz Techniker zu Datenschutzpaten ausbilden lassen, die für jeweils ein System verantwortlich sind. Die Telekom hat ihre Vertriebspartner wie etwa Callcenter überprüft und die Zusammenarbeit mit einigen beendet. Die Partner haben Zugriff auf die Telekom-Kundendaten. Im Mai wird die Telekom zudem erstmals ein Zertifikat des Tüv erhalten, das die Sicherheit der IT-Systeme und des Datenschutzes bestätigt. "Der Tüv hat seine Untersuchungen bei uns abgeschlossen, Beanstandungen wurden behoben", sagte Balz. [von Sandra Louven / Handelsblatt]

 Telekom belastet alten Vorstand schwer

eye home zur Startseite
VIP 25. Apr 2009

vermutlich? ich kanns beweisen. Nach Abzug aller Steuern und sontiger Ausgaben für Haus...

Berthold Wimmer 24. Apr 2009

Infioneon Du lusche! 12:07 Infineon liegt bei 1,85 €



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  2. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  3. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  4. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  5. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  6. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  7. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  8. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  9. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  10. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Komplett falscher Ansatz

    Sharra | 12:36

  2. Re: So ein Blödsinn

    Niaxa | 12:34

  3. Re: Die Abrollgeräusche der Reifen...

    mgra | 12:34

  4. PIEP PIEP PIEP

    dabbes | 12:34

  5. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    Dwalinn | 12:34


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:56

  4. 11:32

  5. 10:48

  6. 10:33

  7. 10:16

  8. 09:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel