Abo
  • Services:

T-Mobile aktualisiert Android-Smartphone G1

Neue Android-Version bringt zusätzliche Funktionen

T-Mobile rüstet sein Android-Smartphone G1 mit einer neuen Version von Googles Betriebssystem aus. Google hatte Android 1.5 Mitte April 2009 angekündigt und eine Vorabversion des Android SDK 1.5 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Pünktlich zum Start von Vodafones erstem Android-Smartphone Magic kündigt T-Mobile ein Softwareupdate für das eigene Android-Gerät G1 an. Ab Mai 2009 soll Android 1.5 Kunden, die ein G1 besitzen, zur Verfügung gestellt werden. Verteilt wird es "over the air", also über mobile Datenverbindungen. Nach einer Bestätigung durch den Kunden erfolgt der Download gefolgt von einer automatischen Installation.

 

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Eine der Neuerungen ist die automatische horizontale oder vertikale Ausrichtung der Anzeigen auf dem Touchscreen. Mit dieser Funktion lässt sich das G1 auch dann im Querformat nutzen, wenn das Display über die Tastatur geschoben ist. Eine weitere wichtige Neuheit ist die virtuelle Tastatur. Diese ermöglicht es, auf dem Touchscreen beispielsweise Rufnummern oder Texte per Berührung einzugeben.

Die integrierte Kamera des G1 kann mit der neuen Android-Version auch für Videoaufnahmen genutzt werden. Zugleich lassen sich Filme in den Formaten MPEG4 und 3GP abspielen. Die Filme lassen sich direkt auf Youtube hochladen, Fotos wandern auf Wunsch zu Picasa.

Im Bereich Audio haben die Android-Entwickler die Bluetooth-Schnittstelle aufgewertet. Auf Basis der neuen Software lässt sich das G1 per Bluetooth mit entsprechenden Stereoheadsets synchronisieren (Unterstützung des A2DP- und AVRCP-Profils).

Die bislang obligatorische Anmeldung zum Google-Account entfällt. Außerdem brauchen sich Nutzer zukünftig nicht mehr mit ihrem Google-Konto zu registrieren, bevor sie das Android-Smartphone nutzen können. Die Funktion steht aber weiter optional für alle bereit und bietet ein Single-Sign-on für alle Google-Dienste.

Als Kernel kommt bei Android 1.5 Linux 2.6.27 zum Einsatz. Er unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von SD-Card-Dateisystemen und bringt das SIM Application Toolkit 1.0 mit. Mit GLSurfaceView gibt es zudem ein Framework zur Erstellung von OpenGL-Applikationen. Der Browser wird auf die aktuelle Webkit-Version samt der JavaScript-Engine Squirrelfish aktualisiert und um Unterstützung für Copy-and-Paste, die Suche innerhalb einer Website, eine zusammengelegte URL- und Suchzeile sowie Tabs für Bookmarks, History und meistbesuchte Seiten erweitert.

Zugleich kündigt T-Mobile neue Android-Geräte an, die im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt kommen sollen. Konkrete Details nannte T-Mobile nicht.



Anzeige
Top-Angebote

BufferOverflow 27. Apr 2009

Kann das Problem mit dem Knarzen bestätigen. Mittlerweile hab ich das eingekreist und bei...

genau 27. Apr 2009

bei Nokia dauert das sogar bestimmt noch 5 Jahre.

Einsiedlerkrebs 24. Apr 2009

Da gibt es keine konstante Datenverbindung. In bestimmten Abständen wird auf...

MeMeD 24. Apr 2009

Hahaha, solange ich auch nur 100 MByte der 1000 Mbyte nutze, habe ich wohl einen kleinen...

Erwarter 24. Apr 2009

worauf freust du dich ganz besonders? das bald wochenende ist?


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /