T-Mobile aktualisiert Android-Smartphone G1

Neue Android-Version bringt zusätzliche Funktionen

T-Mobile rüstet sein Android-Smartphone G1 mit einer neuen Version von Googles Betriebssystem aus. Google hatte Android 1.5 Mitte April 2009 angekündigt und eine Vorabversion des Android SDK 1.5 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Pünktlich zum Start von Vodafones erstem Android-Smartphone Magic kündigt T-Mobile ein Softwareupdate für das eigene Android-Gerät G1 an. Ab Mai 2009 soll Android 1.5 Kunden, die ein G1 besitzen, zur Verfügung gestellt werden. Verteilt wird es "over the air", also über mobile Datenverbindungen. Nach einer Bestätigung durch den Kunden erfolgt der Download gefolgt von einer automatischen Installation.

 

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Eine der Neuerungen ist die automatische horizontale oder vertikale Ausrichtung der Anzeigen auf dem Touchscreen. Mit dieser Funktion lässt sich das G1 auch dann im Querformat nutzen, wenn das Display über die Tastatur geschoben ist. Eine weitere wichtige Neuheit ist die virtuelle Tastatur. Diese ermöglicht es, auf dem Touchscreen beispielsweise Rufnummern oder Texte per Berührung einzugeben.

Die integrierte Kamera des G1 kann mit der neuen Android-Version auch für Videoaufnahmen genutzt werden. Zugleich lassen sich Filme in den Formaten MPEG4 und 3GP abspielen. Die Filme lassen sich direkt auf Youtube hochladen, Fotos wandern auf Wunsch zu Picasa.

Im Bereich Audio haben die Android-Entwickler die Bluetooth-Schnittstelle aufgewertet. Auf Basis der neuen Software lässt sich das G1 per Bluetooth mit entsprechenden Stereoheadsets synchronisieren (Unterstützung des A2DP- und AVRCP-Profils).

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bislang obligatorische Anmeldung zum Google-Account entfällt. Außerdem brauchen sich Nutzer zukünftig nicht mehr mit ihrem Google-Konto zu registrieren, bevor sie das Android-Smartphone nutzen können. Die Funktion steht aber weiter optional für alle bereit und bietet ein Single-Sign-on für alle Google-Dienste.

Als Kernel kommt bei Android 1.5 Linux 2.6.27 zum Einsatz. Er unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von SD-Card-Dateisystemen und bringt das SIM Application Toolkit 1.0 mit. Mit GLSurfaceView gibt es zudem ein Framework zur Erstellung von OpenGL-Applikationen. Der Browser wird auf die aktuelle Webkit-Version samt der JavaScript-Engine Squirrelfish aktualisiert und um Unterstützung für Copy-and-Paste, die Suche innerhalb einer Website, eine zusammengelegte URL- und Suchzeile sowie Tabs für Bookmarks, History und meistbesuchte Seiten erweitert.

Zugleich kündigt T-Mobile neue Android-Geräte an, die im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt kommen sollen. Konkrete Details nannte T-Mobile nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BufferOverflow 27. Apr 2009

Kann das Problem mit dem Knarzen bestätigen. Mittlerweile hab ich das eingekreist und bei...

genau 27. Apr 2009

bei Nokia dauert das sogar bestimmt noch 5 Jahre.

Einsiedlerkrebs 24. Apr 2009

Da gibt es keine konstante Datenverbindung. In bestimmten Abständen wird auf...

MeMeD 24. Apr 2009

Hahaha, solange ich auch nur 100 MByte der 1000 Mbyte nutze, habe ich wohl einen kleinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /