Abo
  • Services:

T-Mobile aktualisiert Android-Smartphone G1

Neue Android-Version bringt zusätzliche Funktionen

T-Mobile rüstet sein Android-Smartphone G1 mit einer neuen Version von Googles Betriebssystem aus. Google hatte Android 1.5 Mitte April 2009 angekündigt und eine Vorabversion des Android SDK 1.5 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Pünktlich zum Start von Vodafones erstem Android-Smartphone Magic kündigt T-Mobile ein Softwareupdate für das eigene Android-Gerät G1 an. Ab Mai 2009 soll Android 1.5 Kunden, die ein G1 besitzen, zur Verfügung gestellt werden. Verteilt wird es "over the air", also über mobile Datenverbindungen. Nach einer Bestätigung durch den Kunden erfolgt der Download gefolgt von einer automatischen Installation.

 

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Eine der Neuerungen ist die automatische horizontale oder vertikale Ausrichtung der Anzeigen auf dem Touchscreen. Mit dieser Funktion lässt sich das G1 auch dann im Querformat nutzen, wenn das Display über die Tastatur geschoben ist. Eine weitere wichtige Neuheit ist die virtuelle Tastatur. Diese ermöglicht es, auf dem Touchscreen beispielsweise Rufnummern oder Texte per Berührung einzugeben.

Die integrierte Kamera des G1 kann mit der neuen Android-Version auch für Videoaufnahmen genutzt werden. Zugleich lassen sich Filme in den Formaten MPEG4 und 3GP abspielen. Die Filme lassen sich direkt auf Youtube hochladen, Fotos wandern auf Wunsch zu Picasa.

Im Bereich Audio haben die Android-Entwickler die Bluetooth-Schnittstelle aufgewertet. Auf Basis der neuen Software lässt sich das G1 per Bluetooth mit entsprechenden Stereoheadsets synchronisieren (Unterstützung des A2DP- und AVRCP-Profils).

Die bislang obligatorische Anmeldung zum Google-Account entfällt. Außerdem brauchen sich Nutzer zukünftig nicht mehr mit ihrem Google-Konto zu registrieren, bevor sie das Android-Smartphone nutzen können. Die Funktion steht aber weiter optional für alle bereit und bietet ein Single-Sign-on für alle Google-Dienste.

Als Kernel kommt bei Android 1.5 Linux 2.6.27 zum Einsatz. Er unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von SD-Card-Dateisystemen und bringt das SIM Application Toolkit 1.0 mit. Mit GLSurfaceView gibt es zudem ein Framework zur Erstellung von OpenGL-Applikationen. Der Browser wird auf die aktuelle Webkit-Version samt der JavaScript-Engine Squirrelfish aktualisiert und um Unterstützung für Copy-and-Paste, die Suche innerhalb einer Website, eine zusammengelegte URL- und Suchzeile sowie Tabs für Bookmarks, History und meistbesuchte Seiten erweitert.

Zugleich kündigt T-Mobile neue Android-Geräte an, die im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt kommen sollen. Konkrete Details nannte T-Mobile nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. 2,49€
  3. 32,49€
  4. (-70%) 14,99€

BufferOverflow 27. Apr 2009

Kann das Problem mit dem Knarzen bestätigen. Mittlerweile hab ich das eingekreist und bei...

genau 27. Apr 2009

bei Nokia dauert das sogar bestimmt noch 5 Jahre.

Einsiedlerkrebs 24. Apr 2009

Da gibt es keine konstante Datenverbindung. In bestimmten Abständen wird auf...

MeMeD 24. Apr 2009

Hahaha, solange ich auch nur 100 MByte der 1000 Mbyte nutze, habe ich wohl einen kleinen...

Erwarter 24. Apr 2009

worauf freust du dich ganz besonders? das bald wochenende ist?


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /