• IT-Karriere:
  • Services:

Lautstärkeregler für einzelne Browsertabs

Apple reicht Patentschrift für Audiokontrolle des Browsers ein

Apple hat eine Patentschrift eingereicht, die eine Lautstärkeregelung für den Webbrowser Safari beschreibt. Damit können lärmende Webseiten gezielt ausgeschaltet werden, ohne dass gleich der ganze Rechner verstummt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zentrale Lautstärkeregelung im Betriebssystem nutzt dem Anwender nicht viel, wenn er gezielt eine einzelne Tonquelle regulieren will. Mit dem Browser-Lautstärkeregler will Apple hingegen dem Anwender die Möglichkeit einräumen, für jeden einzelnen Browsertab eine individuelle Regelung zu treffen. Im Hintergrund könnte der Nutzer weiter Musik hören, aber von Tönen aus Browserspielen und Werbejingles verschont bleiben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Position der Lautstärkekontrolle skizzierte Apple in der Patentschrift ebenfalls. Über dem Suchfeld könnten die passenden Symbole eingeblendet und der Regler über das Texteingabefeld bewegt werden. Werden die Einstellungen gespeichert, müssten Anwender die Wahl nur ein einziges Mal treffen und beim nächsten Besuch der Website oder der individuellen Seite nicht nachregeln.

In Opera gibt es bereits eine Einstellung, mit der sämtliche Geräusche von Webseiten abgeschaltet werden können. Benutzer von Internet Explorer, Firefox und Opera sollen mit dem Programm "FlashMute" Töne von Flash-Filmen oder gleich die ganze Browsertonausgabe ausschalten können. Windows Vista bietet eine applikationsbezogene Lautstärkeregelung. Mit der Shareware IndieVolume ist dies auch unter XP möglich.

Eine feinere Steuerung, die auch noch individuelle Einstellungen für einzelne Webseiten speichert, scheint es bislang nicht zu geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. 4,98€
  4. (-58%) 24,99€

name 27. Apr 2009

aber nur für flash-inhalte

Bouncy 26. Apr 2009

die zentrale lautstärkeregelung kann wohl auch nicht nur ein einzelner regler, sondern...

MeinKommentar 24. Apr 2009

einfach nur lächerlich!

dont 24. Apr 2009

There are more things in life you don't get

AllesFenster 24. Apr 2009

Genau das umgekehrte ist der Fall! Lies mal Entwickler-Doku. Im Marktführer-OS ist alles...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /