• IT-Karriere:
  • Services:

Philips zeigt OLED-Raumbeleuchtung

Interaktive Beleuchtungskonzepte mit flachen Leuchtkörpern

OLED-Displays können nicht nur für Computerbildschirme und Unterhaltungselektronik, sondern auch als Beleuchtungskörper eingesetzt werden. Philips hat eine Reihe von Konzepten vorgestellt, die künftige Lichtobjekte zeigen, die mit dem flachen, selbstleuchtenden Material hergestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten OLED-Leuchten (Organic Light-Emitting Diodes) von Philips werden auf der Euroluce International Lighting Fair in Mailand vorgestellt. Die Leuchtkörper fallen fast folienartig aus und erlauben vollkommen neue Gestaltungskonzepte. Beim genaueren Hinsehen bestehen die Prototypen aus relativ kleinen, zusammengesetzten OLED-Displays.

 

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Vier verschiedene Konzepte stellt Philips vor. Dazu zählen Standleuchten, Wand- und Schreibtischlampen sowie Deckenbeleuchtungen. Die weißen OLEDs leuchten allerdings zu schwach, um als einzige Lichtquelle eingesetzt zu werden. Flankiert werden sie deshalb mit LEDs, die auch von Philips stammen.

Alle vorgestellten Leuchten von Philips sind mit Steuerelementen ausgerüstet, die vom üblichen Ein- und Ausschalter abweichen. Die Deckenbeleuchtung in Form eines Lüsters kann zum Beispiel so eingestellt werden, dass sie mehr an die Decke oder nach unten leuchtet. Natürlich ist das Licht auch dimmbar. Die Bedienung erfolgt kontaktlos über Handbewegungen - im Sockel steckt der dafür notwendige Sensor.

Philips zeigt am Rande der Messe außerdem eine experimentelle OLED-Installation für den Rezeptionsbereich von Bürogebäuden und Hotels. Die Lichtwand reagiert auf Personen, die sich ihr nähern. Die OLED-Wand bildet die Personen, die an der Wand entlanglaufen, als Schattenrisse ab.

Bei allen Lampen handelt es sich noch um Prototypen - wann OLED-Lampen in den Handel kommen, verriet Philips noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,99€
  3. 0,99€
  4. 3,61€

Rapper Pimp G 01. Mai 2009

Ähm, wenn man goldkettchentragender Yachtbesitzer ist MUSS man so ein Teil im Atrium...

ichbinsmalwieder 24. Apr 2009

Wie kommst du denn darauf?

Weingummi 24. Apr 2009

War die Haltbarkeit nicht früher mal das gannz grosse Problem bei OLEDS? Ist das das...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /