Abo
  • Services:

Philips zeigt OLED-Raumbeleuchtung

Interaktive Beleuchtungskonzepte mit flachen Leuchtkörpern

OLED-Displays können nicht nur für Computerbildschirme und Unterhaltungselektronik, sondern auch als Beleuchtungskörper eingesetzt werden. Philips hat eine Reihe von Konzepten vorgestellt, die künftige Lichtobjekte zeigen, die mit dem flachen, selbstleuchtenden Material hergestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten OLED-Leuchten (Organic Light-Emitting Diodes) von Philips werden auf der Euroluce International Lighting Fair in Mailand vorgestellt. Die Leuchtkörper fallen fast folienartig aus und erlauben vollkommen neue Gestaltungskonzepte. Beim genaueren Hinsehen bestehen die Prototypen aus relativ kleinen, zusammengesetzten OLED-Displays.

 

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Vier verschiedene Konzepte stellt Philips vor. Dazu zählen Standleuchten, Wand- und Schreibtischlampen sowie Deckenbeleuchtungen. Die weißen OLEDs leuchten allerdings zu schwach, um als einzige Lichtquelle eingesetzt zu werden. Flankiert werden sie deshalb mit LEDs, die auch von Philips stammen.

Alle vorgestellten Leuchten von Philips sind mit Steuerelementen ausgerüstet, die vom üblichen Ein- und Ausschalter abweichen. Die Deckenbeleuchtung in Form eines Lüsters kann zum Beispiel so eingestellt werden, dass sie mehr an die Decke oder nach unten leuchtet. Natürlich ist das Licht auch dimmbar. Die Bedienung erfolgt kontaktlos über Handbewegungen - im Sockel steckt der dafür notwendige Sensor.

Philips zeigt am Rande der Messe außerdem eine experimentelle OLED-Installation für den Rezeptionsbereich von Bürogebäuden und Hotels. Die Lichtwand reagiert auf Personen, die sich ihr nähern. Die OLED-Wand bildet die Personen, die an der Wand entlanglaufen, als Schattenrisse ab.

Bei allen Lampen handelt es sich noch um Prototypen - wann OLED-Lampen in den Handel kommen, verriet Philips noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Rapper Pimp G 01. Mai 2009

Ähm, wenn man goldkettchentragender Yachtbesitzer ist MUSS man so ein Teil im Atrium...

ichbinsmalwieder 24. Apr 2009

Wie kommst du denn darauf?

Weingummi 24. Apr 2009

War die Haltbarkeit nicht früher mal das gannz grosse Problem bei OLEDS? Ist das das...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /