Abo
  • Services:

VMware: Umsatz mit neuen Lizenzen erstmals rückläufig

Wachstum beim Virtualisierungsspezialisten geht zurück

Das Boomunternehmen VMware konnte im ersten Quartal den Nettoumsatz um 61 Prozent auf 69,9 Millionen US-Dollar steigern, doch der Umsatz mit neuen Softwarelizenzen war erstmals rückläufig.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Virtualisierungsspezialist VMware zeigt nach einer langen Wachstumsperiode erstmals Schwäche. So war der Umsatz mit neuen Softwarelizenzen erstmals rückläufig, was zu einem schwächeren Umsatzwachstum und einer vorsichtigen Prognose für das laufende Quartal führte. Der Lizenzumsatz fiel um 12,6 Prozent auf 257 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Dennoch wuchs im ersten Quartal der Nettogewinn um 61 Prozent auf 69,9 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach 43,1 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf 470,3 Millionen US-Dollar. Im laufenden zweiten Quartal werde der Umsatz stagnieren oder sogar zurückgehen, so die Prognose von Firmenchef Paul Maritz.

VMware, das zu 86 Prozent zu EMC gehört, kommt verstärkt unter Konkurrenzdruck durch Microsoft und Projekte aus der Linux-Community. VMware hatte 2007 den erfolgreichsten Börsengang des Jahres hingelegt. Als danach das Wachstumstempo nachließ und ein Umbau im Management erfolgte, verlor die Aktie schrittweise bis zu 80 Prozent ihres Wertes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

|| 24. Apr 2009

Ja, finde ich auch. Wenn der Gewinn langfristig(!) mit der Inflation mitsteigt, der...

S 24. Apr 2009

"...konnte im ersten Quartal den Nettoumsatz um 61 Prozent auf 69,9 Millionen US-Dollar...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /