Mainboard für Spieler im Micro-ATX-Format

Maximus II Gene für Core 2 Duo, Extreme und Quad

Asus bietet ein Mainboard im Micro-ATX-Format an, das vor allem an Spieler gerichtet ist. Trotz der geringeren Ausmaße soll das Maximus II Gene alles bieten, was auch auf großen Boards zu finden ist: Overclocking, eine reichhaltige Ausstattung und eine ordentliche Soundkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Maximus II Gene ist ein gut ausgestattetes Mainboard von Asus für Intels Core 2 Duo, Core 2 Extreme und Core 2 Quad, welches im Micro-ATX-Format (24,4 x 24,4 mm) produziert wird. Mit dem Mainboard will Asus vor allem Spieler, Übertakter und Casemodder ansprechen, obwohl diese meist zu normalen ATX-Platinen greifen. Das Micro-ATX-Format soll keine erheblichen Nachteile gegenüber den größeren Mainboards bieten. Es gibt zwar formatbedingt nur zwei PEG- (für CrossfireX), einen PCIe-x1- und einen PCI-Slot, aber die restliche Ausstattung erinnert eher an ATX-Mainboards.

Stellenmarkt
  1. Online Marketing Specialist (m/w/d) Content/SEO/SEA
    DMG MORI Global Marketing GmbH, München
  2. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
Detailsuche

So bietet das Maximum II Gene vier DIMM-Slots für DDR-2-Speicher (maximaler Ausbau: 16 GByte) und der teure Intel-P45-Chipsatz ist statt eines Bürochipsatzes mit langsamer Grafik auf dem Mainboard verbaut. Zudem lassen sich bis zu sieben SATA-Geräte an das Mainboard anschließen. Ein weiteres Gerät kann über eine eSATA-Schnittstelle angesprochen werden. Alle SATA-Ports bieten eine Datenübertragungsrate von bis zu 3 GBit/s. Für ältere Laufwerke befindet sich noch ein U-DMA-133-Anschluss auf dem Board. Desweiteren stehen noch zwölf USB- und zwei Firewire-400-Anschlüsse zur Verfügung.

Die Onboard-Soundkarte SupremeFX bietet eine 8-Kanal-X-Fi-Unterstützung und kann auch mit EAX-4.0-Audiosignalen umgehen. Softwareseitig bietet Asus einige Funktionen für das Übertakten der Hardware im BIOS an. So soll es mit einem einfachen Tastendruck möglich sein, die Speichertimings auf ein stabiles Niveau zu setzen, damit der Rechner auch mit Problemspeicher wieder startet. Um beim Übertakten keine Hitzeprobleme zu bekommen, hat die kleine Micro-ATX-Platine fünf Lüfteranschlüsse.

Das Mainboard ist nicht das erste Spielermainboard im Micro-ATX-Format. Asus selbst hat etwa bereits für Intels Core i7 ein Micro-ATX-Board im Handel, das dieselbe Zielgruppe abdecken soll.

Das Maximus II Gene soll ab Ende April 2009 zu einem Preis von 229 Euro im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amounty 07. Mai 2009

Heh, philadelphia airport Before .may be .look should not cheapest international airline...

spanther 24. Apr 2009

Bei UMTS Sticks ist aber weniger Technik drin. Die Grafikeinheit, welche für die...

spanther 24. Apr 2009

Na ich denke mal bis dahin wird die CryEngine auch wieder veraltet sein *g* Was ich mir...

ANNOnym 23. Apr 2009

Siehe: http://geizhals.at/deutschland/a358900.html hat halt nur 6 statt 7 SATA aber in...

musarat-i 23. Apr 2009

Hab auch lange sucht... http://geizhals.at/deutschland/a294137.html oder das hier: http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /