Abo
  • Services:

Bionischer Roboter Smoky: Fisch treibt Schiff

Bionischer Fischroboter soll künftig Schiffe antreiben

Darmstädter Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der künftig als Schiffsantrieb dienen soll. Statt als drehender Propeller soll er ein Schiff wie ein schwimmender Fisch antreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Sog und Wellenschlag vermeiden - Wassersportler und Berufsschiffer, vor allem auf Binnengewässern, kennen dieses Gebot zum Langsamfahren zur Genüge. Hintergrund ist, dass starke Wellen Ufer schädigen und Befestigungen unterspülen. Zudem wirbeln Schiffspropeller die Böden der Gewässer auf. Forscher der TU Darmstadt arbeiten deshalb an einem alternativen Antrieb, der die Gewässer und die Lebewesen darin weniger beeinträchtigen soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das System hat wenig mit einem herkömmlichen Schiffsantrieb zu tun. Es gleicht eher einem Fisch. Tatsächlich ist der bionische Roboter Smoky einer Goldbrasse nachempfunden. Diese allerdings misst nur ein Fünftel des etwa 1,50 Meter langen künstlichen Fisches. Wie sein natürliches Vorbild bewegt sich Smoky durch elegante Schlängelbewegungen fort.

Smokys Körper wird von einer Haut aus Latex bedeckt, unter der sich ein Skelett verbirgt, das aus zehn Segmenten besteht. Elektrische Aktoren, denen Wasser nichts anhaben kann, bewegen die Körpersegmente gegeneinander und erzeugen so die schlängelnden Bewegungen, die Smoky antreiben. Diese sind übrigens variabel: Die Wissenschaftler haben Videobilder von verschiedenen Fischarten ausgewertet und testen nun deren Bewegungsmuster an dem Fischroboter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Manfred Wolz 18. Jul 2009

Hallo, BlueFin Tuna, Du schriebst: "Bei Expeditionen zur Bismark oder zur Titanic werden...

Manfred Wolz 18. Jul 2009

Also, das hab ich auch schon mal in einer Doku gesehen, wie sie das Ding im...

Fish for 01. Mai 2009

... for the troll? <°)))o>< ....hmmm.

Fischbrötsche 24. Apr 2009

Doch, manche Fische kleiden sich gerne in Anzüge aus den genannten Materialien ein :-D

BlueFin Tuna 24. Apr 2009

ich aber sage Ihnen: Das ist die Zukunft" der Satz stammt von einem Mr. Wright, der hat...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /