Abo
  • Services:

Nokia Comes With Music: Musikabo startet in Deutschland

Vier Mobiltelefone von Nokia mit dem Musikabodienst geplant

Anfang Mai 2009 bringt Nokia seinen Musikabodienst Comes With Music nach Deutschland. Der Abodienst wird in Verbindung mit vier verschiedenen Nokia-Geräten angeboten. Außerdem bietet Debitel eines der vier Geräte mit Zweijahresvertrag an, eine mobile Datenflatrate muss aber noch dazugebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abomusikdienst Comes With Music läuft für ein Jahr und erlaubt in der Zeit den uneingeschränkten Zugriff auf den Music Store von Nokia. Kunden können sich also alle Lieder innerhalb dieses Zeitraums auf ihr Mobiltelefon oder auf ihren PC laden. Die Musikstücke dürfen nach Ablauf des Abozeitraums weiterhin gehört werden. Nach Ablauf dieses Jahres will Nokia auch eine Verlängerungsoption anbieten, machte dazu aber noch keine weiteren Angaben.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Böblingen
  2. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München

Nach Nokias Angaben fasst der Music Shop derzeit über 5 Millionen Titel und arbeitet dafür mit den vier großen Musikfirmen EMI Group, Universal Music Group, Sony BMG Music Entertainment und Warner Music Group sowie mehreren nicht genannten Independent Labels zusammen. Alle Musikdateien sind mit Microsofts DRM-System versehen.

Ab dem 4. Mai 2009 will Nokia den Dienst in Verbindung mit vier verschiedenen Mobiltelefonen anbieten. Separat gibt es den Abodienst nicht. Mit dem Nokia 5630 XpressMusic kostet der Dienst 379 Euro, 510 Euro fallen an, wenn sich der Kunde für das Nokia 5800 XpressMusic entscheidet. Das Nokia N79 gibt es zusammen mit Comes With Music für 479 Euro, das Nokia N95 8GB kostet 589 Euro. Die Preise gelten alle ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Wer oft Musik direkt auf das Mobiltelefon laden will, sollte einen Datentarif mit ausreichendem Inklusivvolumen oder eine Datenflatrate gebucht haben.

Ohne Comes With Music kostet das Nokia 5800 XpressMusic 395 Euro, das Nokia 5630 XpressMusic gibt es in Deutschland nur mit dem Musikabodienst. Der Listenpreis für das N95 8GB beträgt 549 Euro und 389 Euro für das N79. Die Straßenpreise liegen teilweise bereits darunter.

Ab dem 8. Mai 2009 wird das Handy Nokia 5800 XpressMusic zusammen mit Comes With Music bei Debitel angeboten. Mit einem Zweijahresvertrag im Tarif Flat M muss der Kunde noch 1 Euro für das Mobiltelefon bezahlen. Der Tarif kostet monatlich 24,95 Euro und umfasst Anrufe in das deutsche Festnetz sowie alle Telefonate in das Mobilfunknetz des Kunden.

Der Tarif kann in allen vier deutschen Mobilfunknetzen gebucht werden, also bei T-Mobile, Vodafone, O2 oder E-Plus. Für einen Aufpreis von 9,95 Euro gibt es eine mobile Datenflatrate, die vermutlich marktüblich bei Überschreiten eines Datenvolumens von 5 GByte auf eine niedrigere Bandbreite gedrosselt wird. Zunächst wird es Comes With Music bei Debitel nur in Verbindung mit einem Flat-M-Tarif geben, später soll aber auch die Kombination mit allen Mobilfunktarifen möglich sein.

Comes With Music hat Nokia bereits vor einiger Zeit in den Ländern Großbritannien, Italien, Schweden, Singapur und Australien gestartet. In Kürze stehen weitere Marktstarts in Südamerika an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

wm 24. Apr 2009

Na klar nehmen sie die Produktionsanlagen mit, denn die gehoeren ihnen ja auch.

1EP 23. Apr 2009

Debitel hat in der Vergangenheit bereits mit kundenfreundlichen Maßnahmen geglänzt. Gegen...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /