Nokia Comes With Music: Musikabo startet in Deutschland

Vier Mobiltelefone von Nokia mit dem Musikabodienst geplant

Anfang Mai 2009 bringt Nokia seinen Musikabodienst Comes With Music nach Deutschland. Der Abodienst wird in Verbindung mit vier verschiedenen Nokia-Geräten angeboten. Außerdem bietet Debitel eines der vier Geräte mit Zweijahresvertrag an, eine mobile Datenflatrate muss aber noch dazugebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abomusikdienst Comes With Music läuft für ein Jahr und erlaubt in der Zeit den uneingeschränkten Zugriff auf den Music Store von Nokia. Kunden können sich also alle Lieder innerhalb dieses Zeitraums auf ihr Mobiltelefon oder auf ihren PC laden. Die Musikstücke dürfen nach Ablauf des Abozeitraums weiterhin gehört werden. Nach Ablauf dieses Jahres will Nokia auch eine Verlängerungsoption anbieten, machte dazu aber noch keine weiteren Angaben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) technische Studioausstattung
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. (Junior) Information Security Manager (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nach Nokias Angaben fasst der Music Shop derzeit über 5 Millionen Titel und arbeitet dafür mit den vier großen Musikfirmen EMI Group, Universal Music Group, Sony BMG Music Entertainment und Warner Music Group sowie mehreren nicht genannten Independent Labels zusammen. Alle Musikdateien sind mit Microsofts DRM-System versehen.

Ab dem 4. Mai 2009 will Nokia den Dienst in Verbindung mit vier verschiedenen Mobiltelefonen anbieten. Separat gibt es den Abodienst nicht. Mit dem Nokia 5630 XpressMusic kostet der Dienst 379 Euro, 510 Euro fallen an, wenn sich der Kunde für das Nokia 5800 XpressMusic entscheidet. Das Nokia N79 gibt es zusammen mit Comes With Music für 479 Euro, das Nokia N95 8GB kostet 589 Euro. Die Preise gelten alle ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Wer oft Musik direkt auf das Mobiltelefon laden will, sollte einen Datentarif mit ausreichendem Inklusivvolumen oder eine Datenflatrate gebucht haben.

Ohne Comes With Music kostet das Nokia 5800 XpressMusic 395 Euro, das Nokia 5630 XpressMusic gibt es in Deutschland nur mit dem Musikabodienst. Der Listenpreis für das N95 8GB beträgt 549 Euro und 389 Euro für das N79. Die Straßenpreise liegen teilweise bereits darunter.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab dem 8. Mai 2009 wird das Handy Nokia 5800 XpressMusic zusammen mit Comes With Music bei Debitel angeboten. Mit einem Zweijahresvertrag im Tarif Flat M muss der Kunde noch 1 Euro für das Mobiltelefon bezahlen. Der Tarif kostet monatlich 24,95 Euro und umfasst Anrufe in das deutsche Festnetz sowie alle Telefonate in das Mobilfunknetz des Kunden.

Der Tarif kann in allen vier deutschen Mobilfunknetzen gebucht werden, also bei T-Mobile, Vodafone, O2 oder E-Plus. Für einen Aufpreis von 9,95 Euro gibt es eine mobile Datenflatrate, die vermutlich marktüblich bei Überschreiten eines Datenvolumens von 5 GByte auf eine niedrigere Bandbreite gedrosselt wird. Zunächst wird es Comes With Music bei Debitel nur in Verbindung mit einem Flat-M-Tarif geben, später soll aber auch die Kombination mit allen Mobilfunktarifen möglich sein.

Comes With Music hat Nokia bereits vor einiger Zeit in den Ländern Großbritannien, Italien, Schweden, Singapur und Australien gestartet. In Kürze stehen weitere Marktstarts in Südamerika an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chiptune in Echtzeit
Der Game Boy ist das neue Vinyl

MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
Artikel
  1. Google: Pixel-Smartphones mit Update-Problemen auf Android 13
    Google
    Pixel-Smartphones mit Update-Problemen auf Android 13

    Einige Pixel-Nutzer haben ein 2 GByte großes Upgrade bekommen - allerdings erneut auf Android 12, nicht Android 13.

  2. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  3. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /