Abo
  • Services:

Nokia Comes With Music: Musikabo startet in Deutschland

Vier Mobiltelefone von Nokia mit dem Musikabodienst geplant

Anfang Mai 2009 bringt Nokia seinen Musikabodienst Comes With Music nach Deutschland. Der Abodienst wird in Verbindung mit vier verschiedenen Nokia-Geräten angeboten. Außerdem bietet Debitel eines der vier Geräte mit Zweijahresvertrag an, eine mobile Datenflatrate muss aber noch dazugebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abomusikdienst Comes With Music läuft für ein Jahr und erlaubt in der Zeit den uneingeschränkten Zugriff auf den Music Store von Nokia. Kunden können sich also alle Lieder innerhalb dieses Zeitraums auf ihr Mobiltelefon oder auf ihren PC laden. Die Musikstücke dürfen nach Ablauf des Abozeitraums weiterhin gehört werden. Nach Ablauf dieses Jahres will Nokia auch eine Verlängerungsoption anbieten, machte dazu aber noch keine weiteren Angaben.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Nach Nokias Angaben fasst der Music Shop derzeit über 5 Millionen Titel und arbeitet dafür mit den vier großen Musikfirmen EMI Group, Universal Music Group, Sony BMG Music Entertainment und Warner Music Group sowie mehreren nicht genannten Independent Labels zusammen. Alle Musikdateien sind mit Microsofts DRM-System versehen.

Ab dem 4. Mai 2009 will Nokia den Dienst in Verbindung mit vier verschiedenen Mobiltelefonen anbieten. Separat gibt es den Abodienst nicht. Mit dem Nokia 5630 XpressMusic kostet der Dienst 379 Euro, 510 Euro fallen an, wenn sich der Kunde für das Nokia 5800 XpressMusic entscheidet. Das Nokia N79 gibt es zusammen mit Comes With Music für 479 Euro, das Nokia N95 8GB kostet 589 Euro. Die Preise gelten alle ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Wer oft Musik direkt auf das Mobiltelefon laden will, sollte einen Datentarif mit ausreichendem Inklusivvolumen oder eine Datenflatrate gebucht haben.

Ohne Comes With Music kostet das Nokia 5800 XpressMusic 395 Euro, das Nokia 5630 XpressMusic gibt es in Deutschland nur mit dem Musikabodienst. Der Listenpreis für das N95 8GB beträgt 549 Euro und 389 Euro für das N79. Die Straßenpreise liegen teilweise bereits darunter.

Ab dem 8. Mai 2009 wird das Handy Nokia 5800 XpressMusic zusammen mit Comes With Music bei Debitel angeboten. Mit einem Zweijahresvertrag im Tarif Flat M muss der Kunde noch 1 Euro für das Mobiltelefon bezahlen. Der Tarif kostet monatlich 24,95 Euro und umfasst Anrufe in das deutsche Festnetz sowie alle Telefonate in das Mobilfunknetz des Kunden.

Der Tarif kann in allen vier deutschen Mobilfunknetzen gebucht werden, also bei T-Mobile, Vodafone, O2 oder E-Plus. Für einen Aufpreis von 9,95 Euro gibt es eine mobile Datenflatrate, die vermutlich marktüblich bei Überschreiten eines Datenvolumens von 5 GByte auf eine niedrigere Bandbreite gedrosselt wird. Zunächst wird es Comes With Music bei Debitel nur in Verbindung mit einem Flat-M-Tarif geben, später soll aber auch die Kombination mit allen Mobilfunktarifen möglich sein.

Comes With Music hat Nokia bereits vor einiger Zeit in den Ländern Großbritannien, Italien, Schweden, Singapur und Australien gestartet. In Kürze stehen weitere Marktstarts in Südamerika an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

wm 24. Apr 2009

Na klar nehmen sie die Produktionsanlagen mit, denn die gehoeren ihnen ja auch.

1EP 23. Apr 2009

Debitel hat in der Vergangenheit bereits mit kundenfreundlichen Maßnahmen geglänzt. Gegen...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /