Abo
  • Services:

Nokia Comes With Music: Musikabo startet in Deutschland

Vier Mobiltelefone von Nokia mit dem Musikabodienst geplant

Anfang Mai 2009 bringt Nokia seinen Musikabodienst Comes With Music nach Deutschland. Der Abodienst wird in Verbindung mit vier verschiedenen Nokia-Geräten angeboten. Außerdem bietet Debitel eines der vier Geräte mit Zweijahresvertrag an, eine mobile Datenflatrate muss aber noch dazugebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abomusikdienst Comes With Music läuft für ein Jahr und erlaubt in der Zeit den uneingeschränkten Zugriff auf den Music Store von Nokia. Kunden können sich also alle Lieder innerhalb dieses Zeitraums auf ihr Mobiltelefon oder auf ihren PC laden. Die Musikstücke dürfen nach Ablauf des Abozeitraums weiterhin gehört werden. Nach Ablauf dieses Jahres will Nokia auch eine Verlängerungsoption anbieten, machte dazu aber noch keine weiteren Angaben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Nach Nokias Angaben fasst der Music Shop derzeit über 5 Millionen Titel und arbeitet dafür mit den vier großen Musikfirmen EMI Group, Universal Music Group, Sony BMG Music Entertainment und Warner Music Group sowie mehreren nicht genannten Independent Labels zusammen. Alle Musikdateien sind mit Microsofts DRM-System versehen.

Ab dem 4. Mai 2009 will Nokia den Dienst in Verbindung mit vier verschiedenen Mobiltelefonen anbieten. Separat gibt es den Abodienst nicht. Mit dem Nokia 5630 XpressMusic kostet der Dienst 379 Euro, 510 Euro fallen an, wenn sich der Kunde für das Nokia 5800 XpressMusic entscheidet. Das Nokia N79 gibt es zusammen mit Comes With Music für 479 Euro, das Nokia N95 8GB kostet 589 Euro. Die Preise gelten alle ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Wer oft Musik direkt auf das Mobiltelefon laden will, sollte einen Datentarif mit ausreichendem Inklusivvolumen oder eine Datenflatrate gebucht haben.

Ohne Comes With Music kostet das Nokia 5800 XpressMusic 395 Euro, das Nokia 5630 XpressMusic gibt es in Deutschland nur mit dem Musikabodienst. Der Listenpreis für das N95 8GB beträgt 549 Euro und 389 Euro für das N79. Die Straßenpreise liegen teilweise bereits darunter.

Ab dem 8. Mai 2009 wird das Handy Nokia 5800 XpressMusic zusammen mit Comes With Music bei Debitel angeboten. Mit einem Zweijahresvertrag im Tarif Flat M muss der Kunde noch 1 Euro für das Mobiltelefon bezahlen. Der Tarif kostet monatlich 24,95 Euro und umfasst Anrufe in das deutsche Festnetz sowie alle Telefonate in das Mobilfunknetz des Kunden.

Der Tarif kann in allen vier deutschen Mobilfunknetzen gebucht werden, also bei T-Mobile, Vodafone, O2 oder E-Plus. Für einen Aufpreis von 9,95 Euro gibt es eine mobile Datenflatrate, die vermutlich marktüblich bei Überschreiten eines Datenvolumens von 5 GByte auf eine niedrigere Bandbreite gedrosselt wird. Zunächst wird es Comes With Music bei Debitel nur in Verbindung mit einem Flat-M-Tarif geben, später soll aber auch die Kombination mit allen Mobilfunktarifen möglich sein.

Comes With Music hat Nokia bereits vor einiger Zeit in den Ländern Großbritannien, Italien, Schweden, Singapur und Australien gestartet. In Kürze stehen weitere Marktstarts in Südamerika an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

wm 24. Apr 2009

Na klar nehmen sie die Produktionsanlagen mit, denn die gehoeren ihnen ja auch.

1EP 23. Apr 2009

Debitel hat in der Vergangenheit bereits mit kundenfreundlichen Maßnahmen geglänzt. Gegen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /