Abo
  • Services:

Browsergames: Die Zukunft für deutsche Entwickler ist Afrika

Gameforge-Chef auf der Quo Vadis über Chancen für deutsche Spieleentwickler

Kaum ein anderes Segment des Spielemarktes wächst derzeit so rasant wie Browsergames - und zwar vor allem in Ländern, in denen sich konventionelle Titel aufgrund von fehlender Hardwarebasis schwertun. Im Rahmen der Entwicklerkonferenz hat Gameforge-Chef Klaas Kersting über Kuhuaseli, Asien und den deutschen Einzelhandel gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Klaas Kersting, Gameforge
Klaas Kersting, Gameforge
200 - keine andere Zahl dürfte im Smalltalk zwischen Besuchern der Entwicklerkonferenz in Berlin, in den Vorträgen und Diskussionen eine größere Rolle gespielt haben. Gemeint sind die 200 neuen Mitarbeiter, die der Browsergameshersteller Gameforge momentan sucht. Mitten in einer Wirtschaftskrise und zu einer Zeit, in der selbst Konzerne wie Electronic Arts Mitarbeiter entlassen, ein Traditionshaus wie Ascaron Insolvenz beantragt hat und viele unabhängige Studios ihre Projekte nicht finanzieren können. Klaas Kersting, Chef von Gameforge, hat sich im Rahmen der Entwicklerkonferenz mit einem Vortrag und einer ausführlichen Frage-und-Antwort-Runde zu Wort gemeldet.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Kersting berichtet, dass Gladiatus, Wild Guns und das jüngst mit dem Deutschen Computerspielpreis ausgezeichnete Ikariam sowie die anderen Titel seines Unternehmens mittlerweile übersetzt in über 50 Sprachen überall auf der Welt erscheinen. Jüngst kam sogar das afrikanische Idiom Kisuaheli mit dazu. Den Schwarzen Kontinent sieht Kersting als potenziellen Boommarkt, in dem er besonders expandieren möchte. In vielen dieser Länder sind Highend-PCs mit schnellen Grafikkarten so gut wie nicht verbreitet und Konsolen der großen Hersteller wie Nintendo oder Sony oft nur als extrem teurer Luxusimport erhältlich. Aber es gebe genug Kundschaft, die durchaus ein bisschen Geld für interaktives Entertainment - oft in Kaffeehäusern - auszugeben bereit ist. Er erzählt, dass sich ein Team aus fünf Spezialisten darum kümmert, den internationalen Zahlungsverkehr zu überwachen - die Spieler bezahlen mit Kreditkarten, mit Handyabbuchungen und zahllosen anderen Mitteln.

Kersting ist einer, der an sein Produkt glaubt. Mit dem Handel - für klassische Spielepublisher unverzichtbar - möchte er am liebsten gar nichts zu tun haben, nicht mal für möglicherweise denkbare Merchandisingartikel. Er findet, dass im klassischen Geschäftsmodell der Spielebranche "die Entwickler, die ja die eigentliche kreative Leistung erbringen", eine "sehr schwache Position" haben. Bei Browsergames sei das anders. Er beschäftige gerade mal um die sechs Marketingmitarbeiter, aber derzeit rund 140 Entwickler. Und gewinnt 70 bis 80 Prozent seiner Kunden viral, also über Mund-Propaganda. Auch das Lob für die Enwicklungsarbeit erhalten seine Entwickler nicht mehr über Wertungen aus der Fachpresse - "aber dafür rund um die Uhr Live-Feedback von Millionen von Spielern - und das macht Spaß und bestätigt."

Die großen Konzerne wie Electronic Arts und Activision-Blizzard machen Kersting gelegentlich Sorgen - irgendwann könnten diese Unternehmen sich schließlich mit ihren geballten finanziellen Ressourcen in den Browsergamesmarkt einkaufen. Aber derzeit sei bei einer Firma das Thema "Online" immer noch nicht durchgesetzt. Da seien halt auch Salesabteilungen, die ihre Bonuszahlen nur dann bekommen, wenn sie Verpackungen in den Handel stellen: "Nicht umsonst haben einige Titel auf Abobasis große Probleme, auf ihre Mitgliederzahlen zu kommen. EA hat bei Warhammer Online sicherlich nicht das erreicht, was sie sich vorgenommen haben."

Konsolen findet Kersting für Browsergames allerdings spannend. In seinen Planungen für die nächsten Jahre "gehören die Konsolen der nächsten Generation natürlich mit dazu - es ist nur die Frage, wann die ihre Plattform endlich öffnen." Auch das zuletzt viel diskutierte Cloud-Computing hält er für interessant - hat aber die Erwartung, dass Dienste wie Onlive sich in erster Linie in westlichen und asiatischen Märkten verbreiten könnten. Afrika hingegen verfüge schlicht nicht über die benötigten schnellen Internetbandbreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. ab 225€

Hoffmann 02. Okt 2009

Ich spiele zwischendurch auch gern das eine oder andere Spiel. Da ich nicht bereit bin...

anna nass 28. Jun 2009

kämpfergame mit langzeitbegeisterung und ohne registrierung. http://nasses-handtuch...

duichersiees 13. Mai 2009

http://thunderal.mybrute.com/!!!

safas 23. Apr 2009

fsafsafsa


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /