Abo
  • Services:

Browsergames: Die Zukunft für deutsche Entwickler ist Afrika

Gameforge-Chef auf der Quo Vadis über Chancen für deutsche Spieleentwickler

Kaum ein anderes Segment des Spielemarktes wächst derzeit so rasant wie Browsergames - und zwar vor allem in Ländern, in denen sich konventionelle Titel aufgrund von fehlender Hardwarebasis schwertun. Im Rahmen der Entwicklerkonferenz hat Gameforge-Chef Klaas Kersting über Kuhuaseli, Asien und den deutschen Einzelhandel gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Klaas Kersting, Gameforge
Klaas Kersting, Gameforge
200 - keine andere Zahl dürfte im Smalltalk zwischen Besuchern der Entwicklerkonferenz in Berlin, in den Vorträgen und Diskussionen eine größere Rolle gespielt haben. Gemeint sind die 200 neuen Mitarbeiter, die der Browsergameshersteller Gameforge momentan sucht. Mitten in einer Wirtschaftskrise und zu einer Zeit, in der selbst Konzerne wie Electronic Arts Mitarbeiter entlassen, ein Traditionshaus wie Ascaron Insolvenz beantragt hat und viele unabhängige Studios ihre Projekte nicht finanzieren können. Klaas Kersting, Chef von Gameforge, hat sich im Rahmen der Entwicklerkonferenz mit einem Vortrag und einer ausführlichen Frage-und-Antwort-Runde zu Wort gemeldet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Kersting berichtet, dass Gladiatus, Wild Guns und das jüngst mit dem Deutschen Computerspielpreis ausgezeichnete Ikariam sowie die anderen Titel seines Unternehmens mittlerweile übersetzt in über 50 Sprachen überall auf der Welt erscheinen. Jüngst kam sogar das afrikanische Idiom Kisuaheli mit dazu. Den Schwarzen Kontinent sieht Kersting als potenziellen Boommarkt, in dem er besonders expandieren möchte. In vielen dieser Länder sind Highend-PCs mit schnellen Grafikkarten so gut wie nicht verbreitet und Konsolen der großen Hersteller wie Nintendo oder Sony oft nur als extrem teurer Luxusimport erhältlich. Aber es gebe genug Kundschaft, die durchaus ein bisschen Geld für interaktives Entertainment - oft in Kaffeehäusern - auszugeben bereit ist. Er erzählt, dass sich ein Team aus fünf Spezialisten darum kümmert, den internationalen Zahlungsverkehr zu überwachen - die Spieler bezahlen mit Kreditkarten, mit Handyabbuchungen und zahllosen anderen Mitteln.

Kersting ist einer, der an sein Produkt glaubt. Mit dem Handel - für klassische Spielepublisher unverzichtbar - möchte er am liebsten gar nichts zu tun haben, nicht mal für möglicherweise denkbare Merchandisingartikel. Er findet, dass im klassischen Geschäftsmodell der Spielebranche "die Entwickler, die ja die eigentliche kreative Leistung erbringen", eine "sehr schwache Position" haben. Bei Browsergames sei das anders. Er beschäftige gerade mal um die sechs Marketingmitarbeiter, aber derzeit rund 140 Entwickler. Und gewinnt 70 bis 80 Prozent seiner Kunden viral, also über Mund-Propaganda. Auch das Lob für die Enwicklungsarbeit erhalten seine Entwickler nicht mehr über Wertungen aus der Fachpresse - "aber dafür rund um die Uhr Live-Feedback von Millionen von Spielern - und das macht Spaß und bestätigt."

Die großen Konzerne wie Electronic Arts und Activision-Blizzard machen Kersting gelegentlich Sorgen - irgendwann könnten diese Unternehmen sich schließlich mit ihren geballten finanziellen Ressourcen in den Browsergamesmarkt einkaufen. Aber derzeit sei bei einer Firma das Thema "Online" immer noch nicht durchgesetzt. Da seien halt auch Salesabteilungen, die ihre Bonuszahlen nur dann bekommen, wenn sie Verpackungen in den Handel stellen: "Nicht umsonst haben einige Titel auf Abobasis große Probleme, auf ihre Mitgliederzahlen zu kommen. EA hat bei Warhammer Online sicherlich nicht das erreicht, was sie sich vorgenommen haben."

Konsolen findet Kersting für Browsergames allerdings spannend. In seinen Planungen für die nächsten Jahre "gehören die Konsolen der nächsten Generation natürlich mit dazu - es ist nur die Frage, wann die ihre Plattform endlich öffnen." Auch das zuletzt viel diskutierte Cloud-Computing hält er für interessant - hat aber die Erwartung, dass Dienste wie Onlive sich in erster Linie in westlichen und asiatischen Märkten verbreiten könnten. Afrika hingegen verfüge schlicht nicht über die benötigten schnellen Internetbandbreiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

Hoffmann 02. Okt 2009

Ich spiele zwischendurch auch gern das eine oder andere Spiel. Da ich nicht bereit bin...

anna nass 28. Jun 2009

kämpfergame mit langzeitbegeisterung und ohne registrierung. http://nasses-handtuch...

duichersiees 13. Mai 2009

http://thunderal.mybrute.com/!!!

safas 23. Apr 2009

fsafsafsa


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /