• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech macht hohen Verlust

Hofft auf Besserung im neu angelaufenen Geschäftsjahr

Logitech, der weltgrößte Hersteller von Computermäusen, macht Verluste. Das Schweizer Unternehmen, das aus den USA geführt wird, klagt über Nachfrageschwäche und vorsichtiges Bestellverhalten der Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schweizer Computerzubehörhersteller Logitech hat im letzten Quartal einen Verlust von 35 Millionen US-Dollar (20 Cent pro Aktie) erlitten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 60,3 Millionen US-Dollar (32 Cent pro Aktie) ausgewiesen. Der Umsatz sackte im vierten Finanzquartal 2008/2009 um 32 Prozent auf 408 Millionen US-Dollar ab. Ursachen seien die schwache Kundennachfrage und das vorsichtige Bestellverhalten des Handels.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Vor Sonderposten betrug der Verlust 11 Cent. Die Analysten hatten auf dieser Berechnungsgrundlage nur einen Verlust von 7 Cent pro Aktie und mit 486,5 Millionen US-Dollar einen weitaus höheren Umsatz erwartet. Im Berichtszeitraum betrugen die Restrukturierungskosten vor Steuern 20,5 Millionen US-Dollar.

Juristisch hat Logitech seinen Hauptsitz im Schweizer Romanel-sur-Morges, wird aber aus dem nordkalifornischen Fremont gemanagt, weswegen auch der Geschäftsbericht in US-Dollar ausgewiesen wird. Das von dem Informatikstudenten Daniel Borel gegründete ehemalige Start-up galt lange als innovatives Vorzeigeunternehmen mit beeindruckendem Wachstum.

"Der wirtschaftliche Abschwung war der Hauptgrund für den Umsatzrückgang im vierten Quartal", sagte Logitech-Chef Gerald Quindlen. Die Verkäufe hätten unter der geringeren Nachfrage der Verbraucher und dem stärkeren US-Dollar gelitten, erklärte der Logitech-Chef.

Im laufenden ersten Geschäftsquartal erwartet Logitech einen operativen Verlust von 40 bis 50 Millionen US-Dollar. Der Umsatz werde 300 bis 320 Millionen US-Dollar betragen. Damit würde der Jahrestiefpunkt beim operativen Ergebnis erreicht. In der zweiten Hälfte des angelaufenen Finanzjahres 2010 soll es laut Quindlen wieder aufwärts gehen. Die Finanzreserven lägen bei einer halben Milliarde US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

urkel 24. Apr 2009

Aha. Und wo ist da das Standard-Layout der Tastatur? Ich tippe täglich an 10-15...

iJones 24. Apr 2009

In Unternehmen werden doch Mäuse und Tastaturen oft nur dann ersetzt, wenn sie defekt...

RiVaL 23. Apr 2009

Roccat RuLeZ hier mein Tag http://www.roccat.org/ROCCATEER/RiVaL/

redwolf_ 23. Apr 2009

Also Cherry ist genauso wie Logitech bei mir mit auf der guten Seite. Cherry macht echt...

mhhh 23. Apr 2009

Ich arbeite im Büro mit einer MX Revolution, das ist keine Gamermaus. Eine Maus sollte...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /