Wikipedia schließt erste große Industriepartnerschaft

Gemeinsame Wiki-Channels und neue IPTV-Dienste mit Orange

Die Wikimedia Foundation verbündet sich mit dem Mobilfunkbetreiber Orange. Die Wikipedia-Community würde zu Unrecht für antikommerziell gehalten, sagte ein Wikimedia-Manager.

Artikel veröffentlicht am ,

Die freie Enzyklopädie Wikipedia schließt eine erste Industriepartnerschaft mit einem großen Unternehmen. Das gaben die Wikimedia Foundation und der Mobilfunkbetreiber Orange, eine Tochter der France Telecom, heute bekannt. Orange kann künftig gemeinsame Wiki-Channels für seine Onlineplattformen entwickeln. Zusammen sollen zudem neue Dienste und Funktionen für die Wikipedia im Bereich IPTV und Mobilfunk geschaffen werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant - Prozessautomatisierung (w|m|d)
    AMANA consulting GmbH, Essen
  2. Data Integration Manager (m/w/d)
    Verlag Herder GmbH, Freiburg
Detailsuche

Für Orange ist Wikipedia vor allem durch seine hohe Bekanntheit und den starken Nutzertraffic interessant. "Wir gehen Partnerschaften mit einigen der besten Marken im Internet ein, damit unsere Kunden Zugang zu den besten Informationen im Web erhalten", sagte Orange-Sprecherin Carolyn Owen dem Wall Street Journal. Orange wird einige der Umsätze aus der Partnerschaft mit der Wikimedia Stiftung, eine internationale Non-Profit-Organisation, teilen. Zahlen wollte Owen jedoch nicht nennen. Die Kooperation startet zuerst in Frankreich, Großbritannien, Spanien und Polen und soll später auf alle europäischen Märkte, auf denen Orange aktiv ist, ausgeweitet werden.

Wikimedia hatte im letzten Jahr Spenden in Höhe von 6,2 Millionen US-Dollar gesammelt, leidet wegen der ständig steigenden Betriebskosten durch den hohen Nutzertraffic aber unter chronischer Geldknappheit.

Einflussnahme auf die freien, nutzergenerierten Inhalte will Kul Wadhwa, Kopf des Business Developments bei Wikimedia, aber nicht zulassen. "Unsere Site ist sehr ungewöhnlich - sie wird wirklich von der Community kontrolliert. Wir wollen sicherstellen, dass sie nicht von Kräften von außen beeinflusst wird, unabhängig davon, ob es sich dabei um ein Unternehmen oder eine Non-Profit-Organisation handelt", sagte Wadhwa. Werbung innerhalb der Wiki-Einträge sei beispielsweise nicht erlaubt. Viele Vorschläge für Partnerschaften habe Wikimedia schon abgelehnt. Jedes Unternehmen, das mit Wikimedia zusammenarbeite, müsse einen Beitrag zur Verbreitung von freiem Wissen leisten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Eine Sache, die die Menschen missverstehen, ist, dass unsere Community nicht antikommerziell ist", sagte Wadhwa. Firmen müssten nur das Projekt unterstützen und strategischen Wert dafür haben. Wadhwa sei auf der Suche nach Firmen als Partner, die Wikimedia helfen, neue Technologien zu erforschen, die die Stiftung mit ihrer Personalstärke von rund 30 Menschen nicht selbst entwickeln könne. "Dadurch könnten wir wirklich einige Dinge versuchen, die experimentell sind", sagte Wadhwa. Mit Orange würden beispielsweise neue Wege erprobt, um Wikipedia-Inhalte auf das Handy und ins IPTV zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


möp 27. Apr 2009

Wäre eigentlich besser die Performance zu steigern.

tx Bytes 25. Apr 2009

... eher fiktionalen Charakters (Erzählungen/Filmen) entspringend. Aber ich fände es...

Internet Relevant 25. Apr 2009

Die sollen sich die Betriebskosten einfach per Traffickosten anteilig von den Providern...

Ogr! 23. Apr 2009

Bullshit. Wer kein Orange hat soll Wiki nicht nutzen dürfen? Und wer schreibt dann die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /