Abo
  • Services:

Wikipedia schließt erste große Industriepartnerschaft

Gemeinsame Wiki-Channels und neue IPTV-Dienste mit Orange

Die Wikimedia Foundation verbündet sich mit dem Mobilfunkbetreiber Orange. Die Wikipedia-Community würde zu Unrecht für antikommerziell gehalten, sagte ein Wikimedia-Manager.

Artikel veröffentlicht am ,

Die freie Enzyklopädie Wikipedia schließt eine erste Industriepartnerschaft mit einem großen Unternehmen. Das gaben die Wikimedia Foundation und der Mobilfunkbetreiber Orange, eine Tochter der France Telecom, heute bekannt. Orange kann künftig gemeinsame Wiki-Channels für seine Onlineplattformen entwickeln. Zusammen sollen zudem neue Dienste und Funktionen für die Wikipedia im Bereich IPTV und Mobilfunk geschaffen werden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Für Orange ist Wikipedia vor allem durch seine hohe Bekanntheit und den starken Nutzertraffic interessant. "Wir gehen Partnerschaften mit einigen der besten Marken im Internet ein, damit unsere Kunden Zugang zu den besten Informationen im Web erhalten", sagte Orange-Sprecherin Carolyn Owen dem Wall Street Journal. Orange wird einige der Umsätze aus der Partnerschaft mit der Wikimedia Stiftung, eine internationale Non-Profit-Organisation, teilen. Zahlen wollte Owen jedoch nicht nennen. Die Kooperation startet zuerst in Frankreich, Großbritannien, Spanien und Polen und soll später auf alle europäischen Märkte, auf denen Orange aktiv ist, ausgeweitet werden.

Wikimedia hatte im letzten Jahr Spenden in Höhe von 6,2 Millionen US-Dollar gesammelt, leidet wegen der ständig steigenden Betriebskosten durch den hohen Nutzertraffic aber unter chronischer Geldknappheit.

Einflussnahme auf die freien, nutzergenerierten Inhalte will Kul Wadhwa, Kopf des Business Developments bei Wikimedia, aber nicht zulassen. "Unsere Site ist sehr ungewöhnlich - sie wird wirklich von der Community kontrolliert. Wir wollen sicherstellen, dass sie nicht von Kräften von außen beeinflusst wird, unabhängig davon, ob es sich dabei um ein Unternehmen oder eine Non-Profit-Organisation handelt", sagte Wadhwa. Werbung innerhalb der Wiki-Einträge sei beispielsweise nicht erlaubt. Viele Vorschläge für Partnerschaften habe Wikimedia schon abgelehnt. Jedes Unternehmen, das mit Wikimedia zusammenarbeite, müsse einen Beitrag zur Verbreitung von freiem Wissen leisten.

"Eine Sache, die die Menschen missverstehen, ist, dass unsere Community nicht antikommerziell ist", sagte Wadhwa. Firmen müssten nur das Projekt unterstützen und strategischen Wert dafür haben. Wadhwa sei auf der Suche nach Firmen als Partner, die Wikimedia helfen, neue Technologien zu erforschen, die die Stiftung mit ihrer Personalstärke von rund 30 Menschen nicht selbst entwickeln könne. "Dadurch könnten wir wirklich einige Dinge versuchen, die experimentell sind", sagte Wadhwa. Mit Orange würden beispielsweise neue Wege erprobt, um Wikipedia-Inhalte auf das Handy und ins IPTV zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

möp 27. Apr 2009

Wäre eigentlich besser die Performance zu steigern.

tx Bytes 25. Apr 2009

... eher fiktionalen Charakters (Erzählungen/Filmen) entspringend. Aber ich fände es...

Internet Relevant 25. Apr 2009

Die sollen sich die Betriebskosten einfach per Traffickosten anteilig von den Providern...

Ogr! 23. Apr 2009

Bullshit. Wer kein Orange hat soll Wiki nicht nutzen dürfen? Und wer schreibt dann die...

Spieltdochgarke... 23. Apr 2009

lol ne linke seite und ne private seite... wow... gute quellangaben *g*


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /