Abo
  • Services:
Anzeige

Open Virtual Desktop 1.0 freigegeben

Server liefert Windows- und Linux-Anwendungen über das Netzwerk aus

Ulteo hat den Open Virtual Desktop 1.0 veröffentlicht, mit dem sich Linux- und Windows-Programme über das Netzwerk nutzen lassen. Auf dem Client ist dafür nur ein Browser mit Java nötig, so dass hier unterschiedliche Betriebssysteme laufen können. Die Software steht unter der GPL.

Voraussetzung für den Einsatz des Open Virtual Desktop sind mindestens zwei Linux-Server. Einer übernimmt die Sitzungsverwaltung und einer dient als Anwendungsserver. Weitere Anwendungsserver können der Infrastruktur je nach Bedarf hinzugefügt werden. Sollen die Server nicht nur Linux-, sondern auch Windows-Programme über das Netzwerk verteilen, so müssen Windows-Server mit aktivierten Terminal Services eingebunden werden.

Anzeige

Als Client sollen Rechner mit Linux, MacOS X und Windows sowie Thin Clients infrage kommen. Denn der virtuelle Desktop wird direkt im Browser dargestellt. Dafür muss Java installiert sein - offiziell unterstützt Ulteo Firefox und den Internet Explorer. Der Anwender greift über eine Weboberfläche auf die Auswahl der verfügbaren Programme zu und kann dann entweder einzelne Applikationen oder einen kompletten Desktop nutzen. Cut & Paste sowie Drucken soll aus dem virtuellen Desktop heraus funktionieren. Der Anbieter Ulteo verspricht außerdem, dass die Benutzerauthentifizierung über LDAP und Microsoft Active Directory funktioniert. Die Dateien der Nutzer lassen sich per SMB/CIFS auf Windows- und Linux-Servern speichern. Ab Juni 2009 soll darüber hinaus WebDAV unterstützt werden.

Die Administration erfolgt ebenfalls über eine Weboberfläche. Die Kommunikation zwischen Client und Server ist per SSH-Tunnel gesichert. Das Netzwerk sollte dafür mindestens eine Geschwindigkeit von 100 MBit/s haben.

Ulteo bietet kostenpflichtigen Support für den Open Virtual Desktop an. Die Software steht unter der GPLv2 und ist kostenlos als Download verfügbar.

Hinter dem Unternehmen Ulteo steht Gaël Duval, der einst den Linux-Anbieter Mandrake gründete.


eye home zur Startseite
gollumm 24. Apr 2009

Wieder einer der Java nicht von nicht von Java Script unterscheiden kann. Sterbt ihr...

SSGD-Benutzer 23. Apr 2009

Ist nicht das gleiche, ganz zu schweigen dass bei selbst gestrickten VNC- oder RDP...

Unwichtig 23. Apr 2009

...und... naja es funktioniert. Man loggt (geschwindigkeitsmaessig mit VNC - also...

klugscheisser 23. Apr 2009

# Servers for OVD Application servers: x86 servers w/ dualcore or quad CPU. 1GB or more...

blablub 23. Apr 2009

hmm, produktiv isses eher riskanter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  3. Capio Deutsche Klinik GmbH, Fulda
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    burzum | 23:08

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 23:05

  3. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    Buenne | 22:58

  4. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    ChMu | 22:53

  5. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 22:53


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel