• IT-Karriere:
  • Services:

MXHR - Webseiten in einem Rutsch laden

Digg-Entwickler veröffentlichen DUI.Stream im Alphastadium

Das Entwicklerteam hinter Digg.com hat eine Technik entwickelt, die das Laden von komplexen Webseiten mit vielen Elementen beschleunigen soll. Mit DUI.Stream haben sie eine Erweiterung für den Multipart XMLHttpRequests (MXHR) genannten Ansatz in einer frühen Version veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Je weniger HTTP-Anfragen eine Website bei sonst gleichen Parametern benötigt, desto schneller wird sie vom Browser geladen. Wer seine Webseiten also schneller machen will, sollte unter anderem die Zahl der HTTP-Aufrufe reduzieren, empfiehlt unter anderem Steve Souders, Yahoos Performance-Chef und Autor des Buches High Performance Web Sites.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Erzbistum Hamburg, Hamburg

Das lässt sich beispielsweise durch die Zusammenführung von verschiedenen JavaScript- und CSS-Dateien in jeweils einer Datei erreichen, die gegebenenfalls für den jeweiligen Zweck automatisch zusammengestellt wird. Statt vieler Einzelbilder empfiehlt es sich zudem, sogenannte CSS-Sprites zu nutzen. Dabei werden die auf einer Webseite benutzten Hintergrundbilder in einer Datei zusammengefasst und via CSS der jeweils gewünschte Ausschnitt angezeigt. Zwar ist diese Datei dann vergleichsweise groß, aber der Browser muss sie nur einmal laden und auch nur einmal im Speicher halten.

Die Digg-Entwickler treiben diese Idee nun einen Schritt weiter und haben mit MXHR (Multipart XMLHttpRequests) einen allgemeinen Ansatz entwickelt, um mehrere Dateien mit einer HTTP-Request zu übertragen und im Browser wieder auseinanderzunehmen. Die Idee setzten die Digg-Entwickler in einer DUI.Stream genannten Erweiterung ihrer User-Interface-Bibliothek um.

DUI.Stream liest Multipart-HTTP-Requests Stück für Stück über einen XMLHttpRequest ein und reicht die einzelnen Bestandteile an einen JavaScript-Handler weiter. Auf diese Weise soll sich das Laden von ungecachten Seiten deutlich steigern lassen. Da die einzelnen Teile, direkt nachdem sie geladen wurden, ins DOM eingefügt werden, ergibt sich durch die Bündelung keine nennenswerte Verzögerung und Entwickler haben zugleich den Vorteil, bestimmen zu können, in welcher Reihenfolge die einzelnen Elemente einer Seite geladen werden.

Digg erhofft sich Vorteile bei großen Seiten mit vielen Kommentaren und zugehörigen Userbildern. Noch befinde sich DUI-Stream aber im Alphastadium. Das Ganze sei mehr als ein Proof-of-Concept, aber noch weit davon entfernt, produktiv eingesetzt werden zu können.

Digg hat je eine Demo von DUI.Stream mit zehn Textblöcken und 300 Bildern veröffentlicht, die zeigt, wie sich der MXHR-Ansatz auswirkt. Bei uns waren die MXHR-Versionen in Safari jeweils rund 1/3 schneller geladen, in Firefox lief die MXHR-Bilder-Demo fast fünfmal schneller, während das Laden der zehn Textblöcke auf herkömmlichem Wege nur halb so lang brauchte wie die MXHR-Version. Im Internet Explorer soll das Ganze derzeit nicht besonders gut funktionieren.

Digg stellt den Code von DUI.Stream zusammen mit Demos in Python, Ruby, Perl und Java bei Github zur Verfügung. Details zur Implementierung gibt es in einem Blogeintrag von Micah Snyder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 0,99€

IhrName9999 07. Mai 2009

WAS? Ein "Empfangspuffer" auf dem SERVER?? Nun, den gibt es wirklich - nennt sich...

harmless 23. Apr 2009

Die Bilder-Demo lädt 300 verschiedene (ungecachte) (Mini-)Bilder auf einer einzelnen...

Crass Spektakel 23. Apr 2009

Der Ansatz ist dabei viel, viel, viel zu kompliziert. Schon heute ist es möglich, Bilder...

@ 23. Apr 2009

k.T.

crash 23. Apr 2009

Die haben es geschafft multipart/mixed für den IE verständlich zu machen. Ich hatte mich...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /