Abo
  • Services:

MXHR - Webseiten in einem Rutsch laden

Digg-Entwickler veröffentlichen DUI.Stream im Alphastadium

Das Entwicklerteam hinter Digg.com hat eine Technik entwickelt, die das Laden von komplexen Webseiten mit vielen Elementen beschleunigen soll. Mit DUI.Stream haben sie eine Erweiterung für den Multipart XMLHttpRequests (MXHR) genannten Ansatz in einer frühen Version veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Je weniger HTTP-Anfragen eine Website bei sonst gleichen Parametern benötigt, desto schneller wird sie vom Browser geladen. Wer seine Webseiten also schneller machen will, sollte unter anderem die Zahl der HTTP-Aufrufe reduzieren, empfiehlt unter anderem Steve Souders, Yahoos Performance-Chef und Autor des Buches High Performance Web Sites.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Das lässt sich beispielsweise durch die Zusammenführung von verschiedenen JavaScript- und CSS-Dateien in jeweils einer Datei erreichen, die gegebenenfalls für den jeweiligen Zweck automatisch zusammengestellt wird. Statt vieler Einzelbilder empfiehlt es sich zudem, sogenannte CSS-Sprites zu nutzen. Dabei werden die auf einer Webseite benutzten Hintergrundbilder in einer Datei zusammengefasst und via CSS der jeweils gewünschte Ausschnitt angezeigt. Zwar ist diese Datei dann vergleichsweise groß, aber der Browser muss sie nur einmal laden und auch nur einmal im Speicher halten.

Die Digg-Entwickler treiben diese Idee nun einen Schritt weiter und haben mit MXHR (Multipart XMLHttpRequests) einen allgemeinen Ansatz entwickelt, um mehrere Dateien mit einer HTTP-Request zu übertragen und im Browser wieder auseinanderzunehmen. Die Idee setzten die Digg-Entwickler in einer DUI.Stream genannten Erweiterung ihrer User-Interface-Bibliothek um.

DUI.Stream liest Multipart-HTTP-Requests Stück für Stück über einen XMLHttpRequest ein und reicht die einzelnen Bestandteile an einen JavaScript-Handler weiter. Auf diese Weise soll sich das Laden von ungecachten Seiten deutlich steigern lassen. Da die einzelnen Teile, direkt nachdem sie geladen wurden, ins DOM eingefügt werden, ergibt sich durch die Bündelung keine nennenswerte Verzögerung und Entwickler haben zugleich den Vorteil, bestimmen zu können, in welcher Reihenfolge die einzelnen Elemente einer Seite geladen werden.

Digg erhofft sich Vorteile bei großen Seiten mit vielen Kommentaren und zugehörigen Userbildern. Noch befinde sich DUI-Stream aber im Alphastadium. Das Ganze sei mehr als ein Proof-of-Concept, aber noch weit davon entfernt, produktiv eingesetzt werden zu können.

Digg hat je eine Demo von DUI.Stream mit zehn Textblöcken und 300 Bildern veröffentlicht, die zeigt, wie sich der MXHR-Ansatz auswirkt. Bei uns waren die MXHR-Versionen in Safari jeweils rund 1/3 schneller geladen, in Firefox lief die MXHR-Bilder-Demo fast fünfmal schneller, während das Laden der zehn Textblöcke auf herkömmlichem Wege nur halb so lang brauchte wie die MXHR-Version. Im Internet Explorer soll das Ganze derzeit nicht besonders gut funktionieren.

Digg stellt den Code von DUI.Stream zusammen mit Demos in Python, Ruby, Perl und Java bei Github zur Verfügung. Details zur Implementierung gibt es in einem Blogeintrag von Micah Snyder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

IhrName9999 07. Mai 2009

WAS? Ein "Empfangspuffer" auf dem SERVER?? Nun, den gibt es wirklich - nennt sich...

harmless 23. Apr 2009

Die Bilder-Demo lädt 300 verschiedene (ungecachte) (Mini-)Bilder auf einer einzelnen...

Crass Spektakel 23. Apr 2009

Der Ansatz ist dabei viel, viel, viel zu kompliziert. Schon heute ist es möglich, Bilder...

@ 23. Apr 2009

k.T.

crash 23. Apr 2009

Die haben es geschafft multipart/mixed für den IE verständlich zu machen. Ich hatte mich...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /