Abo
  • IT-Karriere:

Bundesliga: Telekom gibt Premiere einen Korb

DSF soll die Fußball-Bundesliga für die Telekom übertragen

Die Deutsche Telekom will nach Informationen des Handelsblatts die Produktion für Übertragungen der Fußball-Bundesligaspiele im Internet aus strategischen Gründen nicht mehr an ihren bisherigen Partner vergeben. Der Wegfall des Produktionsauftrages wäre für Premiere gleich in doppelter Hinsicht ein herber Verlust.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bei Premiere wäre das Produkt identisch. Der Kunde könnte nicht mehr unterscheiden, ob die Fußballbilder von der Telekom oder von Premiere sind", hieß es in Telekom-Kreisen. Christian Illek, Bereichsvorstand Marketing bei T-Home, setzt mit der angestrebten Trennung auf ein eigenes inhaltliches Angebot. Denn Premiere, Tochter des Medienkonzerns News Corp., ist durch den Erwerb der Internetrechte ab der kommenden Saison erstmals auch ein direkter Konkurrent der Deutschen Telekom im Internet.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Nach Angaben aus Verhandlungskreisen in Berlin ist die Entscheidung in der Nacht zum Donnerstag gefallen. Für heute hat die Deutsche Telekom eine Pressekonferenz angekündigt, an der auch Rainer Hüther, Vorstandsmitglied der Constantin Medien und früherer DSF-Chef, teilnehmen wird. Mit der Entscheidung für das DSF ist auch der Sportrechtehändler und Medienunternehmer Leo Kirch wieder im Spiel. Denn Kirch ist am DSF-Mutterkonzern Constantin Medien maßgeblich beteiligt. Ursprünglich wollte der 82-Jährige die gesamten Fernsehrechte der Fußball-Bundesliga vermarkten und hatte dafür drei Milliarden Euro für sechs Jahre garantiert. Doch das Geschäft mit den Profiklubs scheiterte am Ende aus wettbewerbsrechtlichen Gründen.

Der Wegfall des lukrativen Produktionsauftrages ist für Premiere ein herber Verlust. Denn damit geht ein Umsatzvolumen nach Angaben aus Verhandlungskreisen von insgesamt rund 80 Millionen Euro verloren. Außerdem verliert der krisengeschüttelte Bezahlsender sein bisheriges Quasimonopol auf die Live-Berichterstattung der Fußball-Bundesliga. Premiere produziert bislang für die Telekom die Live-Übertragung im Internet.

Doch nun hat sich offenbar der Bonner Konzern aus strategischen Gründen gegen Premiere entschieden. Denn die Telekom hat im Internetfernsehen (IPTV) ehrgeizige Pläne. Die Kundenzahl für T-Home soll bis Jahresende auf eine Million verdoppelt werden. Nach Unternehmensangaben zählte T-Home zum Jahresende lediglich 500.000 Kunden. Das Fernsehen über das Telefonkabel ist seit Jahren ein Sorgenkind im Konzern. Bislang haben sich die einst hohen Erwartungen nicht erfüllt.

Ein Abschied von Premiere bedeutet für die Telekom eine Abkehr von ihrer bislang weitgehend erfolglosen Strategie. Der neue Dienstleister soll inhaltlich und konzeptionell ein komplett neues Angebot dem Kunden ins Haus liefern und somit Bundesligafans von Premiere zur Telekom locken. "Wenn wir uns von Premiere als Partner trennen, starten wir als Newcomer. Dann werden die Karten komplett neu gemischt", hieß es gestern in Telekom-Kreisen.

In der letzten Verhandlungsrunde waren am Mittwoch neben Premiere noch das Deutsche Sportfernsehen (DSF) und Spiegel TV.

Die Telekom hatte in den vergangenen Monaten viel Zeit bei der Auswahl des richtigen Partners verloren. Bereits im Januar hatte der Konzern neun technische Dienstleister für ein Angebot eingeladen. Ursprüngliche Zeitfenster wurden jedoch wegen der Komplexität der Aufgaben gesprengt. Durch die Verzögerungen steht der ehemalige Telefonmonopolist jetzt unter großem Druck. Denn bereits am 7. August beginnt die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Bis dahin müssen die entsprechenden Bundesliga-Pakete für die Vermarktung geschnürt sein. Eine entsprechende Werbekampagne soll nach Angaben von Insidern bereits in den nächsten drei Wochen anlaufen.

Trotz der Niederlage wird die Bundesliga im Internet aus den Händen von Premiere nicht völlig verschwinden. Denn die Telekom erwarb nur die IPTV-Rechte. Die Rechte für die Vermarktung im herkömmlichen Internet kaufte Premiere für vier Spielzeiten. Dafür zahlt der Pay-TV-Konzern rund 25 Millionen Euro pro Spielzeit. [von Hans-Peter Siebenhaar / Handelsblatt]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand

Anonymer Nutzer 26. Apr 2009

Also wäre es auch gut, wenn BMG nur Panasonic CD Player zertifiziert, Universal nur...

Lampardennen 23. Apr 2009

Ich guck eh nur Premier League, Bundesliga ist zu schlecht (für den UEFA Cup reichts noch...)

derKlaus 23. Apr 2009

bei einigen Spielen schon: CL Viertelfinale FC Barcelona gegen FC Bayern (4:0). Das...

cba 23. Apr 2009

Klar wären niedrigere Preise wünschenswert und würden zu mehr Abonenten führen. Wie gro...

sirtom 23. Apr 2009

Die senden doch immernoch im 4:3 Format? Können die "schon" 16-9 übertragen? *lol* DSF...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /