Abo
  • Services:

Phenom II X4 955 erreicht 3,2 GHz - auch mit DDR3-Speicher

HyperTransport mit 2,0 GHz, aber kein neues Stepping

Der Wechsel zum Sockel AM3 ist der wichtigste Vorteil des Phenom II X4 955. Den gegenüber dem Modell 940 um 6,7 Prozent gesteigerten Takt bemerkt man in der Praxis nicht, für Übertakter dürfte die neue CPU aber mehr Spielraum bieten. Allzu große Hoffnungen darf man sich hier aber nicht machen, denn ein neues Stepping bringt der 955 nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Unser von AMD gestelltes Exemplar mit Serienbeschriftung, das von BIOS und CPU-Z auch nicht als "Engineering Sample" ausgewiesen wurde, basiert auf dem Stepping 2 (RB-C2), in dem auch der Phenom II X4 940 bisher verkauft wurde. Statt 1,376 Volt beim 940 wollte der 955 aber 1,456 Volt bei vollem Takt vom Mainboard erhalten. Mehr Strom sorgt also wieder einmal für mehr Takt. Die Spezifikationen sehen aber immer noch 125 Watt TDP für den 955 vor, der bisher bei Golem.de verwendete Kühler von Akasa mit vier Heatpipes konnte auch die neue CPU problemlos kühlen.

Keinen messbaren Vorteil bringt auch der von 1,8 GHz auf 2,0 GHz gesteigerte Takt des HyperTransport-Links, über welchen der Phenom II nun den PCI-Express-Bus anspricht. AMD hatte den gegenüber den Shanghai-Opterons, die auf dem gleichen Die basieren, geringeren Takt der ersten Versionen auch als Schönheitsfehler bezeichnet, der nun offenbar korrigiert ist.

Neben dem Modell 955 gibt es auch noch einen Phenom II X4 945, der bei 3,0 GHz ebenfalls in den Sockel AM3 passt und quasi eine Ausgabe des 940 für den neuen Sockel ist - er kostet mit einem OEM-Preis von 225 US-Dollar auch genauso viel wie der 940. Beim Modell 945 ist jedoch der Multiplikator fest eingestellt, so dass für eigene Taktexperimente nun zwei Black Editions mit freiem Taktvervielfacher zur Verfügung stehen: der 940 für den Sockel AM2+ und der 955 für AM3.

 Phenom II X4 955 erreicht 3,2 GHz - auch mit DDR3-SpeicherPhenom II X4 955 erreicht 3,2 GHz - auch mit DDR3-Speicher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nicht ich 23. Apr 2009

Die waren aber die ganze Zeit nur ein Nischenprodukt, und aus dieser Nische werden sie...

AMDi 23. Apr 2009

Doch, die AMD Fanboys schon.

MikeI 23. Apr 2009

Einige scheinen das aber immer noch nicht mitbekommen zu haben.

Lui Sall 23. Apr 2009

Gerade in Zeiten wo überall von Green-IT die Rede ist.

MaxPower 23. Apr 2009

Scheint so.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /