Abo
  • Services:

Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit

Gespräch über die Gegnerarten im Computerspiel - und was sie so spannend macht

Space Invaders, Mario Kart und Doom wären ohne sie langweilig: die Gegner im Computerspiel. Joel Kaczmarek hat sich wissenschaftlich mit den Opponenten beschäftigt - und bei der Entwicklerkonferenz in Berlin mit Golem.de über seine Erkenntnisse gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Joel Kaczmarek hat sich im Rahmen seiner Masterarbeit an der Universität Potsdam mit dem Thema der Gegnerschaft in Computerspielen beschäftigt. Hauptberuflich arbeitet er derzeit als Chefredakteur des Onlinefachblattes Gründerszene.

Inhalt:
  1. Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit
  2. Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit

Golem.de: Sie haben sich an der Uni Potsdam mit dem Thema Computergegner beschäftigt. Wieso sind Computergegner ein Thema für einen Wissenschaftler?

Joel Kaczmarek: Ich finde die Computerspieleforschung an sich sehr interessant. Viele der Leute, die im Gamesbereich Forschung betreiben, sind mit den Spielen groß geworden und haben sich von der Kindheit an dafür interessiert - das ist der Metakontext, der auch hinter mir steckt. Und mich hat immer gestört, dass sich die Leute mit Spielern an sich beschäftigt haben, aber gar nicht mit dem Gegenüber. Computerspiele zeichnen sich im Gegensatz zu Fernsehen und Literatur ja dadurch aus, dass ich interagiere, dass ich einen Anteil habe, dass ich was mache. Es gibt Aktion und Reaktion, und darum habe ich gedacht, ich betrachte die Sache mal aus einem anderen Blickwinkel: Guck dir den Gegner an, was macht der, wie ist der strukturiert und wie ist mein Verhältnis zu ihm.

 

Golem.de: Welche Beziehung haben Spieler zu Gegnern, außer sie abzuknallen?

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Kaczmarek: Ich habe versucht mir zu überlegen, welche Standardformen gibt es, in denen ich mit meinem Gegner interagiere. Ich bin der Meinung, es gibt drei.

Golem.de: Welche Formen sind das?

Kaczmarek: Das erste wäre, dass ich mit meinem Gegner im Wettbewerb stehe. Ich denke da an Sportspiele wie Fifa oder Mario Kart. Da wollen wir beide über die Ziellinie kommen, haben beide das gleiche Ziel, respektieren uns aber gegenseitig - Chancengleichheit ist ein Stichwort. Die zweite Form wäre Feindschaft, das ist das, was man typischerweise mit Ego-Shootern wie Doom assoziiert. Man hat antagonistische Ziele, von vorher gleichgerichtetem Wettbewerb kommen wir entgegengesetzt zu Feindschaft. Ich bin bereit, den anderen zu töten, weil seine Ziele den meinen zuwiderlaufen. Und das Dritte, was ich mir überlegt habe, ist, dass es gar keinen lebendigen Gegner in diesem Sinne gibt, sondern ich als Spieler agiere gegen den Raum. Etwa Super Mario: Da ist es zwar eine Mischform, weil es dort lebendige Gegner gibt, aber eigentlich spiele ich gegen den Raum, springe über Hürden, klettere durch Röhren und es gibt Abgründe und so weiter.

Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Klaus1971 24. Apr 2009

Ich würde Gruppe 3 nicht auf den Raum beschränken, sondern es "die Welt" oder auch "das...

blonder Schönling 24. Apr 2009

Muskelbepackt ja, aber Schönlinge? Und Blondinen? Ich weiß nicht so recht. Eher noch...

vxv 23. Apr 2009

"Es wäre kein Problem die Gegner KI in Shootern so gut zu machen das der Spieler nicht...

Harrr 23. Apr 2009

... ist das. Das soll die Grundlage einer Masterarbeit sein?! Dann werde ich mal eine...

wulaigo 23. Apr 2009

Er meint wohl eher diesen Text im Aufmacher: "Quo Vadis Space Invaders, Mario Kart und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /