Abo
  • Services:

Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit

Gespräch über die Gegnerarten im Computerspiel - und was sie so spannend macht

Space Invaders, Mario Kart und Doom wären ohne sie langweilig: die Gegner im Computerspiel. Joel Kaczmarek hat sich wissenschaftlich mit den Opponenten beschäftigt - und bei der Entwicklerkonferenz in Berlin mit Golem.de über seine Erkenntnisse gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Joel Kaczmarek hat sich im Rahmen seiner Masterarbeit an der Universität Potsdam mit dem Thema der Gegnerschaft in Computerspielen beschäftigt. Hauptberuflich arbeitet er derzeit als Chefredakteur des Onlinefachblattes Gründerszene.

Inhalt:
  1. Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit
  2. Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit

Golem.de: Sie haben sich an der Uni Potsdam mit dem Thema Computergegner beschäftigt. Wieso sind Computergegner ein Thema für einen Wissenschaftler?

Joel Kaczmarek: Ich finde die Computerspieleforschung an sich sehr interessant. Viele der Leute, die im Gamesbereich Forschung betreiben, sind mit den Spielen groß geworden und haben sich von der Kindheit an dafür interessiert - das ist der Metakontext, der auch hinter mir steckt. Und mich hat immer gestört, dass sich die Leute mit Spielern an sich beschäftigt haben, aber gar nicht mit dem Gegenüber. Computerspiele zeichnen sich im Gegensatz zu Fernsehen und Literatur ja dadurch aus, dass ich interagiere, dass ich einen Anteil habe, dass ich was mache. Es gibt Aktion und Reaktion, und darum habe ich gedacht, ich betrachte die Sache mal aus einem anderen Blickwinkel: Guck dir den Gegner an, was macht der, wie ist der strukturiert und wie ist mein Verhältnis zu ihm.

 

Golem.de: Welche Beziehung haben Spieler zu Gegnern, außer sie abzuknallen?

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Kaczmarek: Ich habe versucht mir zu überlegen, welche Standardformen gibt es, in denen ich mit meinem Gegner interagiere. Ich bin der Meinung, es gibt drei.

Golem.de: Welche Formen sind das?

Kaczmarek: Das erste wäre, dass ich mit meinem Gegner im Wettbewerb stehe. Ich denke da an Sportspiele wie Fifa oder Mario Kart. Da wollen wir beide über die Ziellinie kommen, haben beide das gleiche Ziel, respektieren uns aber gegenseitig - Chancengleichheit ist ein Stichwort. Die zweite Form wäre Feindschaft, das ist das, was man typischerweise mit Ego-Shootern wie Doom assoziiert. Man hat antagonistische Ziele, von vorher gleichgerichtetem Wettbewerb kommen wir entgegengesetzt zu Feindschaft. Ich bin bereit, den anderen zu töten, weil seine Ziele den meinen zuwiderlaufen. Und das Dritte, was ich mir überlegt habe, ist, dass es gar keinen lebendigen Gegner in diesem Sinne gibt, sondern ich als Spieler agiere gegen den Raum. Etwa Super Mario: Da ist es zwar eine Mischform, weil es dort lebendige Gegner gibt, aber eigentlich spiele ich gegen den Raum, springe über Hürden, klettere durch Röhren und es gibt Abgründe und so weiter.

Gegner im Spiel - Intelligenz zählt mehr als Schönheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Klaus1971 24. Apr 2009

Ich würde Gruppe 3 nicht auf den Raum beschränken, sondern es "die Welt" oder auch "das...

blonder Schönling 24. Apr 2009

Muskelbepackt ja, aber Schönlinge? Und Blondinen? Ich weiß nicht so recht. Eher noch...

vxv 23. Apr 2009

"Es wäre kein Problem die Gegner KI in Shootern so gut zu machen das der Spieler nicht...

Harrr 23. Apr 2009

... ist das. Das soll die Grundlage einer Masterarbeit sein?! Dann werde ich mal eine...

wulaigo 23. Apr 2009

Er meint wohl eher diesen Text im Aufmacher: "Quo Vadis Space Invaders, Mario Kart und...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /