• IT-Karriere:
  • Services:

SanDisk mit Umsatzrückgang und Verlust

Kunden fragen höhere Speicherkapazitäten nach

SanDisk hat in seinem ersten Geschäftsquartal 2009, das am 29. März 2009 endete, einen Verlust von 208 Millionen US-Dollar ausgewiesen, verglichen mit einem Nettogewinn von 11 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch der Umsatz fiel stark, obwohl immer mehr Speicher gefragt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SanDisk-Umsatz von 659 Millionen US-Dollar fiel verglichen zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent. SanDisk entwickelt und verkauft vornehmlich Speicherkarten auf Flash-Basis. SanDisk macht der Speicherpreisverfall wie vielen anderen Unternehmen der Branche schwer zu schaffen. Der durchschnittliche Preis pro Megabyte sank im Jahresvergleich um 69 Prozent und um 27 Prozent gegenüber dem Vorquartal, gab das Unternehmen an.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

SanDisk hat außer seinen Finanzdaten eine Statistik erstellt, nach der im Vergleich zum Vorjahr 166 Prozent mehr Megabyte Speicher verkauft wurden. Im Vergleich zum vorherigen Quartal stieg der Megabyte-Absatz immerhin um neun Prozent.

Die durchschnittliche Speicherkapazität einer Flash-Karte gleich welchen Typs liegt derzeit bei 4,34 GByte und damit 111 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Die Trendrichtung dürfte sich in den nächsten Monaten nicht verändern: Fotokameras mit Videofunktionen sind einer der Hauptgründe für größere Speicherkapazitäten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /