• IT-Karriere:
  • Services:

EU macht Handynutzung im Ausland deutlich preiswerter

SMS-Preis liegt bei maximal 13 Cent pro Nachricht

Das EU-Parlament hat die geplanten Obergrenzen für Roaminggebühren bei der Nutzung von Mobiltelefonen im europäischen Ausland verabschiedet. Damit gibt es ab 1. Juli 2009 im Ausland eine Preisobergrenze für den SMS-Versand sowie für die mobile Datennutzung und neue Richtwerte für Handytelefonate.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den SMS-Versand aus dem Ausland dürfen Netzbetreiber künftig maximal 13 Cent pro Nachricht inklusive Mehrwertsteuer verlangen. Auch die Kosten für den mobilen Internetzugang hat das EU-Parlament gedeckelt. Ab dem 1. Juli 2009 darf der Großhandelspreis für ein übertragenes MByte bei maximal 1,19 Euro liegen. Im Durchschnitt liegt dieser Preis derzeit bei 1,86 Euro mit Spitzenwerten von 6,82 Euro, teilte das EU-Parlament mit. Im Jahr darauf ist eine Preisobergrenze von rund 95 Cent pro MByte geplant und ab 1. Juli 2011 wird die maximale Gebühr auf knapp 65 Cent je MByte sinken.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen

Beim Datenroaming müssen Netzbetreiber ihren Kunden bis März 2010 die Möglichkeit geben, einen Datendienst abzuschalten, falls ein Rechnungsbetrag von 50 Euro oder mehr erreicht wird. Den Wert für die Kostenbegrenzung kann der Verbraucher selbst festlegen, er muss aber oberhalb von 50 Euro liegen. Damit sollen unerwartet hohe Rechnungen verhindert werden.

Außerdem hat das EU-Parlament neue Preisobergrenzen für Handyanrufe im europäischen Ausland festgelegt. Ab dem 1. Juli 2009 dürfen ausgehende Anrufe maximal 51,17 Cent pro Minute kosten und eingehende Telefonate mit maximal 22,61 Cent inklusive Mehrwertsteuer abgerechnet werden. Ab dem 1. Juli 2010 sinken diese Preisobergrenzen auf 46,41 Cent und 17,85 Cent und ein Jahr später dann auf 41,65 Cent und 13,09 Cent je Gesprächsminute.

Außerdem werden die Netzbetreiber dazu verpflichtet, abgehende Roaminggespräche nach der ersten halben Gesprächsminute sekundengenau abzurechnen. Ausgehende Roaminganrufe müssen von Beginn an sekundengenau berechnet werden. Oftmals müssen Kunden derzeit jede angefangene Telefonminute voll bezahlen, dadurch bezahlen Verbraucher nach Angaben der EU rund 20 Prozent mehr als sie eigentlich telefonieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Sebo-Fat 08. Jun 2009

Nein, nicht besoffen, zugekifft ist er der Troll :-)

Sebo-Fat 08. Jun 2009

Selber Trottel, ich bezahle bei Fonic schon seit langem 9ct pro SMS und Minute egal an...

ano 24. Apr 2009

Weil die EU das macht, was die Regulierungsbehörde im Inland eigentlich tun sollte.

bd66 23. Apr 2009

Wer im Inland 19 cent bezahlt ist aber selbst schuld, oder?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /