Abo
  • Services:

Toshiba NB200: Design-Netbook kommt in zwei Versionen

Das lässt sich leider nicht von der eigentlich höherwertig angelegten Serie des NB200 sagen, die zunächst in Braun und einem zarten Altrosa erscheinen soll - weitere Farben sind noch nicht festgelegt, aber möglich. Die Tasten dieser Netbooks stehen einzeln aus dem Gehäuse, wie das auch bei Rechnern von beispielsweise Apple und Sony der Fall ist. Da sie zudem völlig flach sind und einen Abstand von über 2 Millimetern zueinander besitzen, fiel das Tippen ohne Eingewöhnungszeit recht schwer. Zudem wirkten die Tasten in ihrem Hub recht schwammig und ließen sich auch, einzeln mit zwei Fingern angefasst, deutlich verdrehen. Dieses Spiel in der Mechanik sorgt für ein recht unpräzises Tippgefühl. Der Rest der Verarbeitung wirkte hochwertig.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Wesentlich genauer arbeitete bei den kurzen Versuchen das Touchpad, das auch leicht aufgeraut ist. Nur bei den kleineren Modellen ließ sich an den Vorseriengeräten mit dem Rand des Pads scrollen, was aber noch am Treiber liegen dürfte. Multitouch beherrschen beide Serien nicht. Die Versionen in Braun und Rosa kommen zudem nach Toshibas Angaben zunächst ohne UMTS-Modul auf den Markt und sollen trotzdem mit rund 500 Euro teurer als die schwarzen und weißen Geräte sein.

Als einen der Gründe führt Toshiba die erweiterten Designelemente an. Dies bezieht sich nicht nur auf die Tastatur, sondern auch auf eine spürbare Textur der Notebookrückseite. Vereinfacht gesagt würde man das aber nur als Riffelung bezeichnen, für Netbooks ungewöhnlich ist diese Gestaltung dennoch. Das gilt auch für den beleuchteten Einschalter in der Mitte des Displaygelenks, der den Stand-by-Zustand auch bei zugeklapptem Gerät zeigt.

Bei den Anschlüssen herrscht jedoch Netbook-Einerlei: VGA, Fast-Ethernet und ein Card-Reader für SD-Stecklinge sind geboten. Von den drei USB-2.0-Ports ist einer auch im ausgeschalteten Zustand mit Strom versorgt, so dass sich andere USB-Geräte damit aufladen lassen. Drahtlos funken beide Serien maximal nach 802.11g, optional gibt es auch Bluetooth 2.0.

 Toshiba NB200: Design-Netbook kommt in zwei VersionenToshiba NB200: Design-Netbook kommt in zwei Versionen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Jeee Em 23. Apr 2009

Ja stimmt. Tastatur, drunter Mousepad, nach 90 ° ein Monitor: Igitt! Wo kommen wir denn...

Jeee Em 23. Apr 2009

Eigentlich würde ich so eine Forderung ja als unrealistisch bezeichnen, aber bei der...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /