Abo
  • Services:

Pioneer braucht 300 Millionen Dollar Staatshilfe

Hausbank bittet um Zuschuss für angeschlagenen Elektronikhersteller

Pioneer kann ohne eine Finanzspritze aus einem japanischen Staatsfonds offenbar nicht überleben. Der Elektronikhersteller und sein wichtigster Kreditgeber bitten die Regierung um 30 Milliarden Yen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Elektronikhersteller Pioneer braucht Staatshilfe in Höhe von 30 Milliarden Yen (237 Millionen Euro). Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, dass die Regierung die Finanzspritze im Rahmen eines Rekapitalisierungsprogramms für angeschlagene Firmen, die nicht aus dem Finanzsektor stammen, erteilen wird. Ab dem 30. April 2009 könnten die Mittel bereits fließen. Ein Pioneer-Sprecher erklärte, der Konzern prüfe "verschiedene Optionen für die Zukunft". Pioneer schreibt seit fünf Jahren in Folge Verluste.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bei Pioneer fertigen weltweit 40.000 Beschäftigte DVD- und Blu-ray-Laufwerke, Navigationssysteme, Fernseher, Automobilelektronik, Soundsystem und Heimkinosysteme. In Japan hat Pioneer 10.000 Beschäftigte. Die japanische Regierung sei besorgt über die schwindenden Finanzreserven des Unternehmens.

Das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Ministry of Economy, Trade and Industry, METI) muss eine Empfehlung aussprechen, damit Firmen an dem Programm partizipieren können. Das Geld soll über die Development Bank of Japan fließen, die von der Regierung gestützt wird. Pioneer wird im Gegenzug Aktien ausgeben.

Es wird erwartet, dass Pioneer Anfang Mai um Zulassung für die Staatshilfe ersucht, so die Zeitung. Der wichtigste Kreditgeber, die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, hatte sich für Pioneer schon für eine Teilnahme an dem Subventionsprogramm erkundigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

kein Wunder 23. Apr 2009

Da kann man schon mal 300 Mio. Anschubfinanzierung riskieren.

moroon 22. Apr 2009

Kriegen se nicht! Ist zuwenig. Wenn das 300 Milliarden wären, könnte man noch drüber...

monsterkokk 22. Apr 2009

HAHA! Sehr gut! Ich hoffe, deine Frau denkt nicht so! ;)


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /