Abo
  • Services:

Pioneer braucht 300 Millionen Dollar Staatshilfe

Hausbank bittet um Zuschuss für angeschlagenen Elektronikhersteller

Pioneer kann ohne eine Finanzspritze aus einem japanischen Staatsfonds offenbar nicht überleben. Der Elektronikhersteller und sein wichtigster Kreditgeber bitten die Regierung um 30 Milliarden Yen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Elektronikhersteller Pioneer braucht Staatshilfe in Höhe von 30 Milliarden Yen (237 Millionen Euro). Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, dass die Regierung die Finanzspritze im Rahmen eines Rekapitalisierungsprogramms für angeschlagene Firmen, die nicht aus dem Finanzsektor stammen, erteilen wird. Ab dem 30. April 2009 könnten die Mittel bereits fließen. Ein Pioneer-Sprecher erklärte, der Konzern prüfe "verschiedene Optionen für die Zukunft". Pioneer schreibt seit fünf Jahren in Folge Verluste.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Bei Pioneer fertigen weltweit 40.000 Beschäftigte DVD- und Blu-ray-Laufwerke, Navigationssysteme, Fernseher, Automobilelektronik, Soundsystem und Heimkinosysteme. In Japan hat Pioneer 10.000 Beschäftigte. Die japanische Regierung sei besorgt über die schwindenden Finanzreserven des Unternehmens.

Das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Ministry of Economy, Trade and Industry, METI) muss eine Empfehlung aussprechen, damit Firmen an dem Programm partizipieren können. Das Geld soll über die Development Bank of Japan fließen, die von der Regierung gestützt wird. Pioneer wird im Gegenzug Aktien ausgeben.

Es wird erwartet, dass Pioneer Anfang Mai um Zulassung für die Staatshilfe ersucht, so die Zeitung. Der wichtigste Kreditgeber, die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, hatte sich für Pioneer schon für eine Teilnahme an dem Subventionsprogramm erkundigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

kein Wunder 23. Apr 2009

Da kann man schon mal 300 Mio. Anschubfinanzierung riskieren.

moroon 22. Apr 2009

Kriegen se nicht! Ist zuwenig. Wenn das 300 Milliarden wären, könnte man noch drüber...

monsterkokk 22. Apr 2009

HAHA! Sehr gut! Ich hoffe, deine Frau denkt nicht so! ;)


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /