Abo
  • Services:

Pioneer braucht 300 Millionen Dollar Staatshilfe

Hausbank bittet um Zuschuss für angeschlagenen Elektronikhersteller

Pioneer kann ohne eine Finanzspritze aus einem japanischen Staatsfonds offenbar nicht überleben. Der Elektronikhersteller und sein wichtigster Kreditgeber bitten die Regierung um 30 Milliarden Yen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Elektronikhersteller Pioneer braucht Staatshilfe in Höhe von 30 Milliarden Yen (237 Millionen Euro). Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, dass die Regierung die Finanzspritze im Rahmen eines Rekapitalisierungsprogramms für angeschlagene Firmen, die nicht aus dem Finanzsektor stammen, erteilen wird. Ab dem 30. April 2009 könnten die Mittel bereits fließen. Ein Pioneer-Sprecher erklärte, der Konzern prüfe "verschiedene Optionen für die Zukunft". Pioneer schreibt seit fünf Jahren in Folge Verluste.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Bei Pioneer fertigen weltweit 40.000 Beschäftigte DVD- und Blu-ray-Laufwerke, Navigationssysteme, Fernseher, Automobilelektronik, Soundsystem und Heimkinosysteme. In Japan hat Pioneer 10.000 Beschäftigte. Die japanische Regierung sei besorgt über die schwindenden Finanzreserven des Unternehmens.

Das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Ministry of Economy, Trade and Industry, METI) muss eine Empfehlung aussprechen, damit Firmen an dem Programm partizipieren können. Das Geld soll über die Development Bank of Japan fließen, die von der Regierung gestützt wird. Pioneer wird im Gegenzug Aktien ausgeben.

Es wird erwartet, dass Pioneer Anfang Mai um Zulassung für die Staatshilfe ersucht, so die Zeitung. Der wichtigste Kreditgeber, die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, hatte sich für Pioneer schon für eine Teilnahme an dem Subventionsprogramm erkundigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

kein Wunder 23. Apr 2009

Da kann man schon mal 300 Mio. Anschubfinanzierung riskieren.

moroon 22. Apr 2009

Kriegen se nicht! Ist zuwenig. Wenn das 300 Milliarden wären, könnte man noch drüber...

monsterkokk 22. Apr 2009

HAHA! Sehr gut! Ich hoffe, deine Frau denkt nicht so! ;)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /