Abo
  • Services:

EU-Kommission will mehr IT-Forschung

Viviane Reding: Europa soll Rückstand bei der Informationstechnik aufholen

Die Europäische Union will die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik stärker fördern. Dazu will sie den Etat für die sogenannten Future and Emerging Technologies (FET) bis 2013 um 70 Prozent aufstocken. Ziel der Initiative ist, den Rückstand der Europäer gegenüber den USA, China und Japan auf diesem Gebiet abzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Länder der Europäischen Union für ein Drittel der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf der Welt verantwortlich zeichneten, mache die Forschung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) nur ein Viertel der weltweiten Forschung aus, beklagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, in einer Ansprache zum Auftakt der ersten europäischen Konferenz über Zukunftstechnologien in Prag. Die Konferenz steht unter dem Motto "Science Beyond Fiction".

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Derzeit führen die USA, China und Japan auf diesem Gebiet, während Europa im Rückstand ist. Diese Lücke will Reding schließen. "Europa muss sich gerade in Krisenzeiten einfallsreich und mutig zeigen. Forschung führt zu Innovation, die wiederum der Schlüssel für die langfristige globale Wettbewerbsfähigkeit Europas ist. Revolutionäre wissenschaftliche Durchbrüche bieten enorme Chancen, und wir müssen die besten Köpfe zusammenbringen, um diese Chancen bestmöglich zu nutzen", sagte die Kommissarin.

Das Ziel, das sich die EU gesteckt hat, ist ehrgeizig: Würde aus den Forschungsideen konkrete Technik, dann könne Europa laut Reding eine Führungsposition in der künftigen Informationstechnik einnehmen. Technik könnte "auf Gebieten wie Gesundheit, Klimawandel, Bevölkerungsalterung, nachhaltige Entwicklung oder Sicherheit grundlegend neue Lösungen für den europäischen Bürger hervorbringen."

Das könne jedoch nur erreicht werden, wenn alle ihren Beitrag leisteten. Nach Vorstellungen der Kommission sollen die Investitionen für die Grundlagenforschung bis 2015 verdoppelt werden. Reding versprach, die EU-Fördermittel bis 2013 auf 170 Millionen Euro pro Jahr zu steigern. Derzeit gibt die EU pro Jahr 100 Millionen Euro für IKT-Forschung aus.

Außerdem rief Reding die Mitgliedsstaaten dazu auf, ihre Forschungsanstrengungen zu bündeln. Die EU-Kommission will selbst bis 2013 mindestens zwei länderübergreifende, interdisziplinäre Vorzeigeinitiativen starten.

Dazu könnte zum Beispiel die Entwicklung eines Computers gehören, der wie das Gehirn arbeitet. Oder die Entwicklung eines Rollstuhls, der über eine Gehirn-Maschinen-Schnittstelle mit Gedankenkraft gesteuert wird, und eines Quantencomputers. An allen drei Projekten wird bereits geforscht. Diese sowie eine Reihe weiterer europäischer Forschungsarbeiten werden auf einer Ausstellung, die die Konferenz begleitet, präsentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€

Tinte 25. Apr 2009

So ist's richtig, ordentlich mit !! rumschreien und dann noch Leute als Luschen...

Rolly 22. Apr 2009

Aus zuverlässigen, unterschiedlichen Quellen ist mir bekannt, daß es bereits einen...

Siga 22. Apr 2009

Das wie Appstore aber für MP3s vertragsfreier Bands mit 70%/30%-Aufteilung(Band/Ich...

Teutonix 22. Apr 2009

2. Wie drucke ich eine Webseite aus 3. Was ist ein Cyberterrorist ..


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /