Abo
  • IT-Karriere:

EU-Kommission will mehr IT-Forschung

Viviane Reding: Europa soll Rückstand bei der Informationstechnik aufholen

Die Europäische Union will die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik stärker fördern. Dazu will sie den Etat für die sogenannten Future and Emerging Technologies (FET) bis 2013 um 70 Prozent aufstocken. Ziel der Initiative ist, den Rückstand der Europäer gegenüber den USA, China und Japan auf diesem Gebiet abzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Länder der Europäischen Union für ein Drittel der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf der Welt verantwortlich zeichneten, mache die Forschung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) nur ein Viertel der weltweiten Forschung aus, beklagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, in einer Ansprache zum Auftakt der ersten europäischen Konferenz über Zukunftstechnologien in Prag. Die Konferenz steht unter dem Motto "Science Beyond Fiction".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Derzeit führen die USA, China und Japan auf diesem Gebiet, während Europa im Rückstand ist. Diese Lücke will Reding schließen. "Europa muss sich gerade in Krisenzeiten einfallsreich und mutig zeigen. Forschung führt zu Innovation, die wiederum der Schlüssel für die langfristige globale Wettbewerbsfähigkeit Europas ist. Revolutionäre wissenschaftliche Durchbrüche bieten enorme Chancen, und wir müssen die besten Köpfe zusammenbringen, um diese Chancen bestmöglich zu nutzen", sagte die Kommissarin.

Das Ziel, das sich die EU gesteckt hat, ist ehrgeizig: Würde aus den Forschungsideen konkrete Technik, dann könne Europa laut Reding eine Führungsposition in der künftigen Informationstechnik einnehmen. Technik könnte "auf Gebieten wie Gesundheit, Klimawandel, Bevölkerungsalterung, nachhaltige Entwicklung oder Sicherheit grundlegend neue Lösungen für den europäischen Bürger hervorbringen."

Das könne jedoch nur erreicht werden, wenn alle ihren Beitrag leisteten. Nach Vorstellungen der Kommission sollen die Investitionen für die Grundlagenforschung bis 2015 verdoppelt werden. Reding versprach, die EU-Fördermittel bis 2013 auf 170 Millionen Euro pro Jahr zu steigern. Derzeit gibt die EU pro Jahr 100 Millionen Euro für IKT-Forschung aus.

Außerdem rief Reding die Mitgliedsstaaten dazu auf, ihre Forschungsanstrengungen zu bündeln. Die EU-Kommission will selbst bis 2013 mindestens zwei länderübergreifende, interdisziplinäre Vorzeigeinitiativen starten.

Dazu könnte zum Beispiel die Entwicklung eines Computers gehören, der wie das Gehirn arbeitet. Oder die Entwicklung eines Rollstuhls, der über eine Gehirn-Maschinen-Schnittstelle mit Gedankenkraft gesteuert wird, und eines Quantencomputers. An allen drei Projekten wird bereits geforscht. Diese sowie eine Reihe weiterer europäischer Forschungsarbeiten werden auf einer Ausstellung, die die Konferenz begleitet, präsentiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Tinte 25. Apr 2009

So ist's richtig, ordentlich mit !! rumschreien und dann noch Leute als Luschen...

Rolly 22. Apr 2009

Aus zuverlässigen, unterschiedlichen Quellen ist mir bekannt, daß es bereits einen...

Siga 22. Apr 2009

Das wie Appstore aber für MP3s vertragsfreier Bands mit 70%/30%-Aufteilung(Band/Ich...

Teutonix 22. Apr 2009

2. Wie drucke ich eine Webseite aus 3. Was ist ein Cyberterrorist ..


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /