Abo
  • Services:

EU-Kommission will mehr IT-Forschung

Viviane Reding: Europa soll Rückstand bei der Informationstechnik aufholen

Die Europäische Union will die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik stärker fördern. Dazu will sie den Etat für die sogenannten Future and Emerging Technologies (FET) bis 2013 um 70 Prozent aufstocken. Ziel der Initiative ist, den Rückstand der Europäer gegenüber den USA, China und Japan auf diesem Gebiet abzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Länder der Europäischen Union für ein Drittel der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf der Welt verantwortlich zeichneten, mache die Forschung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) nur ein Viertel der weltweiten Forschung aus, beklagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, in einer Ansprache zum Auftakt der ersten europäischen Konferenz über Zukunftstechnologien in Prag. Die Konferenz steht unter dem Motto "Science Beyond Fiction".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Derzeit führen die USA, China und Japan auf diesem Gebiet, während Europa im Rückstand ist. Diese Lücke will Reding schließen. "Europa muss sich gerade in Krisenzeiten einfallsreich und mutig zeigen. Forschung führt zu Innovation, die wiederum der Schlüssel für die langfristige globale Wettbewerbsfähigkeit Europas ist. Revolutionäre wissenschaftliche Durchbrüche bieten enorme Chancen, und wir müssen die besten Köpfe zusammenbringen, um diese Chancen bestmöglich zu nutzen", sagte die Kommissarin.

Das Ziel, das sich die EU gesteckt hat, ist ehrgeizig: Würde aus den Forschungsideen konkrete Technik, dann könne Europa laut Reding eine Führungsposition in der künftigen Informationstechnik einnehmen. Technik könnte "auf Gebieten wie Gesundheit, Klimawandel, Bevölkerungsalterung, nachhaltige Entwicklung oder Sicherheit grundlegend neue Lösungen für den europäischen Bürger hervorbringen."

Das könne jedoch nur erreicht werden, wenn alle ihren Beitrag leisteten. Nach Vorstellungen der Kommission sollen die Investitionen für die Grundlagenforschung bis 2015 verdoppelt werden. Reding versprach, die EU-Fördermittel bis 2013 auf 170 Millionen Euro pro Jahr zu steigern. Derzeit gibt die EU pro Jahr 100 Millionen Euro für IKT-Forschung aus.

Außerdem rief Reding die Mitgliedsstaaten dazu auf, ihre Forschungsanstrengungen zu bündeln. Die EU-Kommission will selbst bis 2013 mindestens zwei länderübergreifende, interdisziplinäre Vorzeigeinitiativen starten.

Dazu könnte zum Beispiel die Entwicklung eines Computers gehören, der wie das Gehirn arbeitet. Oder die Entwicklung eines Rollstuhls, der über eine Gehirn-Maschinen-Schnittstelle mit Gedankenkraft gesteuert wird, und eines Quantencomputers. An allen drei Projekten wird bereits geforscht. Diese sowie eine Reihe weiterer europäischer Forschungsarbeiten werden auf einer Ausstellung, die die Konferenz begleitet, präsentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 24,99€
  3. (-68%) 15,99€

Tinte 25. Apr 2009

So ist's richtig, ordentlich mit !! rumschreien und dann noch Leute als Luschen...

Rolly 22. Apr 2009

Aus zuverlässigen, unterschiedlichen Quellen ist mir bekannt, daß es bereits einen...

Siga 22. Apr 2009

Das wie Appstore aber für MP3s vertragsfreier Bands mit 70%/30%-Aufteilung(Band/Ich...

Teutonix 22. Apr 2009

2. Wie drucke ich eine Webseite aus 3. Was ist ein Cyberterrorist ..


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /