Test: Ubuntu 9.04 mit überschaubaren Neuerungen

Neue Version aktualisiert hauptsächlich Komponenten

Die Linux-Distribution Ubuntu 9.04 bietet ein neues Benachrichtigungssystem und unterstützt das Dateisystem Ext4. Darüber hinaus bietet die neue Version in erster Linie aktualisierte Komponenten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Installation erfolgt wie von Ubuntu gewohnt von einer Live-CD aus. Dadurch lässt sich das Betriebssystem vor der Installation auf der Festplatte auch ausprobieren und beispielsweise überprüfen, ob Ubuntu die Hardwarekomponenten unterstützt. Die erste Neuerung betrifft bereits die Installation: Wer seine Festplatte selbst partitioniert, kann das Dateisystem Ext4 verwenden.

 

Ext4 wurde als Nachfolger des Quasi-Standarddateisystems Ext3 entwickelt. Gegenüber Ext3 kann Ext4 beispielsweise mit größeren Datenmengen - bis zu 1 EByte (1e18 Byte) - umgehen. Das Dateisystem soll ferner robuster sein und besser skalieren als Ext3. Seit dem Linux-Kernel 2.6.28, der in Ubuntu zum Einsatz kommt, ist es von den Entwicklern als stabil gekennzeichnet. Das Standarddateisystem in Ubuntu ist aber weiterhin Ext3 und wird daher auch bei der automatischen Partitionierung verwendet. So können Interessierte nun aber auch unter Ubuntu Ext4 endlich ausprobieren - Fedora beispielsweise bot diese Option schon in der Vergangenheit an.

Die Ubuntu-Entwickler aber raten noch davon ab, Ext4 zu verwenden, nachdem es in letzter Zeit zu Diskussionen über die Zuverlässigkeit des Dateisystems kam. An einer Lösung für das Problem arbeiten die Entwickler derzeit und rechnen damit, dass sie bald einen Patch veröffentlichen können. Dann können Nutzer ihr Ext3-Dateisystem nachträglich auf Ext4 umstellen.

Die Ubuntu-Entwickler haben ferner an der Startzeit des Systems gefeilt. Die ist aber natürlich auch von der verwendeten Hardware abhängig. Auf einem etwas betagten Testsystem mit Athlon 3000 und 1 GByte RAM brauchte Ubuntu so gut 45 Sekunden - auf aktueller Hardware sind durchaus kürzere Startzeiten denkbar. Laut Canonical um 25 Sekunden. Mit ausführlichen Benchmarks bei Phoronix ist zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Ubuntu 9.04 mit überschaubaren Neuerungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


deltachaos 09. Mär 2010

Auch wenn es hier niemanden mehr interessiert! Es ist einfach so das ein Kommunismus egal...

foomanshoo 28. Apr 2009

Letzthin musste ich bei einem Vista ein Netzwerk einrichten. Da muss ich Microsoft...

Misst... 28. Apr 2009

Misst irgendwie hatte ich überlesen das der ati 3d treiebr nicht mehr geht seufz nur mal...

funnyhill 27. Apr 2009

Hallo, ich habe gestern ubuntu 9.04 installiert und nun zeigt mir firefox keine seite...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /