Abo
  • Services:
Anzeige

E-Books: Verlage schotten Märkte ab

Regionalcodes für E-Books?

Große Verlage ziehen im E-Book-Geschäft die Daumenschrauben an. Händler wie Fictionwise in den USA bekommen keine internationalen Lizenzen mehr. Die Kunden leiden unter dem eingeschränkten Angebot.

Gibt es bald Regionalcodes für E-Books und Lesegeräte? Das wäre ein weiterer Schritt hin zur totalen Abschottung nationaler Märkte. Den ersten Schritt haben große E-Book-Verlage in den USA bereits gemacht, berichtet die New York Times. Auf Anfrage teilte der E-Book-Händler Fictionwise mit, dass eine ganze Reihe großer Verlage seit Anfang April 2009 keine internationalen Lizenzen zur Vermarktung ihrer E-Books mehr erteilen: "Mehrere Verlage haben kürzlich die Position eingenommen, dass geografische Rechte für E-Books durchgesetzt werden müssen. Fictionwise verhandelte [...] und erhielt mehrere Monate Zeit, um Systeme zur geografischen Verwaltung einzelner Titel zu entwickeln. Diese Systeme wurden implementiert und gingen in der ersten Aprilwoche in Betrieb."

Anzeige

Was für die E-Buchhändler Entwicklungskosten und für die E-Book-Käufer Angebotseinschränkungen bedeutet, ergibt vor allem für die Verlage Sinn. Laut Urheberrecht gilt ein nationales Verbreitungsrecht. Das bedeutet nichts anderes, als dass Rechteinhaber Nutzungsrechte für ihre Werke grundsätzlich pro Land vergeben - oder verweigern - können. Die konkreten Lizenzbestimmungen können dabei den jeweiligen wirtschaftlichen Gegebenheiten des Landes angepasst werden. Das ist profitabel für die Verlage.

Bei gedruckten Büchern ist es relativ problemlos möglich, sich Originalausgaben kostengünstig im Ausland zu kaufen. Spätestens seit Amazon ist der Auslandskauf nur noch einen Mausklick entfernt. E-Bücher werden allerdings ähnlich wie Software oder Musikdownloads selten verkauft, sondern üblicherweise nur lizenziert. Mit der Einführung nationaler Lizenzen können die Verlage den grenzüberschreitenden Handel leicht unterbinden. Je nach Kaufkraft könnte dann ein und dasselbe E-Book in zwei aneinandergrenzenden Ländern einen völlig unterschiedlichen Preis haben.

Bei konstanten Herstellungs- und Onlinevertriebskosten für E-Books ließen sich durch diese monopolistische Marktsegmentierung Preise und Profite maximieren. Die dem Internet übergestülpten, noch aus dem 19. Jahrhundert stammenden Urheberrechtskonzepte machen es möglich. Die Zeche zahlen die Kunden. Für sie wird das Angebot kleiner und teurer. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Meier von der... 23. Apr 2009

Merke: Globalisierung ist eine Einbahnstrasse und es muß unter allen Umständen verhindert...

LX 22. Apr 2009

Die Medienindustrien verbringen mehr Zeit damit, die neuen Verbreitungsmöglichkeiten so...

Ftee 22. Apr 2009

Vor fünf Jahren habe ich mein erstes ebook bekommen. War ein älteres Buch von Neal...

justmy2cents 22. Apr 2009

Vergleichst du auch Autos mit Birnen?

GanzEinfach 22. Apr 2009

So lange ich nicht den selben Komfort und die selben, nicht vorhandenen Einschränkungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Germania Finanz AG, Berlin
  2. über JobLeads GmbH, Hamburg
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. über JobLeads GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. The Legend of Zelda (1986 und 1995)

    Ein Abenteuer-Fundament für die Ewigkeit

  2. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  3. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  4. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  5. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  6. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht

  7. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  8. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  9. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  10. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Ich will auch!

    Niaxa | 09:27

  2. Re: Gibt es im Microsoft Store etwas außer...

    david_rieger | 09:27

  3. Re: Ist das Problem nicht die Software?

    AllDayPiano | 09:22

  4. Re: Leider falsche OS

    debattierer | 09:22

  5. Re: Gibt es schon Atteste für 2m Menschen?

    der_wahre_hannes | 09:22


  1. 09:15

  2. 08:03

  3. 07:54

  4. 07:44

  5. 07:32

  6. 07:00

  7. 00:29

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel