E3 - Karmann und EWE entwickeln Elektroauto

Viertürige Elektrolimousine für den Stadt- und Pendlerverkehr

Der Cabriobauer Karmann und das Energieunternehmen wollen gemeinsam ein Elektroauto bauen. Ein Modell der Pendlerlimousine haben sie auf der Hannover Messe gezeigt. Der erste Prototyp soll im Herbst auf Testfahrt gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Automobilhersteller Karmann und der Energieversorger EWE entwickeln zusammen ein Elektroauto. Auf der Hannover Messe haben die beiden Unternehmen ein Modell des Fahrzeugs vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Der E3 wird eine viertürige Limousine, die von ihren Merkmalen her in erster Linie für Pendler geeignet sein soll. Das Auto wird eine Reichweite von etwa 150 Kilometern haben und soll gut 140 km/h schnell fahren. Der erste Prototyp des Elektroautos soll im Oktober 2009 fertig sein. Insgesamt sollen vier bis sechs Testfahrzeuge gebaut werden. Wie bei Teslas Limousine Model S soll auch beim E3 der Akku in den Unterboden integriert werden.

Die Bezeichnung E3 stehe für nachhaltige Energieversorgung durch Energieeffizienz, Energieeinsparung und erneuerbare Energien, erklärte EWE-Chef Werner Brinker. Das bedeutet, das Fahrzeug soll auch in das Stromnetz integriert werden - als mobiler Energiespeicher. Seine Akkus werden aufgeladen, wenn viel Strom ins Netz eingespeist wird, etwa wenn viel Wind weht. Wird das Auto nicht gebraucht, kann es bei Bedarf selbst wieder Strom ins Netz einspeisen. "Die Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien spielt eine zentrale Rolle wenn es darum geht, die Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung zu lösen. Und in dieser Schlüsselfrage erhoffen wir uns durch dieses Projekt wichtige Aufschlüsse", so Brinker.

Das Oldenburger Versorgungsunternehmen EWE ist auch an dem Projekt eTelligence in Cuxhaven beteiligt. Dessen Ziel ist es, erneuerbare Energien wie Windenergie besser in die Stromnetze zu integrieren.

Karmann beschäftigt sich nach eigenen Angaben schon seit längerem mit dem Thema Elektromobilität. Das Osnabrücker Unternehmen baut unter anderem Cabrios auf dem Chassis anderer Hersteller. Bekanntgeworden ist Karmann durch das zwischen 1955 und 1974 gebaute Coupé Karmann Ghia, das auf dem VW Käfer basierte, sowie durch die Käfer-Cabrios. Das Unternehmen steckt jedoch in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und musste Anfang des Monats Insolvenz anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gultimore 22. Apr 2009

das auto weiß es nicht, aber du. d.h. das konzept sieht vor, dass du den strom, welcher...

PI/2 22. Apr 2009

jo, so entledigt man sich schnell reinen Kostenstellen...außerdem spielt da die Karmann...

Ex-Osnabrücker 22. Apr 2009

Auch für mich wäre es. Arbeit kann ich laufen (es sei den es regnet) Und Einkaufen geht...

RunningTux 22. Apr 2009

Während man im Preissnlande no fleißg am Elekrokarrn werkelt, san mer in München scho vui...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /