E3 - Karmann und EWE entwickeln Elektroauto

Viertürige Elektrolimousine für den Stadt- und Pendlerverkehr

Der Cabriobauer Karmann und das Energieunternehmen wollen gemeinsam ein Elektroauto bauen. Ein Modell der Pendlerlimousine haben sie auf der Hannover Messe gezeigt. Der erste Prototyp soll im Herbst auf Testfahrt gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Automobilhersteller Karmann und der Energieversorger EWE entwickeln zusammen ein Elektroauto. Auf der Hannover Messe haben die beiden Unternehmen ein Modell des Fahrzeugs vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. Linux-Experte/C++ Entwickler (m/w/d)
    GTS Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Der E3 wird eine viertürige Limousine, die von ihren Merkmalen her in erster Linie für Pendler geeignet sein soll. Das Auto wird eine Reichweite von etwa 150 Kilometern haben und soll gut 140 km/h schnell fahren. Der erste Prototyp des Elektroautos soll im Oktober 2009 fertig sein. Insgesamt sollen vier bis sechs Testfahrzeuge gebaut werden. Wie bei Teslas Limousine Model S soll auch beim E3 der Akku in den Unterboden integriert werden.

Die Bezeichnung E3 stehe für nachhaltige Energieversorgung durch Energieeffizienz, Energieeinsparung und erneuerbare Energien, erklärte EWE-Chef Werner Brinker. Das bedeutet, das Fahrzeug soll auch in das Stromnetz integriert werden - als mobiler Energiespeicher. Seine Akkus werden aufgeladen, wenn viel Strom ins Netz eingespeist wird, etwa wenn viel Wind weht. Wird das Auto nicht gebraucht, kann es bei Bedarf selbst wieder Strom ins Netz einspeisen. "Die Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien spielt eine zentrale Rolle wenn es darum geht, die Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung zu lösen. Und in dieser Schlüsselfrage erhoffen wir uns durch dieses Projekt wichtige Aufschlüsse", so Brinker.

Das Oldenburger Versorgungsunternehmen EWE ist auch an dem Projekt eTelligence in Cuxhaven beteiligt. Dessen Ziel ist es, erneuerbare Energien wie Windenergie besser in die Stromnetze zu integrieren.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Karmann beschäftigt sich nach eigenen Angaben schon seit längerem mit dem Thema Elektromobilität. Das Osnabrücker Unternehmen baut unter anderem Cabrios auf dem Chassis anderer Hersteller. Bekanntgeworden ist Karmann durch das zwischen 1955 und 1974 gebaute Coupé Karmann Ghia, das auf dem VW Käfer basierte, sowie durch die Käfer-Cabrios. Das Unternehmen steckt jedoch in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und musste Anfang des Monats Insolvenz anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gultimore 22. Apr 2009

das auto weiß es nicht, aber du. d.h. das konzept sieht vor, dass du den strom, welcher...

PI/2 22. Apr 2009

jo, so entledigt man sich schnell reinen Kostenstellen...außerdem spielt da die Karmann...

Ex-Osnabrücker 22. Apr 2009

Auch für mich wäre es. Arbeit kann ich laufen (es sei den es regnet) Und Einkaufen geht...

RunningTux 22. Apr 2009

Während man im Preissnlande no fleißg am Elekrokarrn werkelt, san mer in München scho vui...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /