• IT-Karriere:
  • Services:

Sun kündigt MySQL Cluster 7.0 an

Cluster lassen sich im laufenden Betrieb um neue Knoten erweitern

Mit MySQL Cluster 7.0 schafft Sun unter anderem die Möglichkeit, einem bestehenden Cluster im laufenden Betrieb neue Knoten hinzuzufügen. Mit dem System sollen sich hochverfügbare Datenbanken mit einer Verfügbarkeit von bis zu 99,999 Prozent aufbauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der Möglichkeit, Cluster im laufenden Betrieb um zusätzliche Knoten zu erweitern, bietet MySQL Cluster 7.0 auch Unterstützung für das Lightweight Directory Access Protokoll (LDAP), um Datenbestände über diese Standardprotokolle zu konsolidieren. Einheitliche, unternehmensweite Snapshots der Datenbestände sollen die Sicherung und Wartung von Rechenzentren erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Cluster-Nodes sollen dank Multi-Thread-Unterstützung ihren Datendurchsatz vervierfachen und Large Record Handling für doppelten Durchsatz sorgen. Zudem soll MySQL Cluster künftig auch Windows unterstützen, dazu liegt derzeit eine Alphaversion vor.

Mit MySQL Cluster lassen sich nach Angaben von Sun Verfügbarkeiten von bis zu 99,999 Prozent und vorhersagbare Antwortzeiten im Millisekundenbereich bei mehreren zehntausend Operationen pro Sekunde erreichen.

Die neue Version MySQL Cluster 7.0 soll im Laufe des zweiten Quartals 2009 unter der GPL als Open-Source-Software unter anderem für Red Hat Enterprise Linux, SuSE Enterprise Linux Server, Solaris 10 und MacOS X zur Verfügung stehen. Sun bietet darüber hinaus kostenpflichtige Lizenzmodelle inklusive Beratung durch Experten und technischen Support an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

theWaver 15. Mär 2010

Kann nur bestätigen! Meine Firma ist auch ein (eher kleiner...

Untinteressaaant 22. Apr 2009

Und vor allem, was ist auch mit der Limitierung auf ingesamt 64 Knoten je cluster (data...

blue* 22. Apr 2009

Die neue Version MySQL Cluster 7.0 soll im Laufe des zweiten Quartals 2009 unter der GPL...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /