• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Quadro-Profikarten für Videoproduzenten

Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe hochauflösender Videoinhalte

Passend zur NAB Show in Las Vegas stellt Nvidia neue Profikarten für die digitale Videoproduktion vor. Mit der Nvidia-Lösung werden Videodaten über die Quadro SDI Capture eingelesen, an eine Quadro-FX-Grafikkarte weitergereicht und anschließend über die Quadro SDI Output ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Quadro Digital Video Pipeline (DVP) ist eine Lösung für die digitale Videoproduktion, die Nvidia zur NAB Show in Las Vegas vorgestellt hat. Das Paket besteht aus drei PCI-Express-Karten. Neben den Quadro-Grafikkarten, die Nvidia bereits im März 2009 vorgestellt hat, soll für die DVP-Komplettlösung eine SDI-Eingangs- und eine SDI-Ausgangskarte mit in den Videorechner gesteckt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Die Zusatzkarten nutzen das Serial Digital Interface, kurz SDI, für die Annahme und Weitergabe der Videodaten. SDI wird unter anderem in Rundfunkanstalten benutzt. Einige Proficamcorder, wie etwa Canons XH-G1s oder JVCs GY-HM100, bringen diese Schnittstelle gleich mit und können daher direkt an die SDI-Karten angeschlossen werden.

Für die Aufnahme von SDI-Daten ist die Quadro SDI Capture zuständig. Sie nutzt einen PCIe-x8-Slot im Rechner, braucht einen 6-Pin-PCIe-Stromanschluss und hat zahlreiche BNC-Anschlüsse für die SDI-Signale (SDI Capture Technische Daten). Fünf davon werden über das Slotblech direkt nach außen geführt. Von diesen fünf Anschlüssen dienen vier als Signaleingänge. Die restlichen Anschlüsse befinden sich auf der Oberseite der Platine. SDI-Signale kann die Capture-Karte direkt an die Grafikkarte über die PCIe-Schnittstelle weiterreichen.

Nach der Bearbeitung in einer Quadro-FX-Grafikkarte werden die Daten an die Quadro SDI Output (Technische Daten) weitergereicht. Diese Karte braucht nur einen PCIe-x1-Steckplatz, nutzt diesen aber nicht. Weder die Stromversorgung noch die Versorgung mit Daten geschieht darüber. Der Steckplatz dient daher nur als Halterung. Die Output-Karte bekommt ihre Daten über eine DVI-Verbindung und über ein Zusatzkabel von der Grafikkarte. Die maximal 20 Watt Leistung, die die Output-Karte aufnimmt, werden direkt vom PC-Netzteil über einen 4-Pin-Molex-Stecker geliefert.

Für Quadro DVP braucht der Anwender eine Quadro FX 5800, 4800 oder 3800 als Grafikkarte. Ohne Output-Karte lässt sich auch die Quadro CX als Grafikkarte nutzen. Nvidia unterstützt mit dem Quadro-DVP-System Windows XP (32 oder 64 Bit) und Linux. Wer die Output-Karte nicht nutzt, kann auch Windows Vista und das kommende Windows 7 nutzen.

Die Zusatzkarten sollen ab August 2009 verfügbar sein. Preise nannte Nvidia Deutschland noch nicht. In den USA werden Preise zwischen 5.000 und 8.000 US-Dollar angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Alex Keller 22. Apr 2009

Der Preis für die Hardware ist zu teuer, aber man zahlt ja nicht nur für die Hardware...

CK1984 22. Apr 2009

zu Capture Playback lösungen von Blackmagic, Aja, etc? Da Brauch ich zusätzlich zur...

El Marko 22. Apr 2009

Blaue LEDs nicht zu vergessen ^^ Ich kauf mir lieber einen Kleinwagen für den Preis, bin...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /