Abo
  • Services:
Anzeige

Mininotebook von Dell jetzt auch mit 1.366 x 768 Pixeln

Inspiron Mini 10 mit Atom Z530 und US15W-Chipsatz bekommt neues Display

Bevor die nächste Generation der Mininotebooks mit schnellerer Grafik eingeführt wird, bietet Dell für sein Inspiron Mini 10 nun ein besonders fein auflösendes Display an. Statt der üblichen 1.024 x 576 Pixel gibt es für einen Aufpreis nun 1.366 x 768 Pixel.

Seit kurzem bietet Dell das Inspiron Mini 10 auch mit einem 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln an. Das sind rund 78 Prozent mehr Pixel, die das Display auf derselben Fläche darstellt. Das normale Display bietet nur 1.024 x 576 Pixel. Wer das neue Display haben will, muss einen Aufpreis von 20 Euro zahlen. Ob es, im Unterschied zum normalen Display, entspiegelt wurde, gibt Dell in Deutschland nicht an. Dieser Zusatz ist bisher nur in den USA zu finden. Um das Netbook auf ein ähnliches Niveau wie andere Geräte der Konkurrenz zu bringen, sind allerdings noch andere Optionen notwendig. WLAN nach 802.11n-Draft, was dem normalen 802.11b/g-Modul vorzuziehen wäre, und Bluetooth kosten extra.

Anzeige

Wer sich dies so zusammenstellt, bezahlt dann fast 450 Euro inklusive der happigen Versandkosten von 29 Euro. Das Inspiron Mini 10 setzt zudem noch nicht den neuen Intel-Chipsatz GN40 ein, der eine deutlich verbesserte Grafikleistung verspricht. Die ersten Netbooks mit Intels GN40, etwa von Asus und Gigabyte, dürften in den nächsten Wochen erscheinen.

Neben Dell wollte eigentlich noch ein anderer großer Konkurrent ein Netbook mit einem hochauflösenden Display anbieten: HP gab auf Nachfrage an, dass das Mininotebook 2140 voraussichtlich in Deutschland nicht mit einem derartigen Display ausgestattet wird. In den USA gibt es das Display hingegen schon. HP hat sich beim Nachfolgemodell des Mini-Note 2133 dazu entschlossen, die Auflösung auf 1.024 x 576 Pixel zu reduzieren. Der von Golem.de getestete Vorgänger hatte noch ein Display mit 1.280 x 768 Pixeln. Auch Gigabyte bietet ein ähnlich feines Display an. Das Tablet-Netbook M912 hat ebenfalls eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln.

Die Arbeit macht auf so einem Display deutlich mehr Spaß, auch wenn das Netbook ab und an etwas näher gerückt werden muss. Vor allem von den zusätzlichen Pixeln in der Vertikalen profitiert der Anwender, der abgeschnittene Dialoge in der Regel nicht mehr zu Gesicht bekommt und bei größeren Webseiten weniger scrollen muss.

Das Netbook mit dem wohl feinsten Display kommt von Sony. Das Vaio P packt 1.600 x 900 Pixel in ein gerade mal 8 Zoll großes Display. Dieses Display ist für viele aber zu fein aufgelöst, so dass der Anwender recht schnell an den DPI-Einstellungen von Windows Korrekturen vornimmt.


eye home zur Startseite
as (Golem.de) 22. Apr 2009

Hallo, ja, es sind natürlich nicht, wie irrtümlich angegeben 768 Pixel (bzw. 600) in der...

l33t haxx0r 22. Apr 2009

Frag' ich mich auch - Skandal! Kundenwünsche werden ignoriert!!!111!!!!elf!11



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  3. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  4. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ + 5,99€ Versand
  2. 39€
  3. 33€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Vergleich zu Nvidia

    ms (Golem.de) | 17:29

  2. Re: SMR klackert

    JouMxyzptlk | 17:28

  3. Re: Immer dieses Telekombashing!

    bombinho | 17:26

  4. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    HubertHans | 17:24

  5. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 17:22


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel