• IT-Karriere:
  • Services:

Mininotebook von Dell jetzt auch mit 1.366 x 768 Pixeln

Inspiron Mini 10 mit Atom Z530 und US15W-Chipsatz bekommt neues Display

Bevor die nächste Generation der Mininotebooks mit schnellerer Grafik eingeführt wird, bietet Dell für sein Inspiron Mini 10 nun ein besonders fein auflösendes Display an. Statt der üblichen 1.024 x 576 Pixel gibt es für einen Aufpreis nun 1.366 x 768 Pixel.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit kurzem bietet Dell das Inspiron Mini 10 auch mit einem 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln an. Das sind rund 78 Prozent mehr Pixel, die das Display auf derselben Fläche darstellt. Das normale Display bietet nur 1.024 x 576 Pixel. Wer das neue Display haben will, muss einen Aufpreis von 20 Euro zahlen. Ob es, im Unterschied zum normalen Display, entspiegelt wurde, gibt Dell in Deutschland nicht an. Dieser Zusatz ist bisher nur in den USA zu finden. Um das Netbook auf ein ähnliches Niveau wie andere Geräte der Konkurrenz zu bringen, sind allerdings noch andere Optionen notwendig. WLAN nach 802.11n-Draft, was dem normalen 802.11b/g-Modul vorzuziehen wäre, und Bluetooth kosten extra.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Wer sich dies so zusammenstellt, bezahlt dann fast 450 Euro inklusive der happigen Versandkosten von 29 Euro. Das Inspiron Mini 10 setzt zudem noch nicht den neuen Intel-Chipsatz GN40 ein, der eine deutlich verbesserte Grafikleistung verspricht. Die ersten Netbooks mit Intels GN40, etwa von Asus und Gigabyte, dürften in den nächsten Wochen erscheinen.

Neben Dell wollte eigentlich noch ein anderer großer Konkurrent ein Netbook mit einem hochauflösenden Display anbieten: HP gab auf Nachfrage an, dass das Mininotebook 2140 voraussichtlich in Deutschland nicht mit einem derartigen Display ausgestattet wird. In den USA gibt es das Display hingegen schon. HP hat sich beim Nachfolgemodell des Mini-Note 2133 dazu entschlossen, die Auflösung auf 1.024 x 576 Pixel zu reduzieren. Der von Golem.de getestete Vorgänger hatte noch ein Display mit 1.280 x 768 Pixeln. Auch Gigabyte bietet ein ähnlich feines Display an. Das Tablet-Netbook M912 hat ebenfalls eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln.

Die Arbeit macht auf so einem Display deutlich mehr Spaß, auch wenn das Netbook ab und an etwas näher gerückt werden muss. Vor allem von den zusätzlichen Pixeln in der Vertikalen profitiert der Anwender, der abgeschnittene Dialoge in der Regel nicht mehr zu Gesicht bekommt und bei größeren Webseiten weniger scrollen muss.

Das Netbook mit dem wohl feinsten Display kommt von Sony. Das Vaio P packt 1.600 x 900 Pixel in ein gerade mal 8 Zoll großes Display. Dieses Display ist für viele aber zu fein aufgelöst, so dass der Anwender recht schnell an den DPI-Einstellungen von Windows Korrekturen vornimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

as (Golem.de) 22. Apr 2009

Hallo, ja, es sind natürlich nicht, wie irrtümlich angegeben 768 Pixel (bzw. 600) in der...

l33t haxx0r 22. Apr 2009

Frag' ich mich auch - Skandal! Kundenwünsche werden ignoriert!!!111!!!!elf!11


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /