Canon: Netzwerk-Dokumentenscanner mit großen Touchscreens

ScanFront für das Dokumentenmanagement

Canon hat zwei neue Scanner mit Netzwerkanschluss vorgestellt, die zum Aufbau eines Dokumentenmanagements geeignet sind. Der imageFORMULA ScanFront 220e und der 220eP werden zusammen mit der Software ShareScan von eCopy vertrieben, mit der sich die Scans unternehmensweit verwalten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders auffällig an den Farbeinzugsscannern ist das 8,5 cm große Touchscreendisplay. Über das Interface werden die Scanziele wie E-Mail-Adressen, Server, Netzwerkordner oder der eingesteckte USB-Stick ausgewählt. Auf Wunsch werden durchsuchbare und verschlüsselte PDFs erzeugt.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Der ScanFront 220/220P bietet eine maximale Scangeschwindigkeit von 26 Seiten pro Minute (bei 150 dpi) in Schwarz-Weiß/Graustufen und 16 Seiten pro Minute in Farbe. Das Gerät arbeitet auf Wunsch im Duplexverfahren und erfasst so Vorder- und Rückseite gleichzeitig. Die Auflösung reicht bis maximal 600 dpi.

Der ScanFront 220 und der ScanFront 220P sind weitestgehend baugleich, allerdings besitzt der ScanFront 220P zusätzlich eine ultraschallgesteuerte Doppelblatterkennung, die verhindert, dass zwei Seiten gleichzeitig eingezogen werden. Außerdem ermöglicht er die Authentifizierung per Fingerabdruck.

Über die Software eCopy ShareScan können die Scanner zum Beispiel an Microsoft Sharepoint und Captaris Rightfax angebunden werden. Mit geöffnetem Fach sind die Scanner 31 x 54,5 x 22 cm groß. Das Gewicht liegt bei 3,4 kg. Die Canon imageFORMULA ScanFront 220e und 220eP sollen ab sofort erhältlich sein. Preise nannte Canon bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /