Umlaufender Mauszeiger mit Edgeless

Bildschirmhilfe spart Mauskilometer

Die kostenlose Windows-Anwendung Edgeless sorgt dafür, dass der Mauszeiger nicht mehr wie gewohnt an den Bildschirmrändern stoppt, sondern auf der anderen Bildschirmseite wieder herauskommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf den ersten Blick etwas skurrile Anwendung ist nach einiger Eingewöhnungszeit durchaus sinnvoll. Je nach Anwendungszweck muss die Maus mehr oder minder häufig über den gesamten Bildschirm geschoben werden, um weiter arbeiten zu können.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager / Product Support im Bereich IT - Produkt Nelos (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. IT-Projektleiter (m/w/d) als Enterprise Architecture Manager mit Fokus IT-Security
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
Detailsuche

In Bildbearbeitungen wie Adobe Photoshop zum Beispiel befinden sich die Werkzeugleisten meist am linken Bildschirmrand und Palettenfenster üblicherweise am gegenüberliegenden rechten Rand. Beim Einsatz von Edgeless ist der Weg von der Werkzeugleiste zu den Paletten deutlich kürzer und schneller zu erreichen.

Edgeless funktioniert nicht nur mit dem rechten und linken, sondern auch mit dem oberen und unteren Bildschirmrand. So kann der Anwender mit der Maus schnell von der Taskleiste zu den Fensterleisten und Menüs der Programme wechseln.

Einzig die Entscheidung, ob Edgeless mit dem Systemstart geladen werden soll, kann konfiguriert werden. Die kostenlose Software läuft ab Windows 2000 und belegt im Betrieb rund 3 MByte Speicher. Der Download ist 272 KByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nichtAbstrakt 23. Apr 2009

also was bitte schön heisst denn das? Nehmen wir doch mal Word (vom mir aus 2007), das...

houzemusic 23. Apr 2009

Moin, betrieb an Multimonitorsystemen habe ich nicht getestet, aber evtl. geht es ja...

fastmouse 23. Apr 2009

Bei Verwendung von mehreren Monitoren, funktioniert die Software nicht bei allen Rändern...

GodsBoss 23. Apr 2009

Nö. Habe ich auch nur ansatzweise behauptet, früher sei alles besser gewesen. Oder auch...

Jakelandiar 22. Apr 2009

Ja und ich will so eine Option wieder haben und die gibt es bei mir nich in XP aufm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /