• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: Verluste steigen und der Umsatz schrumpft weiter

"Umstrukturierung brachte flexibles AMD"

Auch im ersten Quartal 2009 hat AMD seine Verluste erneut ausgeweitet. Der Umsatz sackte wegen sinkender Nachfrage um 21 Prozent ab, was sich im laufenden zweiten Quartal fortsetzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Halbleiterhersteller AMD hat im ersten Quartal einen Verlust von 416 Millionen US-Dollar (66 Cent pro Aktie) verzeichnet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust bei 364 Millionen US-Dollar (60 Cent pro Aktie). Damit schreibt AMD das neunte Quartal in Folge rote Zahlen. Wegen sinkender Nachfrage gab der Umsatz um 21 Prozent von 1,5 auf 1,18 Milliarden US-Dollar nach, so das Unternehmen. Im laufenden zweiten Quartal wird ein weiterer Umsatzschwund erwartet.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Konzernchef Dirk Meyer erklärte, dass AMD im ersten Quartal eine Reihe von "wichtigen Prioritäten gesetzt" habe. Der Rhythmus der neuen Produkt- und Plattformeinführungen sei gehalten und solide Fortschritte bei den Geschäftsaktivitäten gemacht worden. "Das Ergebnis ist ein flexibles AMD, das in der Lage ist, langfristige Erfolg zu erzielen."

AMD hat seine gesamte Fertigung in das Unternehmen Globalfoundries ausgegründet, an dem die Regierung von Abu Dhabi 55,6 Prozent hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Agamemnon 22. Apr 2009

Lieber sich nicht mit den Abmahnanwälten anlegen, deshalb kein N*tbook meinerseits :D

So Nie 22. Apr 2009

Die Gamer-PC haben nach wie vor nur einen PC-Markanteil von kleiner als 5 %. Bei...

HORST II 22. Apr 2009

Gerade wenn man bedenkt, dass die anderen großen Unternehmen des Halbleitergeschäfts sich...

Setsuka 22. Apr 2009

genau auf der kürzlich stattgefundenen G20 wurde ein weltweites hilfspaket von 5...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /